Albert Finck

Albert Finck (* 15. März 1895 in Herxheim; † 3. August 1956 in Bad Wörishofen) war Kultusminister des Bundeslandes Rheinland-Pfalz und 1949 Mitinitiator der dritten Strophe des Deutschlandlieds als Nationalhymne der Bundesrepublik Deutschland.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Albert Finck legte 1914 in Speyer das Abitur ab. Von 1915 bis 1918 nahm er am Ersten Weltkrieg teil. 1920 schloss er sein Studium der Philosophie in München mit der Promotion ab. Er war Mitglied der katholischen Studentenverbindung K.S.St.V. Alemannia München im KV.

Seine politische Laufbahn begann Finck 1921 als Parteisekretär der Zentrumspartei im Rheinland[1], 1922 war er Mitbegründer der Pfälzischen Zentrumspartei. Weiter war er Mitglied im Reichsparteiausschuss des Zentrums, gemeinsam mit seinem Bruder, dem Landtagsabgeordneten und Pfarrer Johannes Finck(1888-1953). Bis er 1933 durch die Nationalsozialisten Berufsverbot erhielt und vorübergehend inhaftiert wurde, war er Redakteur und Chefredakteur der Neuen Pfälzischen Landeszeitung, die 1936 endgültig verboten wurde.

1942 wurde Finck Aushilfslehrer, 1946, nach dem Zweiten Weltkrieg, regulär Studienrat für Latein und Griechisch am Humanistischen Gymnasium (seit 1964 Kurfürst-Ruprecht-Gymnasium) in Neustadt an der Weinstraße.

1946 war Finck Mitbegründer der CDU Pfalz. 1948/49 wurde er in den Parlamentarischen Rat in Bonn berufen, der das Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland ausarbeitete.

Am 9. August 1949 verfasste Finck fünf Tage vor der ersten Bundestagswahl in der Zeitung Die Rheinpfalz einen Leitartikel mit dem Titel Das Deutschlandlied. Am Abend desselben Tages ließ er die dritte Strophe des Liedes bei einer Kundgebung singen. Unter den 3000 Anwesenden befanden sich auch die späteren Bundeskanzler Konrad Adenauer und Helmut Kohl.

Von 1951 bis 1956 gehörte Finck als Abgeordneter der CDU dem Landtag von Rheinland-Pfalz an und war in zwei Legislaturperioden (bis zu seinem Tod) als Minister für Unterricht und Kultus Mitglied der Landesregierung unter Ministerpräsident Peter Altmeier.

Finck starb plötzlich während eines Kuraufenthalts in Bad Wörishofen. Nach seinem frühen Tod wurde er auf dem Friedhof von Hambach beigesetzt. Dort wurde später die Dr.-Albert-Finck-Schule nach ihm benannt.

Siehe auch

Kabinett Altmeier IIKabinett Altmeier III

Literatur

Einzelnachweise

  1. Vom Scheitern der Demokratie, Die Pfalz am Ende der Weimarer Republik, Gerhard Nestler, u.a., S. 267

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Finck — ist eine Schreibvariante von Fink und der Familienname folgender Personen: Adrien Finck (1930–2008), Elsässischer Schriftsteller und Hochschulprofessor Albert Finck (1895–1956), deutscher Politiker Albrecht Konrad Finck von Finckenstein… …   Deutsch Wikipedia

  • Finck — is a surname of German origin and the name of several individuals:* Albert Finck, German politician * Albrecht Konrad Graf Finck von Finckenstein, Prussian field marshal * August Georg Heinrich von Finck (1898 1980), German banker * August von… …   Wikipedia

  • Finck v. Finckenstein — Finck v. Finckenstein, gräfliches Geschlecht, stammt aus der Stadt Zürich, wo es regimentsfähiges Erbbürgerrecht besaß. Konrad Finck kommt schon 1111 als dortiger Rathsherr vor. Zu Ende des 15. Jahrh. erlosch das Geschlecht zu Zürich, doch hatte… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • FINCK (H.) — FINCK HEINRICH (1445 1527) Un des grands polyphonistes allemands. Son élève Thomas Stoltzer (1480 env. env. 1526) et le Suisse Ludwig Senfl (1488 1543) mis à part, aucun maître allemand d’importance n’avait avant Finck écrit dans le style vocal… …   Encyclopédie Universelle

  • Jost Schömann-Finck — Nation Deutschland  Deutschland Geburtstag 8. Oktober 1982 …   Deutsch Wikipedia

  • Klaus Finck — Klaus Albert Hans Finck (* 23. Dezember 1928 in Karlsruhe) ist ein deutscher Buchautor. Heute lebt er in Hilsbach nahe Sinsheim. Finck wuchs in Karlsruhe/Durlach auf und studierte anschließend in München Veterinärmedizin. Er war Gründer der… …   Deutsch Wikipedia

  • Eugen d'Albert — …   Deutsch Wikipedia

  • Eugen d’Albert — um 1900 Eugen d’Albert …   Deutsch Wikipedia

  • Eugène Francis Charles d'Albert — …   Deutsch Wikipedia

  • Eugène d'Albert — …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”