Albert Grauer

Albert Grauer, (auch Grawer; * 3. April 1575 in Mesicou? bei Perleberg; † 30. November 1617 in Weimar) war ein deutscher Lehrer und lutherischer Theologe.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Als Sohn des Predigers Joachim Grauer geboren, besuchte er die Schule in Perleberg und Seehausen. 1587 immatrikulierte er sich an der Universität Rostock, wechselte 1591 an die Universität Frankfurt (Oder), 1593 an die Universität Jena und zuletzt am 14. Juni desselben Jahres an die Universität Wittenberg. In Wittenberg erwarb er sich am 12. September 1594 den akademischen Grad eines Magisters, begann Vorlesungen zu halten und ging dann auf Empfehlung von Ägidius Hunnius dem Älteren als Rektor nach Ungarn.

Nachdem er dort unter anderem 1597 in Kaschau wirkte, musste er vor den anrückenden Türken fliehen. Er kehrte nach Deutschland zurück und ging 1599 wieder nach Wittenberg, von wo er als Rektor nach Eisleben berufen wurde. Sich tiefsinniger der Theologie widmend, wurde er 1607 Dekan in Mansfeld und Assessor des Konsistoriums in Eisleben. 1609 promovierte er zum Doktor der Theologie an der Jenaer Akademie und erlangte dort 1611 eine Professur der Theologie.

Nachdem er sich in diesem Amt hervorgetan hatte, wurde er als Generalsuperintendent von Weimar berufen, welche Stelle er bis zu seinem Tode bekleidete. Von seinen Anhängern wurde er als Schutzschild und Streiter für das Luthertum verehrt, der in seinen literarischen Abhandlungen sich vorrangig gegen die Reformierte Kirche äußerte und ein Verfechter der Konkordienformel war.

Werkauswahl

  • Bellum Calvini et Jesus Christi, Magdeburg 1605
  • Centuria illustr. Quaestionum theologicarum, Jena 1661
  • Tractatus de unica et simplici Veritate: Absurda absurdorum absurdissima: Praelectiones in August. Confess, Jena 1665
  • Anti-Lubinus sive elenchus paradoxum calvinisticorum Eilb. Lubini de prima causa et natura mali, Magdeburg 1607
  • Quastiones illustres theologicae, Jena 1600
  • Abfertigung der vermeinten Widerlegung des Sebastian Lamil, welche er gegen Albert Graweri kurze Entdeckung etlicher Calvinischen Irrthumb vom heiligen Abendmal ausgesprenget, Leipzig 1600, Wittenberg 1601
  • Harmonia praeciporum calvinianorum et photinianorum dogmatum, Jena 1602, 1613, Wittenberg 1618

Literatur

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Albert Grawer — Albert Grauer, (auch Grawer; * 3. April 1575 in Mesicou ? bei Perleberg; † 30. November 1617 in Weimar) war ein deutscher Lehrer und lutherischer Theologe. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werkauswahl 3 Literatur 4 …   Deutsch Wikipedia

  • Grauer — ist der Familienname folgender Personen Albert Grauer (auch Grawer; * 1575, † 1617), deutscher Pädagoge und lutherischer Theologe Bill Grauer (1922–1963), US amerikanischer Jazz Produzent Karl Grauer (* 1924), deutscher Politiker (CDU) Rudolf… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Gra — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Persönlichkeiten Wittenberg — Hier sind alle Persönlichkeiten der Lutherstadt Wittenberg erfasst, deren Wirken eng mit der Lutherstadt und der Universität Wittenberg verbunden ist. Dies berührt ausschließlich Persönlichkeiten, bei denen der Bezug zu Wittenberg im Lebenslauf… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste Wittenberger Persönlichkeiten — Hier sind alle Persönlichkeiten der Lutherstadt Wittenberg erfasst, deren Wirken eng mit der Lutherstadt und der Universität Wittenberg verbunden ist. Dies berührt ausschließlich Persönlichkeiten, bei denen der Bezug zu Wittenberg im Lebenslauf… …   Deutsch Wikipedia

  • Georg König — (* 2. Februar 1590 in Amberg; † 10. September 1654 in Altdorf) war ein deutscher lutherischer Theologe. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werkauswahl 3 Literatur …   Deutsch Wikipedia

  • Union [2] — Union (v. lat.), die Vereinigung der verschiedenen christlichen Kirchen u. Religionsparteien zu Einer Kirche od. Gemeinde. I. Über die U. u. ihr Wesen überhaupt. Das Christenthum hat im Allgemeinen einen unirenden Charakter, Christus selbst… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Liste der Rebsorten — Die Weinrebe liegt wie die meisten Nutzpflanzen in unterschiedlichen Sorten vor, die als Rebsorten bezeichnet werden und von denen es weltweit schätzungsweise 8.000 bis 10.000 gibt. Die vorliegende Liste der Rebsorten untergliedert sie in Rotwein …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Rebsorten — Die Weinrebe liegt wie die meisten Nutzpflanzen in unterschiedlichen Sorten vor, die als Rebsorten bezeichnet werden und von denen es weltweit schätzungsweise 8.000 bis 10.000 gibt. Die vorliegende Liste mit Rebsorten untergliedert sie in Rotwein …   Deutsch Wikipedia

  • Growth of the Old Swiss Confederacy — History of Switzerland This article is part of a series Early history …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”