Albert Betz

Albert Betz (* 25. Dezember 1885 in Schweinfurt; † 16. April 1968 in Göttingen) war ein deutscher Physiker und ein Pionier der Windenergietechnik.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Wirken

Albert Betz arbeitete ab 1911 als Strömungsforscher in der Aerodynamischen Versuchsanstalt Göttingen. Ab 1926 war er Professor in Göttingen, wo er von 1936 bis 1956 als Nachfolger von Ludwig Prandtl auch Leiter der Aerodynamischen Versuchsanstalt war. Von 1947 bis 1956 leitete er das dortige Max-Planck-Institut für Strömungsforschung. Betz ging die Physik der Windrotoren nach wissenschaftlichen Kriterien an und legte mit seinen Arbeiten die theoretischen Grundlagen für deren Aerodynamik. 1920 erschien ein Beitrag von ihm in der Zeitschrift für das gesamte Turbinenwesen, in dem er nachwies, dass aus dem an einem Ort wirkenden Wind maximal 59,3 Prozent der im Augenblick verfügbaren Energie durch einen turbinenartigen, scheibenförmigen Wandler in eine mechanische Leistung umgesetzt werden kann. Dies drückte er im Betzschen Gesetz aus. 1925 fasste er die Ergebnisse seiner Arbeiten zu diesem Thema in dem Buch Windenergie und ihre Ausnutzung durch Windmühlen zusammen und formulierte seine bis heute gültige Tragflügel-Theorie zur Formgebung der Rotorblätter.

Albert Betz entwickelte zusammen mit Major Kurt Bilau den Ventikantenflügel aus Aluminiumblech. Dieser ist wie ein Flugzeugtragflügel geformt und hat einen Hilfsflügel zur Drehzahl- und Leistungsregelung der Windmühle. Vor 1920 hatte er schon etwa zehn Jahre zusammen mit Ludwig Prandtl und Max Munk gearbeitet. 1939 forschte er zusammen mit Ludwig Bölkow im Windkanal für die Firma Messerschmitt.

Betz erhielt 1957 das Bundesverdienstkreuz.[1] 1965 erhielt Albert Betz die Carl-Friedrich-Gauß-Medaille. Betz besonderes Verdienst ist die Formulierung der theoretischen Grundlagen für die Tragflügeltheorie. Seine weiteren Verdienste liegen in der Windkanaltechnik und in der allgemeinen Entwicklung der Strömungsforschung.

Werke

  • Das Maximum der theoretisch möglichen Ausnutzung des Windes durch Windmotoren. Zeitschrift für das gesamte Turbinenwesen, 20. September 1920
  • Windenergie und ihre Ausnutzung durch Windmühlen. Vandenhoeck and Ruprecht, Göttingen 1926, heute erhältlich als unveränderter Nachdruck, Ökobuch, Staufen, ISBN 3-922964-11-7
  • Konforme Abbildung. 1948, 1964
  • Einführung in die Theorie der Strömungsmaschinen. Braun (1959)
  • Hydro- und Aerodynamik. Verlag Chemie, 1953

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Ernst Klee: Das Personenlexikon zum Dritten Reich, Frankfurt am Main 2007, S. 45f.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Albert Betz — (25 December 1885 16 April 1968) was a German Physicist and a pioneer of wind turbine technology.In 1910 he graduated as a naval engineer from Technische Hochschule Berlin (Diplomingenieur Schiffbau).From 1911 Betz worked as a researcher at the… …   Wikipedia

  • Albert Betz — Pour les articles homonymes, voir Betz. Albert Betz (25 décembre 1885 16 avril 1968) est un physicien allemand, pionnier des technologies éoliennes. Il obtient en 1910 son diplôme d ingénieur naval de l Université technique de …   Wikipédia en Français

  • Betz — ist der Familienname folgender Personen: Adolf Betz (1897–1970), deutscher Politiker (KPD) Albert Betz (1885–1968), deutscher Physiker Anke Betz (* 1940), deutsche Badmintonspielerin Anton Betz (1893–1984), deutscher Journalist, Verleger,… …   Deutsch Wikipedia

  • Betz — may refer to:* GE Betz, a water treatment companyPeople with the surname Betz: * Albert Betz, a physicist * Carl Betz, an actor * Hans Dieter Betz, a German experimental physicist * Pauline Betz, a tennis player * Peter Betz, a businessman *… …   Wikipedia

  • Betz — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Betz est un nom de famille et un nom de lieu. Patronyme Vladimir Betz (1834 1894), anatomiste et histologiste russe. (en:Vladimir Betz) Albert Betz (1885… …   Wikipédia en Français

  • Betz'sches Gesetz — Das Betzsche Gesetz stammt von dem deutschen Ingenieur Albert Betz (1885 1968). Er formulierte es erstmals im Jahr 1919. Sieben Jahre später (1926) erschien es in seinem Buch „Wind Energie“. Das Gesetz besagt, dass eine Windkraftanlage maximal… …   Deutsch Wikipedia

  • Betz' law — Please see discussion accessed from the above tab for issues related to proof. Betz law reflects a theory for flow machines, developed by Albert Betz. It shows the maximum possible energy known as the Betz limit that may be derived by means of an …   Wikipedia

  • Betz (commune) — Betz (Oise) Pour les articles homonymes, voir Betz. Betz …   Wikipédia en Français

  • Albert Strickler — Activités Poète, écrivain Naissance 22 mai 1955 Sessenheim,  France Genres …   Wikipédia en Français

  • Betz (Oise) — Pour les articles homonymes, voir Betz. 49° 09′ 27″ N 2° 57′ 22″ E / …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”