Albert Bogen

Albert Bogen, ungarisch Bógathy Albert (* 8. April 1882 in Kikinda; † 14. Juli 1961 in Budapest) war ein Fechter, der sowohl für Österreich als auch für Ungarn bei Olympischen Spielen antrat.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Albert Bogen nahm 1912 an den Olympischen Spielen in Stockholm teil, mit der österreichischen Mannschaft der Säbelfechter erreichte er das Finale gegen die Ungarn, das die Österreicher mit 11-5 verloren. Albert Bogen, Rudolf Cvetko, Friedrich Golling, Otto Herschmann, Andreas Suttner, Reinhold Trampler und Richard Verderber gewannen die Silbermedaille. Im Einzelwettbewerb schied Bogen in der zweiten Runde aus.

Albert Bogen war Offizier der k. u . k.-Armee. Nach dem Ersten Weltkrieg nahm Bogen die ungarische Staatsangehörigkeit an und wechselte seinen Namen später in Bógathy. Bei den Olympischen Spielen 1928 in Amsterdam war er Mitglied der ungarischen Degenfechtermannschaft, die in der Vorrunde gegen die Vereinigten Staaten und Ägypten ausschied.

Albert Bogen gehört mit dem norwegischen Segler Eugen Lunde und dem deutschen Hockeyspieler Erwin Keller zu den wenigen olympischen Medaillengewinnern, deren Kind und Enkel ebenfalls Medaillengewinner wurden.[1] Die 1906 geborene Tochter Erna Bogen gewann 1932 Bronze mit dem Florett. Sie heiratete 1938 Aladár Gerevich, den mit sieben Olympischen Goldmedaillen bei den Olympischen Spielen von 1932 bis 1960 erfolgreichsten olympischen Fechter überhaupt. Beider Sohn Pál Gerevich gewann 1972 und 1980 Bronze mit dem Säbel.

Literatur

Weblinks

  • Albert Bogen in der Datenbank von Sports-Reference.com (englisch)

Einzelnachweise

  1. Erich Kamper, Herbert Soucek: Olympische Heroen. Portraits und Anekdoten von 1896 bis heute. Spiridon-Verlag, Erkrath 1991, ISBN 3-922011-20-9, S. 39.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Albert Bogen — (April 8, 1882 ndash; July 14, 1961) was an Austrian fencer who competed in the 1912 Summer Olympics.He was part of the Austrian sabre team, which won the silver medal. After qualifying for the individual sabre quarterfinals, he did not compete… …   Wikipedia

  • Bögen — Bogen steht: in der Mathematik für: eine beliebig, nach einer Seite gekrümmte Linie, siehe Kurve (Mathematik) einen Teil einer Kreislinie, den Kreisbogen eine gerichtete Kanteden, siehe Bogen (Graph) in der Technik und im Sport: Bogen… …   Deutsch Wikipedia

  • Bogen — (Plural: Bogen oder Bögen) steht: in der Mathematik für: eine beliebig, nach einer Seite gekrümmte Linie, siehe Kurve (Mathematik) einen Teil einer Kreislinie, den Kreisbogen eine gerichtete Kante, siehe Bogen (Graph) in der Technik und im Sport …   Deutsch Wikipedia

  • Albert Schweitzer — (* 14. Januar 1875 in Kaysersberg im Oberelsass bei Colmar; † 4. September 1965 in Lambaréné, Gabun) war ein evangelischer The …   Deutsch Wikipedia

  • Albert Güldenstein — um 1870 Albert Güldenstein (* 3. Januar 1822 in Sontheim; † 25. Mai 1891 in Stuttgart; eigentlich Abraham Isaak Güldenstein[1] …   Deutsch Wikipedia

  • Albert Ziegler (Pilot) — Albert Ziegler (* 9. April 1888 in Zeiden, Österreich Ungarn, heute Rumänien; † 1946 in Halle an der Saale) war ein rumäniendeutscher Flugpionier und erster siebenbürgisch sächsischer Flieger. Leben Albert Ziegler wurde am 9. April 1888 als Sohn… …   Deutsch Wikipedia

  • Albert [2] — Albert, 1) Louis Joseph d A., Fürst von Grimberghen, geb. 1672, Sohn des Herzogs Ludwig Karl von Luynes, war 1688 als Freiwilliger mit vor Philippsburg, ward bei Fleurus u. Steenkerke verwundet, kam mit Villars an den bairischen Hof u. wurde dort …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Bogen (Adelsgeschlecht) — Die Grafen von Bogen waren ein ostbayerisches Adelsgeschlecht. Sie waren im 12. und bis Mitte des 13. Jahrhunderts eines der mächtigsten Adelsgeschlechter Bayerns. Sitz derer von Bogen war der Bogenberg bei Straubing. Mit den Passauer Bischöfen… …   Deutsch Wikipedia

  • Bogen (Maß) — Stapel von Blattpapier Papier (von französ.: papier, aus griechisch πάπυρος pápyros, „Papyrusstaude“) ist ein Material, das vorwiegend zum Beschreiben und Bedrucken verwendet wird und größten …   Deutsch Wikipedia

  • Erna Bogen — Erna Bogen, auch Bogen Bogáti oder Bogathy, nach Heirat Gerevich (* 31. Dezember 1906 in Jarosław; † 23. November 2002) war eine ungarische Fechterin, die dreimal an Olympischen Spielen teilnahm. Erna Bogen wurde als Tochter des k. u . k.… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”