Franz-Peter Tebartz-van Elst

Franz-Peter Tebartz-van Elst
Franz-Peter Tebartz-van Elst

Franz-Peter Tebartz-van Elst (* 20. November 1959 in Kevelaer-Twisteden) ist Bischof von Limburg.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Ausbildung

Tebartz-van Elst, Sohn eines Landwirts, machte sein Abitur am Piuskolleg in Coesfeld. Danach studierte er Philosophie und Katholische Theologie an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster und der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg. Am 26. Mai 1985 empfing er die Priesterweihe und wurde Kaplan an St. Johannes Baptist in Altenberge. In einem Promotionsstudium an der University of Notre Dame im US-Bundesstaat Indiana von 1988 bis 1990 wurde er mit einer Arbeit „Der Erwachsenenkatechumenat in den Vereinigten Staaten von Amerika: eine Anregung für die Sakramentenpastoral in Deutschland“ zum Dr. theol. promoviert.

Vikarzeit und Professur

Seit 1990 war er Domvikar am St.-Paulus-Dom in Münster, bis er 1996 einen Lehrauftrag der Universität Münster erhielt. 1998 habilitierte er sich mit der Schrift „Gemeinde in mobiler Gesellschaft: Kontexte – Kriterien – Konkretionen“. Er folgte 2002 einem Ruf der Universität Passau auf die Professur für Pastoraltheologie und Liturgiewissenschaft. 2004 hielt er seine Abschiedsvorlesung in Passau.[1]

Weihbischof in Münster

2003 ernannte ihn Papst Johannes Paul II. zum Titularbischof von Girus Tarasii und bestellte ihn zum Weihbischof in Münster. Am 18. Januar 2004 empfing er durch Diözesanbischof Reinhard Lettmann die Bischofsweihe; Mitkonsekratoren waren Werner Thissen, Erzbischof von Hamburg, und Alfons Demming, Altweihbischof in Münster. Ihm wurde die Regionalpastoral für die Kreise Borken und Steinfurt übertragen.

Bischof von Limburg

Am 28. November 2007 wurde Tebartz-van Elst von Papst Benedikt XVI. nach seiner Wahl durch das Domkapitel zum neuen Bischof von Limburg ernannt.[2] Damit wird nach dem am 2. Februar 2007 zurückgetretenen Franz Kamphaus erneut ein Kirchenmann aus dem Bistum Münster Bischof von Limburg. Die Inthronisation im Limburger Dom und die damit verbundene kirchenrechtliche Besitzergreifung von der Diözese Limburg fand am 20. Januar 2008 statt und wurde vom Metropoliten der Kölner Kirchenprovinz, Erzbischof Joachim Kardinal Meisner, vorgenommen.

Im August 2008 geriet Tebartz-van Elst in die öffentliche Medienberichterstattung, als er den Wetzlarer Bezirksdekan Peter Kollas abberief. Der Dekan in Wetzlar hatte an einem Segnungsgottesdienst für ein schwules Paar, das zuvor am Standesamt war, im Wetzlarer Dom mitgewirkt. Als Grund für die Abberufung wurde von Seiten des Bistums auf die Lehre der katholischen Kirche verwiesen, nach der eine Segnung homosexueller Lebensgemeinschaften nicht möglich sei. [3][4]

Wappen des Weihbischofs von Münster (2004-2008)
Wappen des Bischofs von Limburg seit 2008

Wappen und Wahlspruch

Weihbischof in Münster

Auf blauem Grund zeigt es rechts silbern/weiß die drei Flüsse Rhein, Maas und Niers, links drei goldene Ähren und unten stilisiert golden, den Schutzmantel des Gnadenbilds der Madonna von Kevelaer, alles Zeichen seiner Herkunft, bäuerlich, Kevelaer und Niederrhein. Theologisch, das Wasser der Taufe, die Ähren der Eucharistie und Maria die Mutter der Kirche. Oben im Dreieck mit der Spitze nach unten das Wappen des Bistums Münster ein roter Balken auf goldenem Grund.

Hinter dem Wappenschild stehend das Bischofskreuz darüber der grüne Bischofshut (Galero) mit sechs grünen Quasten (fiocchi) darunter der Wahlspruch.

Sein Wahlspruch In Christo baptizati, Christum induistis („Ihr alle, die ihr auf Christus getauft seid, habt Christus als Gewand angelegt“) aus dem Galaterbrief des Apostels Paulus (Gal 3,27 EU)

Bischof von Limburg

Der Schild vierfach geteilt, zeigt in Feld 1 zweigeteilt ein rotes Kreuz auf silber/weißem Grund und auf rotem Grund eine goldenes Schwert, einen blaugoldenen Drachen tötend (St. Georg) das Bistumswappen von Limburg. Feld 2 auf blauem Grund, golden die Schutzmantel-Madonna von Kevelaer (s.o.). Feld 3 auf blauem Grund drei goldene Ähren und drei silber/weiße Flüsse (s.o.). Feld 4 zeigt auf goldenem Grund einen roten Balken, das Bistumswappen von Münster.

Bücher

Tebartz veröffentlichte im März 2011 das Buch "Werte wahren - Gesellschaft gestalten: Plädoyer für eine Politik mit christlichem Profil".

Mitgliedschaften

Ehrungen und Auszeichnungen

Einzelnachweise

  1. „Abschiedsvorlesung von Professor Dr. Franz-Peter Tebartz-van Elst“ Informationsdienst Wissenschaft idw, 15. Oktober 2004
  2. Meldung der Ernennung zum Limburger Bischof bei Radio Vatikan, 28. November 2007
  3. Pressemitteilung des Bistums
  4. Hessischer Rundfunk:Bischof setzt Dekan ab
  5. Lettmann verabschiedet Tebartz-van Elst. Künftiger Limburger Bischof wird Ehrendomkapitular, Bistum Münster, 25. Dezember 2007

Weblinks

 Commons: Franz-Peter Tebartz-van Elst – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien


Vorgänger Amt Nachfolger
Franz Kamphaus Bischof von Limburg
seit 2008
 

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Franz-Peter Tebartz van Elst — (* 20. November 1959 in Kevelaer Twisteden) ist Bischof von Limburg. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 1.1 …   Deutsch Wikipedia

  • Tebartz-van Elst — Franz Peter Tebartz van Elst Franz Peter Tebartz van Elst (* 20. November 1959 in Kevelaer Twisteden) ist Bischof von Limburg. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 1.1 …   Deutsch Wikipedia

  • Elst — ist der Name folgender Orte: Elst, Ortsteil von Brakel, Provinz Ostflandern in Belgien Elst, Ortsteil von Riemst, Provinz Limburg in Belgien Elst, liegt zum Teil in der Gemeinde Amerongen und zum Teil in der Gemeinde Rhenen, Provinz Utrecht in… …   Deutsch Wikipedia

  • Franz-Josef Overbeck — auf dem Deutschen Katholikentag 2008 in Osnabrück Wa …   Deutsch Wikipedia

  • Franz-Josef Bode — (* 16. Februar 1951 in Paderborn) ist Bischof von Osnabrück. Inhaltsverzeichnis 1 Leben …   Deutsch Wikipedia

  • Franz Josef Kaspar — (* 24. Mai 1938 in Dernbach, Westerwald) ist ein römisch katholischer Theologe, Religionspädagoge und Bischofsvikar sowie Generalvikar im Bistum Limburg. Leben Franz Josef Kaspar empfing nach seinem Studium der Theologie und Philosophie in… …   Deutsch Wikipedia

  • Franz Kamphaus — Altbischof Franz Kamphaus am 10. August 2008 bei der 900 Jahr Feier seines Wohnortes Aulhausen Franz Kamphaus (* 2. Februar 1932 in Lüdinghausen) ist ein deutscher Geistlicher und emeritierter Bischof von Limburg. Inhaltsver …   Deutsch Wikipedia

  • Peter Kramer — Bischof Müller im Regensburger Dom beim Introitus zur Christmette 2006 Gerhard Ludwig Müller (* 31. Dezember 1947 in Finthen)[1] ist Bischof von Regensburg …   Deutsch Wikipedia

  • Jugendbischof — Franz Josef Bode (* 16. Februar 1951 in Paderborn) ist Bischof von Osnabrück. Datei:Bischof Bode.jpg Franz Josef Bode Leben Franz Josef Bode wuchs in Etteln bei Paderborn auf. In Paderborn besuchte er das Gymnasium Theodorianum und studierte ab… …   Deutsch Wikipedia

  • Kamphaus — Altbischof Franz Kamphaus am 10. August 2008 bei der 900 Jahr Feier seines Wohnortes Aulhausen Franz Kamphaus (* 2. Februar 1932 in Lüdinghausen) ist emeritierter Bischof von Limburg. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.