Albert Eckhout
Brasilianische Früchte und Wolken
Tarairiu Tänzer

Albert Eckhout (* ca 1607 in Groningen; † 1665 oder 1666 in Groningen) war ein niederländischer Maler von Porträts und Stillleben. Seine Gemälde stellen eine bedeutsame Dokumentation frühkolonialer brasilianischer Geschichte dar. Weitere Namensformen sind Albert (van den) Eyckhout, Albert Eeckhout und Albert Eyckholt.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Wirken

Eckhout nahm neben dem Maler Frans Post, dem Arzt Willem Piso und dem Forscher Georg Marggraf an der achtjährigen Brasilien-Expedition (1637-1644) unter dem Gouverneur und Oberbefehlshaber Johann Moritz von Nassau-Siegen im Auftrag der Niederländischen Westindien-Kompanie teil, die neben einer Befriedung der Region die naturkundliche Erforschung Brasiliens zur Aufgabe hatte. Eckhouts Augenmerk lag, anders als das von Frans Post, nicht auf den brasilianischen Landschaften, sondern auf den Menschen und deren ethnischer Vielfalt.

In den Jahren 1641-1644 porträtierte er Indios, Schwarze und Mulatten in ihrem jeweiligen Umfeld und ermöglichte dadurch erhebliche Einblicke in deren damalige Lebensformen. Daneben malte er Stillleben mit detaillierten Ansichten von tropischen Früchten sowie Pflanzen und Vögeln. Einige dieser brasilianischen Vögel verewigte er später auf Deckengemälden in der Hoflößnitz in Radebeul, wo er 1653–1659[1] als Hofmaler wirkte (siehe Liste der Eckhout-Vogelgemälde in der Hoflößnitz). Er arbeitete in Dresden für Johann Georg II., kehrte aber 1663 zurück nach Groningen.

Johann Moritz verschenkte die Gemälde Eckhouts 1652 an seinen Neffen, Friedrich III. Ein größerer Teil seiner Werke ist deshalb im Nationalmuseum von Kopenhagen zu besichtigen. Hunderte Zeichnungen wurden verschenkt an Friedrich Wilhelm und befinden sich heute im Besitz der Jagiellonen-Universität Krakau.

Literatur

  • Denise Daum: Albert Eckhouts „gemalte Kolonie“. Bild- und Wissensproduktion über Niederländisch Brasilien um 1640. Jonas Verlag, Marburg 2009, ISBN 978-3-89445-418-0.
  • Sönke Lundt: Der Blick auf die Neue Welt: Die Brasilienreise Albert Eckhouts 1637-1644, Kiel 2000, 111 S., zahlr. Abb. Hochschulschrift: Universität Kiel., M. A. 2000. Standort: Zentralbibliothek Kiel, Signatur: TI 4210.
  • R. Parker Brienen, Visions of Savage Paradise. Albert Eckhout, Court Painter in Colonial Dutch Brazil. 2006
  • Quentin Buvelot (Hrsg.): Albert Eckhout: A Dutch artist in Brazil, Waanders, Zwolle 2004, ISBN 90-400-8969-8.

Weblinks

 Commons: Albert Eckhout – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Christiane Quaisser: Vogelgemälde zwischen Kunst und Wissenschaft. In: Heinrich Magirius (Hrsg.): 600 Jahre Hoflößnitz - Historische Weingutanlage. Sandstein Verlag, Dresden 2001, ISBN 3-930382-60-1, S. 74.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Albert Eckhout — (c. 1610, Groningen 1665) was a Dutch portrait and still life painter.Eckhout was among the first European artists to paint scenes from the New World. In 1636, he traveled to Dutch Brazil, invited by count John Maurice, Prince of Nassau Siegen.… …   Wikipedia

  • Albert Eckhout — Albert Eckhout, né à Groningue vers 1610 et mort en 1666, est un artiste peintre néerlandais. Il fait partie de l équipe constituée par Willem Piso sur ordre du gouverneur général du Brésil Johan Maurits van Nassau Siegen. Il travaille aux côtés… …   Wikipédia en Français

  • Eckhout — Brasilianische Früchte und Wolken Tarairiu Tänzer Albert Eckhout (* ca 1607 in Groningen; † …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Eckhout-Vogelgemälde in der Hoflößnitz — Berg und Lusthaus, im Treppenturm der Eingang zum Festsaal im Obergeschoss Die Liste der Eckhout Vogelgemälde in der Hoflößnitz stellt die 80 Vogel Ölgemälde des niederländischen Malers Albert Eckhout (* ca. 1607 in Groningen;… …   Deutsch Wikipedia

  • Mameluco — Albert Eckhout: a Mameluca woman (circa 1641 1644). Mameluco the word is believed to be of Arabic origin. The word in Arabic is Mamluk (masculine) or Mamluka (feminine) مملوك (masculine) or مملوكة (feminine). The word Mameluco is a term of… …   Wikipedia

  • Hoflößnitz — Hoflößnitz, Gesamtanlage vom Bismarckturm aus Die Hoflößnitz, ein Landsitz der Wettiner, ist ein ehemals Kurfürstlich Sächsisches, heute städtisches Weingut in Radebeul (Stadtteil Oberlößnitz) an der Sächsischen Weinstraße. Im 21. Jahrhundert ist …   Deutsch Wikipedia

  • Экхаут, Альберт — Бразильские фрукты: натюрморт на фоне облаков …   Википедия

  • Liste der Persönlichkeiten der Stadt Radebeul — Die Familien May (re.) und Bilz (li.) auf der Hochzeit der Bilztochter Gertrud, in der Mitte die Schwiegertochter Albertine Virginia Bilz geb. Blanchard, 1907 In dieser Liste sind Persönlichkeiten in zeitlicher Reihenfolge aufgeführt, die mit der …   Deutsch Wikipedia

  • Tupi (Volk) — Dieser Artikel oder Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (Literatur, Webseiten oder Einzelnachweisen) versehen. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst gelöscht. Hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und… …   Deutsch Wikipedia

  • Tupis — Dieser Artikel oder Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (Literatur, Webseiten oder Einzelnachweisen) versehen. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst gelöscht. Hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”