Albert Fiege

Albert Fiege (* 6. August 1921 in Glashütte) ist ein deutscher Politiker (SPD).

Inhaltsverzeichnis

Leben und Beruf

Nach dem Volksschulabschluss besuchte Fiege die Gewerkschafts- und Heimvolkshochschule. Von 1939 bis 1945 nahm er als Soldat am Zweiten Weltkrieg teil, zuletzt als Offizier. Im Krieg wurde er verwundet und wurde kriegsbeschädigt. Er war Mitbegründer des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) in Hannoversch Münden und arbeitete zunächst auch ehrenamtlich. Seit 1952 arbeitete er als Gewerkschaftsangestellter und wurde 1957 Vorsitzender des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) in Hann. Münden. Fiege war Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft Arbeit und Leben im Landkreis Münden.

Nach Auflösung dieses Landkreises Angestellter des Deutschen Gewerkschaftsbundes im Landkreis Göttingen. Fiege wurde Mitglied des Aufsichtsrates der Niedersächsischen Landgesellschaft sowie des Aufsichtsrates der Braunschweigischen Wiederaufbau.

Albert Fiege ist verheiratet und hat fünf Kinder.

Politik

Fiege trat 1950 in die SPD ein und wurde 1956 stellvertretender Vorsitzender des SPD-Unterbezirkes Göttingen. Er war seit 1960 Kreistagsmitglied des Kreises Münden und dort Vorsitzender der SPD-Fraktion. Er war zwischen 1956 und 1973 Kreistagsmitglied des Landkreises Münden und Fraktionsvorsitzender seiner Partei. Im 1973 wurde er in den Kreistag des neuen Landkreises Göttingen gewählt. Am 6. Juni 1967 wurde er in der sechsten bis zur achten Wahlperiode vom 6. Juni 1967 bis zum 20. Juni 1978 in den Niedersächsischen Landtag gewählt. Ende der 1980er-Jahre amtierte er als Bürgermeister der Stadt Hannoversch Münden.

Ehrungen

Fiege ist Träger des Verdienstkreuzes Erster Klasse des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland.

Quelle

  • Barbara Simon: Abgeordnete in Niedersachsen 1946–1994: biographisches Handbuch, 1996, Seite 96

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Fiege — bezeichnet: die Brauerei Privatbrauerei Moritz Fiege das Logistikunternehmen Fiege Stiftung Fiege ist der Name folgender Personen: Albert Fiege (* 1921), deutscher Politiker (SPD) …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Fi — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des Niedersächsischen Landtages (6. Wahlperiode) — Diese Liste gibt einen Überblick über alle Mitglieder des Niedersächsischen Landtags in der 6. Wahlperiode (1967 bis 1970). Inhaltsverzeichnis 1 Präsidium 2 Zusammensetzung 3 Fraktionsvorsitzende …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des Niedersächsischen Landtages (7. Wahlperiode) — Diese Liste gibt einen Überblick über alle Mitglieder der Niedersächsischen Landtags in der 7. Wahlperiode (1970 bis 1974). Zusammensetzung Nach der Landtagswahl am 14. Juni 1970 setzte sich der Landtag wie folgt zusammen: Fraktion Sitze SPD 75… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des Niedersächsischen Landtages (8. Wahlperiode) — Diese Liste gibt einen Überblick über alle Mitglieder des Niedersächsischen Landtags in der 8. Wahlperiode (1974 bis 1978). Zusammensetzung Nach der Landtagswahl am 9. Juni 1974 setzte sich der Landtag wie folgt zusammen: Fraktion Sitze SPD 67… …   Deutsch Wikipedia

  • Hann. Münden — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Luise Duttenhofer — Porträt Luise Duttenhofers, Bleistiftzeichnung auf Elfenbein, vermutlich ein Selbstbildnis …   Deutsch Wikipedia

  • Bochum-Mitte — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Christian Friedrich Traugott Duttenhofer — Bildnis Christian Duttenhofers von der Hand eines unbekannten Künstlers (1804)[1] Christian Friedrich Traugott Duttenhofer (* 4. August 1778 in Gronau; † 16. April 1846 in Heilbronn) war ein deutscher …   Deutsch Wikipedia

  • Bochum — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”