Albert Burgh
Albert Burghs ehemaliges Wohnhaus am Kloveniersburgwal
Govaert Flincks Gemälde Vier doelheren der Kloveniersdoelen aus dem Jahre 1642; Personen von links nach rechts: Albert Coenraadsz Burgh, Jan Claesz van Vlooswyck, Pieter Reael, Jacob Willekeur undn der kastelein

Albert Coenraadsz Burgh (* 1593 vermutlich in Amsterdam; † 24. Dezember 1647 in Nowgorod) war ein Arzt und Amsterdamer Bürgermeister in der Epoche des Goldenen Zeitalters der Niederlande. [1] Ebenso war er in der Zeit nach Johan van Oldenbarnevelts Ermordung einer der remonstrantischen Führungspersönlichkeiten der Stadt Amsterdam.

Biografie

Burgh entstammte der reichen Patrizier- und Brauerfamilie Burgh, und studierte Medizin an der Universität Leiden. In weiterer Folge wurde er zum Amsterdamer Stadtarzt ernannt.

Nach Johan van Oldenbarnevelts Sturz wurde Burgh von Reinier Pauw als Erstatz für den remonstrantischen gesinnten Jakob de Graeff Dircksz als Ratsherr in die Amsterdamer Stadtregierung aufgenommen. Im Jahr 1631 reiste er als Gesandter der niederländischen Generalstaaten nach Moskau, um mit Zar Michael I. über ein Handelsabkommen, welches den Holländern das Monopol des Kornhandels sichern sollte, zu verhandeln - dieser erste Versuch missglückte aber. Erst eine Lieferung über 2.000 Musketen konnte den russischen Zaren in seiner Meinung umstimmen. [2] In den Jahren 1638 und 1643 wurde Burgh Bürgermeister, und in seinem ersten Amtsjahr hieß er gemeinsam mit Andries Bicker die französische Königsmutter Marie de Medici in der Stadt willkommen.

Am Ende seiner Lebenszeit war Albert Burgh Ratsherr der Staaten von Holland und West Friesland, Präsident der Niederländischen Westindien-Kompanie (WIC), Drost von Muiden sowie Ratsherr der Admiralität von Amsterdam. Als Burgh seine zweite diplomatische Reise nach Moskau antrat, verstarb er am Weihnachtsabend des Jahres 1647 in Nowgorod. Seine sterblichen Überreste wurden nach Amsterdam überstellt. Sein Sohn Coenraad, welcher ihm auf seiner Reise nach Russland begleitet hatte, vermehlte sich mit Christina, der Tochter von Pieter Corneliszoon Hooft. Seine Tochter Anna heiratete Dirck Tulp, den Sohn von Nicolaes, der ihm ebenfalls auf seine Moskauer Reise begleitet hatte.

Albert Burgh - Burghs Enkelsohn, ein Franziskaner in Rom - stand in brieflichem Kontakt mit Baruch Spinoza, eine reichhaltige religiös-philosophische Korrespondenz zeugt von diesem Austausch. [3] Ein weiterer Enkelsohn Burghs war Coenraad van Beuningen, der einer der großen holländischen Staatsmänner des 17. Jahrhunderts werden sollte. Coenraad entstammte der Ehe von Geurt van Beuningens Sohn Dirk (1588-1648) und Burghs Schwester Catharina.

Einzelnachweise

  1. Elias, J.E. (1903-1905, Neuauflage 1963) De vroedschap van Amsterdam 1578-1795
  2. Wijnrok, E. (2003) Handel tussen Rusland en de Nederlanden, 1560-1640, (Seiten 237 und 323)
  3. Briefwechsel zwischen Albert Burgh und Baruch Spinoza (en)

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Albert Burgh — Albert Coenraadsz. Burgh (1593 ndash; December 24, 1647) was a Dutch physician who was mayor of Amsterdam and a councillor in the Admiralty of Amsterdam. BiographyBurgh was born into a rich brewer s family. He studied medicine in Leiden in 1614… …   Wikipedia

  • Burgh — ist der Name von Albert Burgh (1593–1647), Arzt und Amsterdamer Bürgermeister Cameron van der Burgh (* 1988), südafrikanischer Schwimmer Chris de Burgh (* 1948 als Christopher John Davison), irischer Sänger und Komponist Cornelius Burgh… …   Deutsch Wikipedia

  • Burgh (disambiguation) — A burgh is an autonomous corporate entity in Scotland.Burgh may also refer to:* Burgh, Suffolk, East Anglia, England, United Kingdom * Burgh (Netherlands)People with the surname Burgh:* Albert Burgh (1593 1647), Dutch physician * James Burgh… …   Wikipedia

  • Chris De Burgh — bei einem Konzert in Düsseldorf (2008) Chris de Burgh (* 15. Oktober 1948 in Buenos Aires, Argentinien; gebürtig Christopher John Davison) ist ein irischer Sänger und Komponist. Zu seinen größten Erfolgen zählen die Lieder The Lady In Red, Don t… …   Deutsch Wikipedia

  • Chris de Burgh — bei einem Konzert in Düsseldorf (2008) Chris de Burgh (* 15. Oktober 1948 in Venado Tuerto, Argentinien[1]; gebürtig Christopher John Davison) ist ein irischer Sänger und Komponist …   Deutsch Wikipedia

  • Royal Albert Hall — The Royal Albert Hall is an arts venue situated in the Knightsbridge area of the City of Westminster, London, England, best known for holding the annual summer Proms concerts since 1941.The Royal Albert Hall is one of the UK s most treasured and… …   Wikipedia

  • Jacob Willekens — Albert Burgh, Jan Claesz. Vlooswijck, Pieter Reael y Jacob Willekens en una obra de Govert Flinck en 1642 Jacobus Willeke(n)s o Jacob Wilkens (Ámsterdam, 1564 – Ámsterdam, 29 de enero de 1649), fue un comerciante (vendedor de arenques) y marino… …   Wikipedia Español

  • Liste der Biografien/Bur — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Baruch Spinoza — Infobox Philosopher region = Western Philosophy era = 17th century philosophy color = #B0C4DE| image size = 200px image caption = name = Baruch de Spinoza birth = November 24, 1632 (Amsterdam, Netherlands) death = February 21, 1677 (The Hague,… …   Wikipedia

  • Claas Pieterszn — Dr. Nicolaes Tulp Nicolaes Eliaszoon Pickenoy (1633) Nicolaes Tulp (* 9. Oktober 1593 in Amsterdam; † 12. September 1674 in Amsterdam; gebürtig Claes Pieterszoon) war ein niederländischer Chirurg und einer der beka …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”