Albert Habib Hourani

Albert Habib Hourani (* 31. März 1915; † 17. Januar 1993) war ein Orientalist, ein Experte vor allem für die Geschichte des Nahen Ostens. Er wurde als Sohn von Einwanderern aus dem Süd-Libanon in Manchester, England geboren. Seine Familie war vom Griechisch-orthodoxen Glauben zum Schottischen Presbyterianertum konvertiert und sein Vater war ein Diakon an der örtlichen Kirche in Manchester. Hourani selbst trat zum katholischen Glauben über, als er erwachsen war.

Hourani besuchte Schulen in Manchester und London, bevor er sich am Magdalen College (Oxford) einschrieb, wo er Philosophie, Politikwissenschaften und Wirtschaftswissenschaften studierte. Er machte seinen Abschluss als Studiengangbester des Jahrgangs 1939. Während des Zweiten Weltkrieges arbeitete er am Royal Institute of International Affairs, im Büro des Britischen Außenministeriums in Kairo und als Regierungs-Attaché beim dortigen britischen Armeehauptquartier. Nach Kriegsende war er an Vorbereitungen für das Anglo-American Committee of Inquiry [1] beteiligt.

Seine akademische Karriere, die ihn für den Rest seines beruflichen Lebens beschäftigte, führte ihn ab 1948 an das Magdalen College bzw. das St. Antony's College (wo er die Nahostabteilung gegründet und geleitet hat) und an die Amerikanische Universität Beirut. Er lehrte außerdem als Gastprofessor, unter anderem in Harvard und Chicago.

Hourani heiratete 1955 Odile Wegg-Prosser (* 1914), als er am Magdalen College lehrte. Er starb im Alter von 77 Jahren in Oxford, seine Witwe Odile Hourani im Jahre 2003.

Seine populärsten Arbeiten sind A History of the Arab Peoples (1991), eine einfach lesbare Einführung in die Geschichte der arabischen Welt und des Nahen Ostens. Arabic Thought in the Liberal Age 1789-1939 (1962) ist einer der ersten wissenschaftlichen Versuche einer umfassenden Analyse der nahda, der arabischen Wiedergeburt im neunzehnten Jahrhundert und der Öffnung der arabischen Welt für die moderne europäische Kultur und immer noch eine der wichtigsten Arbeiten auf diesem Gebiet. Syria and Lebanon (1946) und Minorities in the Arab World (1947) sind andere wichtige Bücher Houranis. Er schrieb auch ausführliche Werke über die orientalistischen Ansichten der nahöstlichen Kulturen während des 18. und 19. Jahrhunderts.

Publikationen

  • Albert Hourani: Die Geschichte der arabischen Völker. (Übersetzung aus dem Englischen durch Manfred Ohl und Hans Sartorius unter dem Titel A History of the Arab People. Warner Books 1992. ISBN 0-446-39392-4). Fischer Tb, 2002. ISBN 3-596-15085-X
  • Albert Hourani: Der Islam im europäischen Denken. (Übersetzung aus dem Englischen von Gennaro Ghirardelli unter dem TitelIslam in European Thought. Cambridge University Press 1992. ISBN 0-521-42120-9). Fischer Tb, 1994. ISBN 3-10-031831-5
  • Albert Hourani: Arabic Thought in the Liberal Age, 1798-1939. Cambridge University Press 1983. ISBN 0-521-27423-0 (engl.)
  • Albert Hourani, Philip S. Khoury, Mary C. Wilson: The Modern Middle East: A Reader. I B Tauris & Co Ltd 2004. ISBN 1-86064-963-7 (engl.)

Literatur

  • Abdulaziz Al-Sudairi: A Vision of the Middle East: An Intellectual Biography of Albert Hourani. I B Tauris & Co Ltd, 2001. ISBN 186064581X (engl.)

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Hourani, Albert Habib — ▪ 1994       British historian (b. March 31, 1915, Manchester, England d. Jan. 17, 1993, Oxford, England), was a foremost authority on the Middle East, director (from 1958) of the Middle East Centre at St. Antony s College, Oxford, and author of… …   Universalium

  • Albert Hourani — Albert Habib Hourani (* 31. März 1915 in Manchester; † 17. Januar 1993 in Oxford) war ein Orientalist, ein Experte vor allem für die Geschichte des Nahen Ostens. Er wurde als Sohn von Einwanderern aus dem Süd Libanon in Manchester, England… …   Deutsch Wikipedia

  • Albert Hourani — Albert Habib Hourani ( ar. ألبرت حبيب حوراني; March 31, 1915 ndash; January 17, 1993) was one of the most prominent scholars of Middle Eastern history for much of the second half of the 20th century.He was born in Manchester, England, the son of… …   Wikipedia

  • Albert Hourani — Albert Habib Hourani (13 mars 1915 17 janvier 1993) était un important historien orientaliste anglophone d origine libanaise. Biographie Albert Hourani est né à Manchester en Angleterre, de parents ayant émigré du Sud Liban. Sa famille, à l… …   Wikipédia en Français

  • Albert Hourani — Albert Habib Hourani (Manchester, 31 de marzo de 1915 17 de enero de 1993), historiador libanés británico. Biografía Su familia era inmigrante del Líbano y se convirtió del Cristianismo ortodoxo griego a la Iglesia de Escocia, presbiteriana… …   Wikipedia Español

  • Tunis — For other uses, see Tunis (disambiguation). Tunis تونس   City   …   Wikipedia

  • Syria — /sear ee euh/, n. 1. Official name, Syrian Arab Republic. a republic in SW Asia at the E end of the Mediterranean. 16,137,899; 71,227 sq. mi. (184,478 sq. km). Cap.: Damascus. 2. a territory mandated to France in 1922, including the present… …   Universalium

  • Assyrians and Syriacs in Syria — A large part of the Assyrian and Syriac population in Syria settled there at the beginning of the French Mandate of Syria as refugees from the now Turkish areas North of present day Syria, then as refugees from the newly independent Iraq in 1933… …   Wikipedia

  • Djezirah — Djézireh La Djézireh, Jazîra, (la) Jezire[1] partie du Nord de la Mésopotamie est une région syrienne située au Nord Est de ce pays, le long des frontières avec la Turquie et l Irak. A l époque du mandat français, sa population sédentaire était… …   Wikipédia en Français

  • Djezireh — Djézireh La Djézireh, Jazîra, (la) Jezire[1] partie du Nord de la Mésopotamie est une région syrienne située au Nord Est de ce pays, le long des frontières avec la Turquie et l Irak. A l époque du mandat français, sa population sédentaire était… …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”