Albert Biesinger

Albert Biesinger (* 1. August 1948 in Tübingen) ist ein deutscher Theologe.

Inhaltsverzeichnis

Ausbildung und Beruf

Albert Biesinger wuchs in Rottenburg am Neckar auf. Sein Vater war dort bei der Kreissparkasse Tübingen beschäftigt. Er studierte von 1967 bis 1974 katholische Theologie in Tübingen und Freiburg. 1974 war er Assistent am pädagogisch-katechetischen Seminar der katholisch-theologischen Fakultät der Universität Freiburg. 1975 war er Dozent am Priesterseminar Rottenburg. Als Akademischer Rat am Lehrstuhl für Religionspädagogik und Katechetik von Günter Biemer kehrte er 1976 an die Universität Freiburg zurück und promovierte dort im Fach Religionspädagogik.

1982 wurde er habilitiert und erhielt im selben Jahr eine Professur für Katechetik und Religionspädagogik an der Universität Salzburg, wo er 1983 zum ständigen Diakon geweiht wurde. Von 1983 bis 1989 war Biesinger Mitglied im Direktorium, von 1989 bis 1991 Mitglied im Präsidium der Salzburger Hochschulwochen. Ebenfalls von 1989 bis 1991 war er Dekan der theologischen Fakultät der Universität Salzburg.

1991 erhielt Albert Biesinger den Ruf auf den Lehrstuhl für Religionspädagogik, Kerygmatik und kirchliche Erwachsenenbildung an der katholisch-theologischen Fakultät der Universität Tübingen, den er bis heute innehat. 1994 bis 1995 war er Dekan der Fakultät, außerdem ist er Mitherausgeber der Theologischen Quartalschrift. Seit 2002 leitet er außerdem das Institut für berufsorientierte Religionspädagogik.

Schüler

Albert Biesingers erster wissenschaftlicher Assistent in Salzburg (1983–1989) war Thomas Schreijäck, der seit 1995 Professor für Pastoraltheologie, Religionspädagogik und Kerygmatik an der Goethe-Universität Frankfurt a. M. ist. Der Professor für Religionspädagogik an der Frankfurter Hochschule St. Georgen Klaus Kießling war in der Zeit von 1998 bis 2004 Assistent Biesingers.

Stiftung Gottesbeziehung in Familien

2001 gründete er die Stiftung Gottesbeziehung in Familien, deren Vorsitzender er ist. Die Stiftung hat sich zum Ziel gesetzt, die religiöse Erziehung in Familien auf unterschiedliche Weise zu fördern und zu stärken. Dazu unterstützt sie Projekte in Gemeinden, Schulen, Kindertagesstätten und Wissenschaft, die sich diesem Thema widmen.

Werke (Auswahl)

  • Biesinger, Albert: Die Begründung sittlicher Werte und Normen im Religionsunterricht, Dissertation, Düsseldorf 1979, ISBN 3-491-78310-0.
  • Biesinger, Albert: Gott mit Kindern wiederfinden. Ein Leitfaden für Mütter und Väter, Freiburg i. Br. - Basel - Wien 1995, ISBN 3-451-23682-6.
  • Biesinger, Albert: Versöhnung tut gut. Anregungen für Eltern der Erstkommunionkinder, Freiburg i. Br. - Basel - Wien 1999, ISBN 3-451-27091-9.
  • Biesinger, Albert: Kinder nicht um Gott betrügen. Anstiftungen für Mütter und Väter, Freiburg i. Br. - Basel - Wien 2003, 13. überarbeitete Neuauflage, ISBN 3-451-28816-8.
  • Biesinger, Albert/ Friedrich Schweitzer/ Boschki, Reinhold (u. a.): Gemeinsamkeiten stärken – Unterschieden gerecht werden. Erfahrungen und Perspektiven zum konfessionell-kooperativen Religionsunterricht, Freiburg i. Br. – Basel - Wien 2002. ISBN 3-451-27600-3.
  • Biesinger, Albert/ Schweitzer, Friedrich/ Conrad, Jörg/ Gronover, Matthias: Dialogischer Religionsunterricht. Analyse und Praxis konfessionell-kooperativen Religionsunterricht im Jugendalter, Freiburg i. Br. – Basel – Wien 2006. ISBN 3-451-29163-0.
  • Biesinger, Albert: Wie Gott in die Familie kommt. Zwölf Einladungen, München 2008. ISBN 3-466-36816-2.
  • Biesinger, Albert/Edelbrock, Anke/ Schweitzer, Friedrich (Hrsg.): Mein Gott, dein Gott, Weinheim - Basel 2008. ISBN 3-407-25483-0.
  • Biesinger, Albert / Gaus, Edeltraud / Gaus, Ralf: Hört Gott uns, wenn wir beten? Wenn Kinder mehr wissen wollen, Freiburg 2009. ISBN 3-451-31563-7.
  • Biesinger, Albert: Die Kunst des Älterwerdens. Spirituelle Impulse, Freiburg 2010. ISBN 3-451-32413-X.
  • Biesinger, Albert / Schweitzer, Friedrich (Hrsg.): Mobbing und Cyber-Mobbing an Beruflichen Schulen. Problemlagen und Interventionsmöglichkeiten, Tübingen 2010. ISBN 3-842-33385-4.
  • Biesinger, Albert / Schmidt, Joachim (Hrsg.): Ora et labora. Eine Theologie der Arbeit, Ostfildern 2010. ISBN 3-786-72840-2.
  • Biesinger, Albert: Gott mit Kindern wiederfinden. Ein Begleiter für Mütter und Väter, Herder 2010. ISBN 3-451-32824-0.
  • Biesinger, Albert / Gaus, Ralf / Gaus, Edeltraud: Warum hat Gott die Welt gemacht? Antworten auf Kinderfragen, Freiburg 2010. ISBN 3-451-33097-0.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Biesinger — ist der Familienname folgender Personen: Albert Biesinger (* 1948), deutscher Theologe Ulrich Biesinger (1933–2011), deutscher Fußballspieler Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidung mehrerer mit demselben W …   Deutsch Wikipedia

  • Albert Wunsch — (* 1944 in Setterich) ist ein deutscher Erziehungswissenschaftler, Hochschullehrer und Autor. Inhaltsverzeichnis 1 Leben …   Deutsch Wikipedia

  • Klaus Kießling — (* 1962 in Stuttgart) ist ein römisch katholischer Theologe, Psychologe, Pastoralpsychologe, Psychotherapeut, Supervisor, Diakon und Hochschullehrer. Er ist Professor an der Philosophisch Theologischen Hochschule Sankt Georgen in Frankfurt am… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Bie — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Söhne und Töchter der Stadt Tübingen — Diese Liste enthält Persönlichkeiten, die in Tübingen geboren sind. Die Auflistung erfolgt chronologisch nach dem Geburtsjahr. Ob die Personen ihren späteren Wirkungskreis in Tübingen hatten oder nicht, ist dabei unerheblich. Viele sind im Laufe… …   Deutsch Wikipedia

  • Ferkelbuch — Wo bitte geht’s zu Gott? fragte das kleine Ferkel (auch kurz: Ferkelbuch) ist ein religionskritisches Kinderbuch von Michael Schmidt Salomon, illustriert von Helge Nyncke. Das Buch wurde von der Giordano Bruno Stiftung gefördert und ist im… …   Deutsch Wikipedia

  • Wo bitte geht's zu Gott? — Wo bitte geht’s zu Gott? fragte das kleine Ferkel (auch kurz: Ferkelbuch) ist ein religionskritisches Kinderbuch von Michael Schmidt Salomon, illustriert von Helge Nyncke. Das Buch wurde von der Giordano Bruno Stiftung gefördert und ist im… …   Deutsch Wikipedia

  • Wo bitte geht's zu Gott? fragte das kleine Ferkel — Wo bitte geht’s zu Gott? fragte das kleine Ferkel (auch kurz: Ferkelbuch) ist ein religionskritisches Kinderbuch von Michael Schmidt Salomon, illustriert von Helge Nyncke. Das Buch wurde von der Giordano Bruno Stiftung gefördert und ist im… …   Deutsch Wikipedia

  • Wo bitte geht’s zu Gott? fragte das kleine Ferkel — (auch kurz: Ferkelbuch) ist ein religionskritisches Kinderbuch von Michael Schmidt Salomon, illustriert von Helge Nyncke. Das Buch wurde von der Giordano Bruno Stiftung gefördert und ist im Oktober 2007 im Alibri Verlag erschienen. Im Dezember… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Persönlichkeiten der Stadt Tübingen — Wappen der Stadt Tübingen Diese Liste enthält in Tübingen geborene Persönlichkeiten sowie solche, die in Tübingen gewirkt haben, dabei jedoch andernorts geboren wurden. Die Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”