Franz Heinrich Schwechten
Franz Schwechten (Aufnahme etwa 1895)

Franz Heinrich Schwechten (* 12. August 1841 in Köln; † 11. August 1924 in Berlin) war ein deutscher Architekt des Historismus.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Er studierte 1861 bis 1869 an der Berliner Bauakademie unter Friedrich Adler. Anschließend war er unter anderem für August Stüler und Martin Gropius tätig.

Im Jahre 1869 ging Franz Schwechten als Gewinner des Schinkelpreises für ein „Parlamentshaus für Preußen“ hervor. Ab 1871 fungierte er außerdem als Chefarchitekt der Berlin-Anhalter Bahn. Franz Schwechten wurde Mitglied der Berliner Akademie der Künste und begann ab 1885 seine Lehrtätigkeit an der Technischen Hochschule in Charlottenburg. Bis zu seiner Ernennung 1888 als Königlicher Baurat entwarf und überwachte er die Konstruktion der Schultheiss-Brauerei (heutige Berliner Kulturbrauerei in der Schönhauser Allee), der damaligen Berliner Philharmonie in der Bernburger Straße 22/23 (heute zerstört) und des AEG-Apparatewerks in der Ackerstraße, das nur noch teilweise erhalten ist.

Ab 1889 wurde Franz Schwechten Mitglied der Akademie des Bauwesens und entwarf und konstruierte von 1892 bis 1894 die Apostel-Paulus-Kirche in Berlin und das Grabmal für Adolf Becker. Auch der 1897 errichtete AEG-Fabrikeingang Brunnenstraße in Berlin-Mitte/Wedding, das so genannte Beamtentor, und das von 1899 bis 1900 erbaute Kraftwerk Moabit, Friedrich Krause Ufer, Berlin, zählen zu seinen Werken.

1902 übernahm Franz Schwechten die Leitung eines Meisterateliers und gab auch von 1915 bis 1918 sein Wissen und seine Erfahrung als Präsident der Akademie der Künste weiter.

Seine nach eigenem Entwurf angelegte Ehrengrabstätte befindet sich auf dem evangelischen Friedhof Alt-Schöneberg im Bezirk Tempelhof-Schöneberg im Feld O.

Bauten

Vollständig oder größtenteils erhalten

Grunewaldturm, Holzstich nach einer Zeichnung von Schwechten
Gebäude der AEG-Apparatefabrik, Ackerstraße Ecke Feldstraße, Berlin-Wedding
Umspannwerk in Berlin-Moabit

Nicht erhalten oder Ruine

Anhalter Bahnhof in Berlin, um 1900
Turmruine der Gedächtniskirche und Nachfolgebau
  • 1874–1876: Empfangsgebäude des Bahnhofs in Dessau (nicht erhalten)
  • 1876–1880: Anhalter Bahnhof in Berlin-Kreuzberg, Askanischer Platz (1960 bis auf Portikus-Ruine gesprengt)
  • 1880–1883: Preußische Kriegsakademie in Berlin-Mitte, Dorotheenstraße 48 (nach Kriegsschäden 1976 abgerissen)
  • 1882–1884: sog. „Konzert- und Vereinshaus“ in Stettin (zerstört)
  • 1888–1889: Philharmonie in Berlin-Kreuzberg, Bernburger Straße 22a/23 (zerstört)
  • 1890–1891: Kreishaus des Landkreises Teltow in Berlin-Tiergarten, Viktoriastraße 18 (1938 abgerissen)
  • 1894–1895: Wohn- und Geschäftshaus, sog. „Romanisches Haus I“ an der Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche in Berlin-Charlottenburg (zerstört)
  • 1891–1895: evang. Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche in Berlin-Charlottenburg (Turmruine erhalten)
  • 1900–1902: Wohn- und Geschäftshaus, sog. „Romanisches Haus II“ an der Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche in Berlin-Charlottenburg (zerstört)[2]
  • 1901: Landsitz für den Maler Hugo Vogel in Berlin-Wannsee, in der Villenkolonie Alsen, Am Großen Wannsee 48 (1955 abgerissen)
  • 1902–1904: Brückentürme der Kaiserbrücke in Mainz (Türme nicht erhalten)
  • 1903–1905: Fabrikbau für die Deutsche Glasmosaik-Gesellschaft Puhl & Wagner in Berlin (1972 abgerissen)
  • 1905–1906: Sparkasse des Landkreises Teltow in Berlin-Tiergarten, Viktoriastraße 16/17 (1938 abgerissen)
  • 1906–1910: Brückentürme der Südbrücke in Köln (Türme nicht erhalten)
  • 1907–1911: Brückentürme der Hohenzollernbrücke in Köln (Türme nicht erhalten)
  • 1911–1912: „Haus Potsdam“, seit 1928 „Haus Vaterland“ in Berlin, Potsdamer Platz (kriegszerstört, Ruine 1976 abgerissen)

Entwurfszeichnungen (Galerie)

Literatur

  • Peer Zietz: Franz Heinrich Schwechten. Ein Architekt zwischen Historismus und Moderne. Ed. Menges, Stuttgart und London 1999, ISBN 3-930698-72-2
  • Wolfgang Jürgen Streich: Franz Heinrich Schwechten. 1841-1924. Bauten für Berlin. Imhof, Petersberg 2005, ISBN 3-937251-66-9 (zugleich Dissertation der RWTH Aachen, 2003)

Belege

  1. Internetpräsenz der Apostel-Paulus-Gemeinde in Schöneberg
  2. Romanische Häuser in Berlin (Lexikon) Aufgerufen am 21. November 2008

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Franz Heinrich Schwechten — (12 August 1841 ndash; 11 August 1924) was one of the most famous German architects of his time, and has contributed to the development of the historicist architecture.Schwechten was born in Cologne. He attended Friedrich Wilhelm Gymnasium, where …   Wikipedia

  • Franz Schwechten — (Aufnahme etwa 1895) Franz Heinrich Schwechten (* 12. August 1841 in Köln; † 11. August 1924 in Berlin) war ein deutscher Architekt des Historismus …   Deutsch Wikipedia

  • Franz Schwechten — Franz Schwechten, vers 1895. Franz Heinrich Schwechten (12 août 1841 11 août 1924) est un architecte allemand. Il a réalisé la célèbre église berlinoise Kaiser Wilhelm Ge …   Wikipédia en Français

  • Schwechten — ist der Familienname folgender Personen: Franz Heinrich Schwechten (1841 1924), deutscher Architekt Georg Schwechten (1854 1925), deutscher Pianofortehersteller Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidung mehr …   Deutsch Wikipedia

  • Neuromanik — Kirche in Valwig, 1824–1827 von J. C. von Lassaulx erbaut, gehört zu den ersten neuromanischen Bauten überhaupt …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Schw–Schy — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Moabit — Ortsteil von Berlin …   Deutsch Wikipedia

  • Erlöserkirche Adenau — Die Erlöserkirche in Adenau ist eine evangelische Kirche. Geschichte Mit der Erlöserkirche Adenau entstand in den Jahren 1913 und 1914 die erste evangelische Kirche im Gebiet von Hocheifel und Ahreifel. Das Grundstück war bereits 1904 im Auftrag… …   Deutsch Wikipedia

  • Gröben (Familie) — Das lange Zeit selbstständige Dorf Gröben ist seit der Brandenburger Gemeindegebietsreform 2002/2003 ein Ortsteil der rund sechs Kilometer entfernten Stadt Ludwigsfelde im Landkreis Teltow Fläming. Benachbarte Dörfer sind Schiaß, Jütchendorf und… …   Deutsch Wikipedia

  • Gröbener See — Das lange Zeit selbstständige Dorf Gröben ist seit der Brandenburger Gemeindegebietsreform 2002/2003 ein Ortsteil der rund sechs Kilometer entfernten Stadt Ludwigsfelde im Landkreis Teltow Fläming. Benachbarte Dörfer sind Schiaß, Jütchendorf und… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”