Albert Günther (Politiker)

Albert Günther (* 20. Januar 1904 in Bochum; † 14. September 1980 in Brilon) war ein deutscher Kommunalpolitiker und ehrenamtlicher Landrat (CDU).

Inhaltsverzeichnis

Leben und Beruf

Nach dem Schulbesuch absolvierte Günther eine kaufmännische Ausbildung und war in diesem Beruf tätig. Er war Vorsitzender der Katholischen Jugend in Bochum und Vorsitzender des CDU-Kreisverbandes Brilon.

Günther war verheiratet.

Abgeordneter

Mitglied des Kreistages des Landkreises Brilon war er von 1952 bis 1969. Außerdem war er ab 1932 Stadtverordneter in Bochum.

Öffentliche Ämter

Vom 9. Dezember 1952 ununterbrochen bis zum 28. November 1969 war er Landrat des ehemaligen Landkreises Brilon. Er war Nachfolger des Landrates Lorenz Hoffmann.

Sonstiges

Am 20. Januar 1969 wurde Günther mit dem Ehrenring des Landkreises Brilon ausgezeichnet, das Bundesverdienstkreuz am Bande wurde ihm am 27. Juni 1969 verliehen.

Literatur

Landkreistag Nordrhein-Westfalen: Dokumentation über die Landräte und Oberkreisdirektoren in Nordrhein-Westfalen 1945-1991


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Albert Günther — ist der Name folgender Personen: Albert Günther (Zoologe) (1830–1914), deutscher Zoologe Albert Günther (Politiker) (1904–1980), deutscher Politiker (CDU) Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidung mehrerer …   Deutsch Wikipedia

  • Albert Günther (CDU) — Albert Günther (* 20. Januar 1904 in Bochum; † 14. September 1980 in Brilon) war ein deutscher Kommunalpolitiker und ehrenamtlicher Landrat (CDU). Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Beruf 2 Abgeordneter 3 Öffentliche Ämter …   Deutsch Wikipedia

  • Günther (Familienname) — Günther oder Guenther ist der Familienname folgender Personen: Bekannte Namensträger Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z …   Deutsch Wikipedia

  • Albert Leo Schlageter — (1918) Albert Leo Schlageter (* 12. August 1894 in Schönau im Schwarzwald (Baden); † 26. Mai 1923 auf der Golzheimer Heide bei Düsseldorf) war Soldat im …   Deutsch Wikipedia

  • Albert Krebs (NSDAP) — Albert Krebs (* 3. März 1899 in Amorbach; † 26. Juni 1974 in Hamburg) war 1928 kurzzeitig Gauleiter der NSDAP in Hamburg. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 1.1 Ausbildung 1.2 Politische Laufbahn bis …   Deutsch Wikipedia

  • Albert Mensdorff-Pouilly — Albert Graf von Mensdorff Pouilly Dietrichstein Portrait von Philip Alexius de László Albert Graf von Mensdorff Pouilly Dietrichstein (* 5. September 1861 in Lemberg; † 15. Juni 1945 in Wien), war ein österreichisch ungarischer Diplomat und… …   Deutsch Wikipedia

  • Albert von Mensdorff-Pouilly-Dietrichstein — Albert Graf von Mensdorff Pouilly Dietrichstein Porträt von Philip Alexius de László Albert Graf von Mensdorff Pouilly Dietrichstein (* 5. September 1861 in Lemberg; † 15. Juni 1945 in Wien), war ein österreichisch ungarischer Diplomat und… …   Deutsch Wikipedia

  • Albert Stief — (* 19. März 1920 in Sankt Ingbert; † 10. September 1998 in Berlin) war ein deutscher Politiker (SED). Er war Minister und Vorsitzender des Komitees der Arbeiter und Bauern Inspektion (ABI). Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werke …   Deutsch Wikipedia

  • Albert Enke — (* 11. Dezember 1922 in Zeitz) ist ein ehemaliger deutscher Gewerkschafter (FDGB) und Politiker (SED). Er war langjähriger Vorsitzender des FDGB Bezirksvorstandes Cottbus. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werke 3 …   Deutsch Wikipedia

  • Albert Hänel — Max Liebermann: Bildnis Geheimrat Prof. Dr. Albert Hänel, 1892, Pastell auf Papier, Kunsthalle Kiel Albert Hänel (* 10. Juni 1833 in Leipzig; † 12. Mai 1918 in Kiel) war ein deutscher Jurist …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”