Albert Gnade

Albert Gnade (* 24. Januar 1886; † nach 1961) war ein deutscher Politiker der NSDAP und Bürgermeister der Stadt Göttingen.

Leben und Wirken

Gnade war ursprünglich Offizier der Reichswehr und trat 1922 der NSDAP bei. Im Jahr 1923 beteiligte er sich am Hitlerputsch in München. Als „Alter Kämpfer“ wurde er seither in der Partei besonders geschätzt. In den 1920er und frühen 1930er Jahren betrieb Gnade den „Kaiser-Wilhelm Park“ (KWP), einen außerhalb von Göttingen gelegenen Gasthof, in dem auch Adolf Hitler einige Male Quartier nahm. 1929 wurde er Mitglied des Bürgervorsteherkollegiums in Göttingen und verschaffte sich so schon vor der eigentlichen Gleichschaltung eingehende Kenntnisse der Abläufe und der Personen in der Göttinger Stadtverwaltung.

Gnade übernahm 1933 den Posten des Polizeisenators von Göttingen. In dieser Eigenschaft hatte er Anteil an der Auslösung und Niederschlagung der als Göttinger Krawalle bekannt gewordenen Unruhen. Von 1934 bis 1945 amtierte Gnade als Bürgermeister (ab 1938 Oberbürgermeister) der Stadt Göttingen. Er galt als umgänglicher Verwaltungsmann, was ihm insbesondere aus der Ortsleitung der NSDAP zum Vorwurf gemacht wurde. Außer der NSDAP gehörte Gnade bereits seit 1931 der SS an, in der er den Rang eines Standartenführers erreichte und zeitweilig Kommandeur der SS-Standarte Harz war. Von Heinrich Himmler wurde er mit dem SS-Totenkopfring ausgezeichnet.

Im April 1945 übergab Gnade die Stadt Göttingen nach längerem Zögern, das weitere Zerstörungen zur Folge hatte, an die vorrückenden amerikanischen Truppen. Einige Jahre später versuchte Gnade mithilfe des "Bericht[s] über die Vorgänge bei der Übergabe der Stadt am 08.04.1945", die kampflose Übergabe als seinen Verdienst darzustellen. Quellen und Sekundärliteratur geben allerdings keinen Hinweis darauf, dass der Aufruf, die Stadt kampflos zu übergeben, die Bevölkerung jemals erreichte. Matthias Heinzel arbeitete überdies in einem Zeitzeugenprojekt heraus, dass Gnades Handlungen als Oberbürgermeister ungeklärt und umstritten sind. Ferner kam der "Ausschuss zur Klärung der Vorgänge bei der Kapitulation Göttingens im April 1945", der von 1955 bis 1957 die Ereignisse vom 8. April 1945 untersuchte, zu dem Schluss, dass keine Einzelperson benannt werden könne, die die friedliche Übergabe der Stadt sicherstellte.

In der Entnazifizierung gelang es Gnade, sich zunächst als minderbelasteter Mitläufer darzustellen. Erst im zweiten Anlauf wurde er als „Begünstigter“ eingestuft. In der Bundesrepublik Deutschland war Gnade erneut in rechtsextremen Parteien aktiv. So kandidierte er bei der Bundestagswahl 1953 für den Dachverband der Nationalen Sammlung (DNS) erfolglos im Wahlkreis Göttingen-Münden. 1957 und 1961 trat er - ebenfalls erfolglos - auf der niedersächsischen Landesliste der Deutschen Gemeinschaft an.

Literatur

  • Michaela Böttcher: "Was am folgenden Morgen beginnt, ist ein neues Kapitel" - Die ersten Tage unter alliierter Besatzung in Göttingen. In: Maren Büttner, Sabine Horn (Hg.): Alltagsleben nach 1945. Die Nachkriegszeit am Beispiel der Stadt Göttingen. Universitätsverlag Göttingen, Göttingen 2010, S. 11-30. ISBN 978-3-940344-81-6
  • Dietrich Denecke, Helga-Maria Kühn, Rudolf von Thadden, Ernst Böhme, Günter J. Trittel, Marc-Dietrich Ohse, Rudolf Vierhaus: Göttingen, Geschichte einer Universitätsstadt, Göttingen 2002, Vandenhoeck & Ruprecht ISBN 352536198X
  • Matthias Heinzel: 1945 – Kriegsende in Göttingen. Zeitzeugen berichten. Göttinger Tageblatt GmbH & Co. KG, Göttingen 2005.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Gnade (Begriffsklärung) — Gnade steht für Gnade, juristischer Begriff Gnade (Roman), ein Roman von Toni Morrison Gnade ist der Familienname von Albert Gnade (1886–nach 1945) deutscher Politiker (NSDAP) Michael Gnade (* 1941) deutscher Fotograf Siehe auch Gnad …   Deutsch Wikipedia

  • Albert Camus — (1957) Albert Camus (gesprochen: alˈbɛːʀ kaˈmy; * 7. November 1913 …   Deutsch Wikipedia

  • Albert Sieber — im Februar 1874 in Arizona. Aufnahme von Flanders Penelon, Photographic Artists. Al Sieber (* 27. Februar 1843 in Mingolsheim[A 1] im Kraichgau, Baden; † 19. Februar …   Deutsch Wikipedia

  • Albert Becker (Komponist) — Albert Becker Albert Ernst Anton Becker (* 13. Juni 1834 in Quedlinburg; † 10. Januar 1899 in Berlin) war ein deutscher Komponist der Romantik. Leben Albert Becker studierte von 1853 bis 1856 bei Siegfried Dehn …   Deutsch Wikipedia

  • Albert Kesselring — Albert Kesselring, 1940 Albert Kesselring (* 30. November 1885 in Marktsteft, Unterfranken; † 16. Juli 1960 in Bad Nauheim) war ein deutscher Heeres und Luftwaffenoffizier (seit 1940 Generalfeldmarschall), der während …   Deutsch Wikipedia

  • Albert Sigismund Jaspis — (* 15. Februar 1809 in Nossen (Sachsen); † 20. Dezember 1885 in Stettin) war ein lutherischer Theologe und Generalsuperintendent von Pommern. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werke …   Deutsch Wikipedia

  • Albert Andre — Albert André Albert André (* 19. Januar 1930 in Hülzweiler) ist römisch katholischer Priester, emeritierter Präses des III. Ordens der Heiligsten Dreifaltigkeit und Regionaldekan a.D.. Primizspruch Er hat uns berufen durch heiligen Ruf, nicht… …   Deutsch Wikipedia

  • Albert Greiner — (* 6. April 1918 in Straßburg) ist ein französischer Theologe und Luther Forscher. Nach dem Schulbesuch in Straßburg studierte Greiner Deutsch an der Sorbonne und Theologie an der evangelisch theologischen Fakultät in Paris. 1943/44 war er… …   Deutsch Wikipedia

  • Albert Pyun — (* 1954 in San Diego, USA) ist ein US amerikanischer Regisseur zahlreicher B und C Filme. Pyun wuchs auf Hawaii auf wo er bereits im Alter von 14 Jahren begann erste Filme mit einer 16 mm Kamera zu drehen. Im Alter von 18 Jahren reiste er nach… …   Deutsch Wikipedia

  • Albert Kesselring — Infobox Military Person name=Albert Kesselring born=birth date|1885|11|30|df=y died=death date and age|1960|7|16|1885|11|30|df=y placeofbirth=Marktsteft, Kingdom of Bavaria, German Empire placeofdeath=Bad Nauheim, West Germany caption=Albert… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”