1793 (Roman)
Aufstand der Vendée im Historienbild des 19. Jahrhunderts: «Henri de La Rochejacquelein au combat de Cholet en 1793» von Paul-Emile Boutigny, Musée d'art et d'histoire de Cholet

„Dreiundneunzig“ (1793) ist ein Roman von Victor Hugo. Er handelt vom Aufstand der Vendée des Jahres 1793 in Frankreich.

Inhaltsverzeichnis

Vorgeschichte

Ein Jahr zuvor, am 10. August 1792, ist Ludwig XVI. vom Pariser Konvent, dem höchsten bürgerlichen Gerichtshof, zum Tode verurteilt worden. Daraufhin wurde Frankreich von den benachbarten Monarchien Großbritannien, Österreich, Preußen und Hessen der Krieg erklärt.

Jetzt hatte Frankreich nach außen hin Krieg und im Lande immer noch die Revolution. Der königstreue Teil des Adels gab sich noch nicht geschlagen und hatte als Verbündete die Bauern der Bretagne auf seiner Seite. In der Geschichte Frankreichs hatte der König sich gegen den Adel durchsetzen müssen, um eine absolutistischen Herrschaft zu errichten, und hatte dabei mit Bauern und Bürgern paktiert. Als nun die Revolution sich entgegen ihrer anfänglichen Tendenz gegen den König wandte, gab es einen Aufstand der traditionell königstreuen bretonischen Bauern unter Führung von royalistischen Adligen.

Handlung

Es gab damals in der Bretagne sieben ungeheuer große Wälder, in denen sich die Menschen verbargen. Sie vergruben sich unterirdisch in engen, licht- und luftlosen Kammern, die kaum Platz für zwei Sitzende boten. Ganze Armeen von Bauern waren hier vergraben. Befehligt wurden diese Bauern von dem bretonischen Fürsten Marquis de Lantenac Vicomte de Fontenay, der von den Engländern heimlich nach Frankreich zurückgebracht worden war. Er sollte ein Stück der französischen Küste erobern, um den Engländern eine Landung zu ermöglichen. Ihm gegenüber als Befehlshaber der republikanischen Truppen stand der ehemalige Vicomte Gauvain, der Neffe des Marquis de Lantenac. Sie lieferten einander erbitterte Kämpfe. Da Gauvain aber zu gutmütig war, wurde ihm ein Kommissar beigestellt. Dieser war ein ehemaliger Priester und Erzieher von Gauvain. Er wollte den Krieg schonungslos und ohne Gnade führen. Endlich gelang es Gauvain, den Marquis de Lantenac in der Burg La Tourgue zu umzingeln und zu belagern.

Der Marquis hatte nur achtzehn seiner besten Leute und drei Kinder bei sich. Die Kinder versuchte er als Geiseln zu benutzen. Er schloss sie in der Bibliothek ein und legte Pulver und Zündschnur dorthin. Die Republikaner griffen trotzdem an. Als der Marquis schon keine Chance mehr hatte, wurde er durch einen Bauern gerettet, der einen Geheimgang kannte. Der Marquis entkam mit seinen drei noch übrig gebliebenen Leuten. Nur ein Mann blieb zurück, um den Gegner aufzuhalten. Dieser Mann opferte sich für den Marquis. Im Sterben gelang es ihm aber noch, die Zündschnur anzustecken, um die drei Kinder zu töten.

Der Marquis war schon im Wald in völliger Sicherheit. Da sah er die Flammen in den Himmel aufschießen. Er hörte das Schreien der Kinder und das der Soldaten, die die Kinder nicht retten konnten. Eine schwere Eisentür hinderte sie daran. Den Schlüssel hatte der Marquis. Er kehrte zurück. Durch den Geheimgang in den Turm gelangt, öffnete er die Eisentür, ließ die Kinder an einer Leiter aus dem Fenster ins Freie, dann stieg er selbst hinab. Unten stand der Kommissar der Republikaner und nahm ihn gefangen. Der Marquis wurde zum Tode verurteilt.

In der Nacht ging Gauvain in das Verlies. Er gab dem Marquis seinen Mantel, und dieser entkam unerkannt. Am nächsten Morgen entdeckte man die Flucht. Der Kommissar, der ja Gauvain erzogen hatte und diesen liebte wie seinen eigenen Sohn, verurteilte nun ihn zum Tode durch die Guillotine. Alle Soldaten aber waren dagegen. Der Kommissar selbst kämpfte mit sich, doch er blieb hart. Bei der Guillotinierung Gauvains erschoss sich der Kommissar.

Hintergrund

Den Roman Dreiundneunzig schrieb Hugo in seinem letzten Lebensjahrzehnt, im Jahr 1874.

Rezeption

  • Heinrich Mann nannte den Roman Dreiundneunzig ein Buch entfesselter Menschheit.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Roman Catholic Relief Bills — were attempted steps of legislation in the United Kingdom towards Catholic Emancipation. They sought to remove the legal tests and disabilities imposed on British and Irish Catholics, brought about by Henry VIII s state Protestant Reformation,… …   Wikipedia

  • Roman Catholic Relief Bill — • Sections on England and Ireland Catholic Encyclopedia. Kevin Knight. 2006. Roman Catholic Relief Bill     Roman Catholic Relief Bill      …   Catholic encyclopedia

  • 1793 en litterature — 1793 en littérature Années : 1790 1791 1792  1793  1794 1795 1796 Décennies : 1760 1770 1780  1790  1800 1810 1820 Siècles : XVIIe siècle …   Wikipédia en Français

  • Roman Anton Boos — Roman Anton Boos, 1755 …   Deutsch Wikipedia

  • ROMAN — ROMAN, town in Bacau province, Moldavia, N.E. Romania. According to a popular tradition, the first Jews settled in Roman in the second half of the 15th century. Another source attributes the beginning of the Jewish settlement there to the early… …   Encyclopedia of Judaism

  • Roman Sebastian Zängerle — (auch: Franz Xaver Sebastian Zängerle) (* 20. Januar 1771 in Oberkirchberg bei Ulm; † 27. April 1848 in Graz) war ein katholischer Theologe, Professor und ab 1824 Fürstbischof des Bistums Seckau …   Deutsch Wikipedia

  • Roman Sebastian Zangerle —     Roman Sebastian Zängerle     † Catholic Encyclopedia ► Roman Sebastian Zängerle     Prince Bishop of Seekan, born at Ober Kirchberg near Ulm, 20 January, 1771; died at Seekau, 27 April, 1848. Having studied the Humanities with the… …   Catholic encyclopedia

  • Roman Sebastian Zängerle — (b. January 20, 1771, Ober Kirchberg near Ulm; d. April 17, 1848 at Seckau in Austria) was Prince Bishop of Seckau. After studying with the Benedictines at Wiblingen Abbey, he became a novice there in 1788, took his vows on February 5, 1792, and… …   Wikipedia

  • Roman gothique — Pour les articles homonymes, voir Gothique. Strawberry Hill, villa construite dans le style « renaissance gothique » par l’écrivain Horace Walpole. Le roman gothique est un …   Wikipédia en Français

  • Roman historique — Un roman historique est un roman qui prend pour toile de fond un épisode (parfois majeur) de l Histoire, auquel il mêle généralement des évènements des personnages réels et fictifs. Le roman historique est apparu à la fin du XVIIe siècle… …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”