Albert Harder

Das Ehepaar Albert und Loni Harder verbarg ab Ende Januar 1945 bis zum Eintreffen der russischen Armee am 15. April 1945 in Palmnicken, einem Zentrum der Bernsteinindustrie an der ostpreussischen Ostseeküste, die drei jüdischen Frauen Selina Moschkowitz-Manielewitz, Miriam Zweig und Genia Weinberg.

Diese waren zuvor aus einem von den Nationalsozialisten auf einen Todesmarsch geschickten Zwangsarbeiter- bzw. Häftlingstreck entkommen, welcher sie von einem Aussenlager des KZ Stutthof zur Ostseeküste geführt hatte.

Etwa 3000 ihrer Mithäftlinge - zumeist Frauen - wurden in der Nacht des 31. Januar 1945 von Angehörigen der SS am Strand von Palmnicken erschossen oder in die gefrorene See getrieben, wo viele ertranken oder erfroren. Die Harders nahmen die drei Frauen, denen es gelungen war sich vom restlichen Treck abzusetzen, trotz drohender Denunziation durch nationalsozialistisch gesinnte Nachbarn bei sich auf und verpflegten sie mehr als zwei Monate lang.

Als Albert Harder kurz nach dem Krieg verstarb, zog seine Frau mit ihren ehemaligen Schutzbefohlenen in den Westen Deutschlands, wo sie Aufnahme in einem bayrischen Lager für Displaced Persons fanden. Am 29. November 1966 wurden Albert (postum) und Loni Harder von Yad Vashem als Gerechte unter den Völkern ausgezeichnet.


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Albert und Loni Harder — Das Ehepaar Albert und Loni Harder verbarg ab Ende Januar 1945 bis zum Eintreffen der russischen Armee am 15. April 1945 in Palmnicken, einem Zentrum der Bernsteinindustrie an der ostpreussischen Ostseeküste, die drei jüdischen Frauen Selina… …   Deutsch Wikipedia

  • Harder — ist die niederdeutsche Bezeichnung für Fische der Gattung Mugil, auch: Meeräschen, möglicherweise weil sie in Herden leben. Harder steht für: Harder (Berg), der 1322 m hohe Hausberg von Interlaken in der Schweiz Harder oder de Harder ist der …   Deutsch Wikipedia

  • Albert Richter (Radrennfahrer) — Albert Richter im Weltmeistertrikot von 1932 Albert „Teddy“ Richter (* 14. Oktober 1912 in Köln Ehrenfeld; † 2. Januar 1940 in Lörrach) war ein deutscher Radrennfahrer, der 1932 Weltmeister im Sprint (Bahnradsport) bei den Amateuren wurde. Er… …   Deutsch Wikipedia

  • Albert Pyun — est un réalisateur, scénariste et producteur américain né en 1954 à Hawaii (États Unis). D abord assistant du réalisateur japonais Akira Kurosawa, il devient par la suite un spécialiste des films d action de séries B. Sommaire 1 Filmographie 1.1… …   Wikipédia en Français

  • Albert Kesselring — Surnom Albert le souriant Naissance 30 novembre 1885 Marktsteft, Al …   Wikipédia en Français

  • Albert Rehm — während seines Rektorats (1930). Gemälde von Ernst Maria Físcher Albert Rehm (* 15. August 1871 in Augsburg; † 31. Juli 1949 in München) war ein deutscher Klassischer Philologe. Inhaltsverzeichni …   Deutsch Wikipedia

  • Albert Pyun — (* 1954 in San Diego, USA) ist ein US amerikanischer Regisseur zahlreicher B und C Filme. Pyun wuchs auf Hawaii auf wo er bereits im Alter von 14 Jahren begann erste Filme mit einer 16 mm Kamera zu drehen. Im Alter von 18 Jahren reiste er nach… …   Deutsch Wikipedia

  • Albert Pyun — Articleissues citationstyle = September 2008 cleanup = September 2008 rewrite = September 2008Infobox actor imagesize = 150px bgcolour = name = Albert Pyun birthname = birthdate = 1954 location = Hawaii, U.S. deathdate = deathplace = height =… …   Wikipedia

  • Albert Richter — Pour les articles homonymes, voir Richter. Tombe d Albert Richter …   Wikipédia en Français

  • Albert Fisch — Subliminal (musique) Subliminal est le projet power electronics d Albert Fisch. Discographie Gracebudd (2000) Galakthorrö 013. LP sorti en 619 exemplaires nu …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”