Albert Grün

Albert Grün (* 31. Mai 1822 in Lüdenscheid; † 22. April 1904 in Straßburg) war ein deutscher Revolutionär von 1848/49, Lehrer sowie Autor verschiedener literarischer Werke.

Inhaltsverzeichnis

Vormärz

Grün war der Sohn eines Volksschullehrers und war Bruder von Karl Grün. Er besuchte zunächst Schulen in seiner Heimatstadt und wechselte 1836 zum Gymnasium nach Barmen. Bereits in der Obersekunda verließ er die Schule, um als Bergaspirant in Kohlengruben des entstehenden Ruhrgebiets zu arbeiten und sich so auf das höhere Bergfach vorzubereiten. Nachdem er bereits kurze Zeit auf der Bochumer Bergschule war, musste er wegen neuer Bestimmungen noch einige Zeit zurück auf das Gymnasium. Danach war er Bergeleve in Essen.

Einige Zeit später kehrte Grün dem Bergfach den Rücken und arbeitete bei einer Versicherung in Köln. Außerdem legte er noch sein Abitur ab. Danach studierte er Philologie in Bonn. Wie sein Bruder stand Grün im Vormärz auf Seiten der politischen Opposition. Wegen angeblicher Majestätsbeleidigung in einer von ihm veröffentlichten Schrift ging er 1846 ins Exil nach Brüssel. Mit Vorträgen über das moderne Drama versuchte er sich übers Wasser zu halten.

Revolution 1848/49

Während der Revolution von 1848 kehrte Grün nach Deutschland zurück. Er betätigte sich auf Seiten der frühen Sozialisten. So war er in Berlin Vorsitzender des Königsstädtischen Maschinenbauervereins – einer Vorform einer Gewerkschaft. Im Jahr 1849 war er Bevollmächtigter der revolutionären, provisorischen Regierung des Königreichs Sachsen in Frankfurt am Main. Später war er Zivilkommissar der provisorischen Revolutionsregierung in der Pfalz. Er arbeitete insbesondere publizistisch für den Aufstand in der Pfalz.

Leben in Straßburg

Wegen seiner Beteiligung am Badischen Aufstand musste er nach Straßburg ins französische Exil flüchten. In Abwesenheit wurde er zum Tode verurteilt. In Straßburg hat er zunächst in Mädchenpensionaten und in öffentlichen Vorträgen deutsche Sprache und Literatur gelehrt. Nach der Annexion des Elsass war er 1870 bis 1872 Redakteur des Niederrheinischen Couriers in Straßburg. Anschließend war er bis 1895 Lehrer für Geschichte und Literatur in der höheren Töchterschule. Im Jahr 1895 wurde Grün zum Gymnasialprofessor ernannt. In Straßburg war er Vorsitzender der örtlichen Organisation des Allgemeinen Deutschen Sprachvereins. Außerdem versuchte er zur Versöhnung von Deutschen und Franzosen beizutragen.

Neben politischen Schriften veröffentlichte Grün Dramen, Gedichte sowie volkskundliche Schriften über das Elsass. Unter seinen Arbeiten war ein damals gelobtes Stück über Friederike Brion. Ein Drama über Georg Forster blieb ungedruckt. Außerdem setzte er sich durchaus kritisch mit der Revolution von 1848/49 auseinander.

Werke (Auswahl)

  • Offener Brief an die Bonner Studenten. Bonn 1846
  • Das Frankfurter Vorparlament und seine Wurzeln in Frankreich und Deutschland. Leipzig: Wigand 1849.
  • Die Schlitter und Holzhauer aus den Vogesen oder Vierundzwanzig Stunden im Hohwald. Natur- und Menschenskizzen mit 43 lithographischen Original-Zeichnungen von T. Schuler. Straßburg/E.: Treuttel und Würtz 1854
  • Goethe's Faust. Briefwechsel mit einer Dame. Gotha: Scheube 1856 Digitalisat
  • Aus der Verbannung. Gedichte. Straßburg/E. 1859
  • Deutsche Flüchtlinge. Zeitbild. Hamburg: Hoffmann und Campe 1851.
  • Das A-B-C der Ästhetik. Fünf Vorlesungen, gehalten zu Straßburg. Straßburg/E.: Treuttel und Würtz 1856
  • Friederike [von Sesenheim]. Schauspiel. Mit einem Faksimile der Titelheldin. Straßburg/E.: Treuttel und Würtz 1859
  • Das Forsthaus in den Vogesen. Wahrheit und Dichtung [Roman]. 4 Bde. Leipzig: Günther 1874
  • Georg Forster: Drama. Kassel: Kassel Univ. Press 1999.

Literatur

  • Eckhard Trox: Albert Grün : (1822 - 1904). Eine Biographie. Begleitband zur Ausstellung 30. November 1997 - 22. Februar 1998 Lüdenscheid : Kulturdezernat der Stadt Lüdenscheid, 1997

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Albert Grünwedel — (July 31 1856 ndash; October 281935) was a German indologist, tibetologist archaeologist and explorer of Central Asia. Grünwedel was also one of the first scholars to study the Lepcha language.LifeGrünwedel was born in Munich to the son of a… …   Wikipedia

  • Albert Kühn — (* 1. Oktober 1938 in Eschenbach bei Netphen im Kreis Siegen Wittgenstein) ist ein ehemaliger deutscher Fußballspieler, der in der Saison 1963/64 als Aktiver der Sportfreunde Siegen 34 Spiele mit 21 Toren in der Regionalliga West absolviert hat.… …   Deutsch Wikipedia

  • Albert-Schweitzer-Schule Kassel — Schultyp Gymnasium Gründung 1869 Ort Kassel …   Deutsch Wikipedia

  • Albert-Schweitzer-Schule (Kassel) — Albert Schweitzer Schule Kassel Schulform Gymnasium Gründung 1869 Ort …   Deutsch Wikipedia

  • Albert Esch — (* 1883 in Eisgrub, Mähren; † 26. September 1954 in Wien) war einer der bedeutendsten österreichischen Gartengestalter im 20. Jahrhundert. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werke (Auswahl) 3 Publikationen …   Deutsch Wikipedia

  • Albert Uderzo — Albert Uderzo, 2005 Albert Uderzo (gesprochen: alˈbɛːʀ ydɛʀˈzo) (* 25. April 1927 in Fismes bei Reims, Frankreich; Taufname Alberto Alessandro Uderzo) ist der Zeichner und Mit Autor der bekannten Comic Serie Aster …   Deutsch Wikipedia

  • Albert Müller (Fußballspieler) —  Albert Müller Spielerinformationen Geburtstag 6. Mai 1947 Geburtsort Bubach Calmesweiler, Deutschland Größe 177 cm Position Abwehr …   Deutsch Wikipedia

  • Albert Marquet — (* 27. März 1875 in Bordeaux; † 14. Juni 1947 in Paris) war ein französischer Maler. Er gilt als Mitbegründer des Fauvismus. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Werk 2 Quellen 3 Einzelnachw …   Deutsch Wikipedia

  • Albert Warren Tillinghast — (* 7. Mai 1874 in Philadelphia; † 19. Mai 1942 in Toledo, Ohio) war ein US amerikanischer Golfarchitekt. Er gilt als einer der Hauptvertreter des goldenen Zeitalters der Golfarchitektur. Leben und Werk Das Punchbowl Grü …   Deutsch Wikipedia

  • Karl Grün (Journalist) — Karl Theodor Ferdinand Grün (* 30. September 1817 in Lüdenscheid; † 18. Februar 1887 in Wien; Pseudonym: Ernst von der Haide) war ein deutscher Journalist, Philosoph und linksdemokratischer Politiker. Wegen seiner radikalen Ideen wurde er von der …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”