Albert Gilchrist

Albert Waller Gilchrist (* 15. Januar 1858 in Greenwood, South Carolina; † 15. Mai 1926 in New York City) war ein US-amerikanischer Politiker und von 1909 bis 1913 der 20. Gouverneur von Florida.

Inhaltsverzeichnis

Frühe Jahre und politischer Aufstieg

Albert Gilchrist besuchte zwei Jahre lang das Carolina Military Institute in Charlotte in North Carolina. Anschließend schrieb er sich bis 1882 an der Militärakademie in West Point ein. Bis 1898 diente er in der Nationalgarde von Florida, wo er es bis zum Brigadegeneral brachte. Während des Spanisch Amerikanischen Kriegs war er Hauptmann (Captain) einer Infanterie Kompanie. Zwischen 1893 und 1905 war Gilchrist als Mitglied der Demokratischen Partei Abgeordneter im Landesparlament von Florida. Im Jahr 1905 war er sogar Parlamentspräsident. 1908 wurde er von seiner Partei für die anstehende Gouverneurswahl nominiert und dann auch von den Wählern gewählt.

Gouverneur von Florida

Seine vierjährige Amtszeit als Gouverneur begann am 5. Januar 1909. In seiner Amtszeit wurde die Monteverde Industrial School gegründet, einige neue Bezirke (Countys) eingerichtet und nach acht Jahren Bauzeit die Eisenbahn vom Festland nach Key West fertig gestellt. Ein anderer Schwerpunkt seiner Regierung war das Gesundheitswesen. Zunächst wurde ein Lebensmittelgesetz erlassen, dass die Verbraucher vor verdorbener Ware schützen sollte. Dann entstand in Florida ein Sanatorium für Tuberkulose-Patienten und eine Anstalt für behinderte Kinder. Auch in den Gefängnissen wurde der Gesundheit der Insassen größere Bedeutung zu gemessen.

Weiterer Lebensweg

Nach dem Ablauf seiner Amtszeit am 7. Januar 1913 zog sich Gilchrist zunächst aus der Politik zurück. Im Jahr 1916 kandidierte er aber erfolglos für den US-Senat. Im Jahr 1924 war er Delegierter auf dem Bundeskonvent der Demokratischen Partei. Albert Gilchrist verstarb im Mai 1926.

Literatur

  • Robert Sobel und John Raimo (Hrsg.): Biographical Directory of the Governors of the United States, 1789–1978. Band 1, Meckler Books, Westport Conn. 1978. 4 Bände.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Albert W. Gilchrist — Albert Waller Gilchrist (* 15. Januar 1858 in Greenwood, South Carolina; † 15. Mai 1926 in New York City) war ein US amerikanischer Politiker und von 1909 bis 1913 der 20. Gouverneur von Florida. Inhaltsverzeichnis 1 Frühe Jahre und politischer… …   Deutsch Wikipedia

  • Gilchrist — ist der Familienname von Albert Gilchrist (1858−1926), US amerikanischer Politiker Brent Gilchrist (* 1967), kanadischer Eishockeyspieler Cookie Gilchrist (* 1935), US amerikanischer Footballspieler Ellen Gilchrist (* 1935), US amerikanische… …   Deutsch Wikipedia

  • Gilchrist — is a surname of Scottish origin, having originated in Islay. According to several genealogy websites, it literally means servant of Christ. Some variations known to exist are Gillecrist , Gilcreest , Gilcrest , and Gilcress . Gilchrist may refer… …   Wikipedia

  • Albert C. Willford — Albert Clinton Willford (* 21. September 1877 in Vinton, Benton County, Iowa; † 10. März 1937 in Waterloo, Iowa) war ein US amerikanischer Politiker. Zwischen 1933 und 1935 vertrat er den Bundesstaat Iowa im US Repräsentantenhaus. Werdegang… …   Deutsch Wikipedia

  • Albert F. Dawson — Albert Foster Dawson (* 26. Januar 1872 in Spragueville, Jackson County, Iowa; † 9. März 1949 bei Cincinnati, Ohio) war ein US amerikanischer Politiker. Zwischen 1905 und 1911 vertrat er den Bundesstaat Iowa im US Repräsentantenhaus. Werdegang… …   Deutsch Wikipedia

  • Albert R. Anderson — Albert Raney Anderson (* 8. November 1837 im Adams County, Ohio; † 17. November 1898 in Hot Springs, South Dakota) war ein US amerikanischer Politiker. Zwischen 1887 und 1889 vertrat er den Bundesstaat Iowa im US Repräsentantenhaus.… …   Deutsch Wikipedia

  • Gilchrist County — Courthouse Verwaltung US Bundesstaat: Florida …   Deutsch Wikipedia

  • Albert Herring — Op.39 Monumento en memoria de Benjamin Britten Forma ópera de cámara Actos y escenas 3 actos …   Wikipedia Español

  • Albert Herring — Genre Opéra Nb. d actes 3 actes Musique Benjamin Britten Livret Eric Crozier Langue originale Anglais Création 20 juin  …   Wikipédia en Français

  • Albert Herring — is a comic chamber opera in three acts by Benjamin Britten, his Opus 39. Written as a companion piece for his serious opera The Rape of Lucretia , the libretto, by Eric Crozier, was based on Guy de Maupassant s story Le Rosier de Madame Husson ,… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”