Albert Defant

Albert Joseph Maria Defant (* 12. Juli 1884 in Trient; † 24. Dezember 1974 in Innsbruck) war ein österreichischer Meteorologe und Ozeanograph.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Defant war von 1919 bis 1926 Professor für Kosmische Physik an der Universität Innsbruck. Von 1926 bis 1945 war er Professor an der Universität Berlin und Direktor des Instituts und Museums für Meereskunde. Von 1945 bis 1955 war er erneut Professor in Innsbruck und Direktor des Instituts für Meteorologie und Geophysik. Seit 1957 war er Professor an der Freien Universität Berlin.

Er lieferte grundlegende Arbeiten zur Physik der Atmosphäre und gilt als einer der Begründer der Physikalischen Ozeanographie.

Insbesondere leitete er in den 1920er und 1930er Jahren ozeanographische Expeditionen mit dem Forschungsschiff Meteor, unter anderem die Deutsche Atlantische Expedition 1925 bis 1927, die dreizehn Lotprofile des Atlantiks (mit zahlreichen Echolot-Tiefenbestimmungen) zwischen Afrika und Südamerika erstellte.

Auszeichnungen

Werke

  • Wetter und Wettervorhersage. 1918; 2. rev. Aufl. 1926
  • Gezeitenprobleme des Meeres in Landnähe. Hamburg 1925. Reihe: Probleme der kosm. Physik", Hgg. Jensen & Schwaßmann, H. 6
  • Dynamische Ozeanographie. 1929
  • Ebbe und Flut des Meeres. 1932. In: "Meereskunde. Sammlung volkstümlicher Vorträge", Hg. Institut für Meereskunde, Berlin, Band 18, 7, Heft 203
  • als Hrsg.: Deutsche atlantische Expedition auf dem Forschungs- und Vermessungsschiff Meteor (1932-1941)
  • mit Günther Böhnecke & Hermann Wattenberg: Plan und Reiseberichte. Die Tiefenkarte. Das Beobachtungsmaterial. Mittler, Berlin 1936. Reihe: Die ozeanogr. Arbeiten des Vermessungsschiffes "Meteor" in d. Dänemarkstrasse u. Irmingersee, 1 (Veröffentl. des Inst. f. Meereskunde an d. Univ. Berlin. N. F. A, 32.)
  • Die Gezeiten der festen Erde, des Meeres und der Atmosphäre. Berlin 1942. Reihe: Preuss. Akad. d. Wiss. Vorträge u. Schriften, 10
  • Hg. mit Hans Frebold: Der Einfluss des Reflexionsvermögens von Wasser und Eis auf den Wärmeumsatz der Polargebiete. Reihe: Veröffentlichungen des Deutschen Wissenschaftlichen Instituts DWI zu Kopenhagen. Reihe 1: Arktis. Nr. 5 Gebrüder Borntraeger, Berlin 1942
  • Die Geophysik und ihre Stellung im Rahmen der übrigen Naturwissenschaften. (Antrittsrede). Tyrolia, Innsbruck 1950
  • Ebbe und Flut des Meeres, der Atmosphäre und der Erdfeste. Springer, Berlin 1953
  • Physikalische Dynamik der Atmosphäre (gemeinsam mit seinem Sohn F. Defant), Akademische Verlagsgesellschaft, Frankfurt 1958

Literatur

  • Deutscher Wirtschaftsverlag, AG (Hg.): Reichshandbuch der Deutschen Gesellschaft, Band 1, Berlin, 1931

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Defant — Albert Defant (* 12. Juli 1884 in Trient; † 24. Dezember 1974 in Innsbruck) war ein österreichischer Meteorologe und Ozeanograph. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Auszeichnungen 3 Werke 4 Weblinks …   Deutsch Wikipedia

  • Defant Bank — (76°50′S 31°40′W / 76.833°S 31.667°W / 76.833; 31.667) is a submarine bank in the Weddell Sea amed for Albert Defant (1884–1974), physician, oceanographer/geophysicist specializing in tides. Name proposed …   Wikipedia

  • Defant Glacier — is a glacier 2 nautical miles (3.7 km) wide at its mouth, which flows east southeast to the west side of Violante Inlet, on the east coast of Palmer Land. Discovered and photographed from the air in December 1940 by the United States… …   Wikipedia

  • Defant — Defant,   Albert, österreichischer Geophysiker, Meteorologe und Ozeanograph, * Trient 12. 7. 1884, ✝ Innsbruck 24. 12. 1974; Professor in Innsbruck (1924 27 und 1945 55) und Berlin (1927 45, seit 1957 an der FU); grundlegende Arbeiten v. a. zur… …   Universal-Lexikon

  • Meteor (Forschungsschiff) — Meteor ist der Name von drei deutschen Forschungsschiffen, die 1924, 1964 und 1986 in Dienst gestellt wurden. Inhaltsverzeichnis 1 Die erste „Meteor“ 2 Die zweite „Meteor“ 3 Die dritte „Meteor“ 4 Siehe auch …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Träger des Ordens Pour le Mérite für Wissenschaften und Künste — Dies ist die Liste der Träger des Ordens Pour le Mérite für Wissenschaften und Künste nach Aufnahmedatum. „Der Orden Pour le mérite für Wissenschaften und Künste, den König Friedrich Wilhelm IV. von Preußen, beraten durch Alexander von Humboldt,… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Def–Dek — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Meteor (1915) — p1 Meteor p1 Schiffsdaten Flagge Deutschland …   Deutsch Wikipedia

  • TRABERT — AUSTRIA (see also List of Individuals) 17.9.1863 Frankenberg/D 23.2.1921 Wien/A Wilhelm Trabert graduated in 1888 as a physicist from University of Vienna to enter Zentralanstalt für Meteorologie in 1890 as an assistant. There, he was appointed… …   Hydraulicians in Europe 1800-2000

  • Liste der Träger des Österreichischen Ehrenzeichens und der Österreichischen Ehrenkreuze für Wissenschaft und Kunst — Diese Liste umfasst Personen, denen das Österreichische Ehrenzeichen für Wissenschaft und Kunst oder eines der beiden Österreichischen Ehrenzkreuze für Wissenschaft und Kunst oder sein Vorgänger, das (k.u.k.) Ehrenzeichen für Kunst und… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”