Albert Hauck

Albert Heinrich Friedrich Stephan Ernst Louis Hauck (* 9. Dezember 1845 in Wassertrüdingen; † 7. April 1918 in Leipzig) war deutscher lutherischer Theologe und Kirchenhistoriker.

Albert Hauck studierte seit 1864 in Erlangen Theologie und seit 1866 in Berlin, wo er von Leopold von Ranke geprägt wurde. 1868 legte er in Ansbach das Erste Staatsexamen ab. 1870 wurde er Vikar in München, 1871 in Feldkirchen und erhielt 1875 die Pfarrei in Frankenheim. Hauck lehrte seit 1878 als außerordentlicher Professor der Kirchengeschichte und Christlichen Archäologie in Erlangen. Seit 1882 war er ordentlicher Professor. 1889 wurde er als Professor der Kirchengeschichte an die Universität Leipzig berufen. Sein bedeutendstes Werk ist die Kirchengeschichte Deutschlands (1887–1920). Es gilt als Standardwerk der Kirchenhistorie. Außerdem war er alleiniger Herausgeber der dritten Auflage der Realenzyklopädie für protestantische Theologie und Kirche.

Literatur

Weblinks

 Wikisource: Albert Hauck – Quellen und Volltexte

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Hauck — ist ein deutscher Familienname. Inhaltsverzeichnis 1 Herkunft und Bedeutung 2 Varianten 3 Namensträger 4 Siehe auch …   Deutsch Wikipedia

  • Hauck — Hauck,   Albert, evangelischer Theologe, * Wassertrüdingen (bei Gunzenhausen) 9. 12. 1845, ✝ Leipzig 7. 4. 1918; 1878 Professor der Kirchengeschichte in Erlangen, 1889 in Leipzig. Seine »Kirchengeschichte Deutschlands« (5 Bände in 9 Teilbänden,… …   Universal-Lexikon

  • Albert von Behaim —     Albert von Behaim     † Catholic Encyclopedia ► Albert von Behaim     (Known also as Albertus Bohemus)     Born c. 1180, probably at Boheiming, in the Diocese of Passau; died at Passau, 1260; a partisan of the popes in their struggle with the …   Catholic encyclopedia

  • Hauck — Hauck, Albert, luther. Theolog, geb. 9. Dez. 1845 in Wassertrüdingen (Mittelfranken), wurde 1875 Pfarrer in Frankenheim, 1878 außerordentlicher und 1882 ordentlicher Professor in Erlangen, 1889 in Leipzig. Er schrieb: »Tertullians Leben und… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Hauck — Hauck, Albert, luth. Theolog, geb. 9. Dez. 1845 zu Wassertrüdingen (Bayern), 1878 Prof. in Erlangen, 1889 in Leipzig. Hauptschriften: »Tertullians Leben und Schriften« (1877), »Kirchengeschichte Deutschlands« (Bd. 1 4, 1887 1902; Bd. 1, 3. u. 4.… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Karl Hauck — (* 21. Dezember 1916 in Leipzig; † 8. Mai 2007 in Münster) war ein deutscher Mediävist. Er war langjähriger Direktor des Historischen Seminars und des Instituts für Frühmittelalterforschung der Universität Münster. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2… …   Deutsch Wikipedia

  • L. Albert Hahn — Ludwig Albert Hahn (* 12. Oktober 1889 in Frankfurt am Main; † 4. Oktober 1968 in Zürich) war ein deutscher Bankier, Nationalökonom und Hochschullehrer. Seine Eltern waren Ludwig Arnold Hahn (* 1858; † 1946 in den U.S.A.) und Gertrude Hahn geb.… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Has–Hau — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Realenzyklopädie für protestantische Theologie und Kirche — Die Realenzyklopädie für protestantische Theologie und Kirche (RE) war ein lexikalisches Großprojekt in der protestantischen Theologie, das zwischen 1854 und 1913 in drei Auflagen erschien. Die RE ist die Vorgängerin der Theologischen… …   Deutsch Wikipedia

  • Otto II. (HRR) — Die wohl von Johannes Philagathos gestiftete Elfenbeintafel betont die Gleichrangigkeit zwischen Otto und Theophanu. Sie tragen griechische Gewänder und empfangen ihre Kronen aus den Händen Christi. Erstmals im Abendland werden hier Kaiser und… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”