Albert Herrmann

Albert Herrmann (* 28. Februar 1892 in Straßburg; † 23. April 1977 in Karlsruhe) war ein badischer Verwaltungsjurist und Kommunalpolitiker, zuletzt als Oberbürgermeister von Konstanz von 1933 bis 1945.

Leben

Nach dem Abitur 1910 am protestantischen (altsprachlichen) Gymnasium in Straßburg leiste er seinen Wehrdienst. Er studierte anschließend in Straßburg, Berlin und Kiel Rechtswissenschaften. In Straßburg wurde er Mitglied der Burschenschaft Arminia.

Mit Beginn des Ersten Weltkrieges August 1914 wurde er zu einer Artillerieeinheit an die Westfront eingezogen. Im Januar 1915 folgte eine kurze Beurlaubung zur Ablegung der ersten juristischen Staatsprüfung (Referendar-Examen). Mitte 1915 meldete sich der inzwischen zum Leutnant beförderte Artillerieoffizier Herrmann freiwillig zur Fliegertruppe, bei der er bis Kriegsende verbleibt.

Nach dem Referendariat 1921 wurde er in das Beamtenverhältnis als Regierungsassessor im badischen Innenministerium in Karlsruhe übernommen. Ab 1922 wechselte er in ein städtisches Beamtenverhältnis und wurde Rechtsrat bei der Stadtverwaltung Karlsruhe; ab 1927 Oberrechtsrat und Leiter des städtischen Rechtsamtes. Im Februar 1932 wurde er Bürgermeister der Stadt Durlach. Am 21. März 1933 wurde er durch zwei vom badischen NS-Innenminister eingesetzte NS-Kommissare in der freien Amtsausübung eingeschränkt und beaufsichtigt; nach seiner Beschwerde beim NS-Gauleiter und Reichsstatthalter Robert Wagner wurde ihm der frei gewordene OB-Posten in Konstanz angeboten; zunächst kommissarisch, weil nach der badischen Gemeindeordnung noch die Wahl durch den Konstanzer Bürgerausschuss erforderlich sei. Herrmann erbat Bedenkzeit, sagt nach einigen Tagen dann aber zu. Am 6. Mai 1933 folgte die vorläufige Ernennung zum kommissarischen Oberbürgermeister von Konstanz. Am 26. Mai 1933 wählte der Konstanzer Bürgerausschuss Albert Herrmann einstimmig zum Oberbürgermeister und Nachfolger von Otto Moericke. Das Mitglied der NSDAP Leopold Mager wurde als Bürgermeister eingesetzt. Albert Herrmann war bislang parteilos, jedoch erfolgte zum 1. Juni 1933 der Eintritt in die NSDAP.

„Unter Oberbürgermeister Albert Herrmann und dem “NS-Scharfmacher" Bürgermeister Leopold Mager wurden die gemeinsamen alemannischen Wurzeln der Menschen des Bodenseeraums betont; beide sprachen sich gegen eine Abschottung zur Eidgenossenschaft hin aus. Dennoch wurde der Grenzzaun auf Initiative der Schweiz und der deutschen Wehrmacht errichtet – „hoch, robust und dauerhaft“, wie es in den Akten heisst.„[1]

Herrmann und Mager beschlossen “Maßnahmen zur Verbesserung der individuellen Lebensperspektiven„, die unter anderem die Schaffung von Arbeitsplätzen, die Förderung des Sports, den Eigenheimbau, die Verkehrssituation und den Bau von Bädern vorsahen. Am 20. Oktober 1934 eröffneten sie mit der Premiere des Stückes “Der Sieger" von Albert Forster die Renovierung und Modernisierung des Stadttheaters. Im selben Jahr folgte der Entschluss das erste moderne Hallenschwimmbad am See zu bauen, das Kur- und Hallenbad. Am 20. Oktober 1935 wurde die neuerbaute Konstanzer „Bodensee-Kampfbahn“ für 32.000 Zuschauer mit einem Fußballspiel des FC Schalke 04 gegen FC Lausanne-Sport eröffnet. Mit dem Ausbau des Straßenverkehrs der „Horst-Wessel-Brücke“, heute Alte Rheinbrücke, mit einer Bahnunterführung und Verdopplung der Fahrbahnen verschwand das alte Sternenviertel, der heutige Sternenplatz.[2]

Bereits zum Beginn des Zweiten Weltkrieges wird Herrmann zum Kriegsdienst in der deutschen Wehrmacht/Luftwaffe eingezogen; letzter Dienstrang ab 1944 Major. Bürgermeister Leopold Mager führte während der gesamten Kriegszeit die Amtsgeschäfte in der Konstanzer Stadtverwaltung. Die Amtszeit dauert bis 1945. Mit dem Ende des Zweiten Weltkrieges wurde Herrmann von der französischen Militärverwaltung aus dem OB-Amt entlassen. Josef Benz wurde am 12. Mai 1945 Nachfolger von Herrmann.[3][2]

Einzelnachweise

  1. „Konstanz – St.Gallen: Rettungsachse für Zehntausende zum Ende des Zweiten Weltkriegs“, Universität St. Gallen, Dr. Jürgen Klöckler
  2. a b „Ideologie aus Stein“, Südkurier, 4. Januar 2008
  3. „Chronik Stadt Konstanz“, Alt-Konstanz.de


Vorgänger Amt Nachfolger
Otto Moericke Oberbürgermeister von Konstanz
19331945
Josef Benz

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Albert Küppers — Albert Hermann Küppers (* 22. Februar 1842[1] in Coesfeld; † 11. Oktober 1929 in Bonn) war ein deutscher Bildhauer. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werke …   Deutsch Wikipedia

  • Albert von Holleben — Albert Herrmann Ludwig von Holleben (* 24. April 1835 in Erfurt; † 1. Januar 1906 in Naumburg an der Saale) war ein preußischer General der Infanterie und Militärschriftsteller. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werke 3 W …   Deutsch Wikipedia

  • Herrmann — Verteilung des Nachnamens Herrmann in Deutschland (2005) Herrmann ist sowohl ein häufiger deutscher Familienname als auch ein früher häufiger, heute eher seltener männlicher Vorname. Herkunft und Bedeutung Als Schreibvariante von Hermann ist der… …   Deutsch Wikipedia

  • Albert Kesselring — Surnom Albert le souriant Naissance 30 novembre 1885 Marktsteft, Al …   Wikipédia en Français

  • Albert Mangelsdorff — (* 5. September 1928 in Frankfurt am Main; † 25. Juli 2005 in Frankfurt am Main) war ein deutscher Jazz Posaunist. Er verlieh dem Posaunenspiel im Jazz mit seiner Mehrstimmigkeit – den „Multiphonics“ – neue Aspekte und gilt als ein innovativer… …   Deutsch Wikipedia

  • Albert Funk (Apotheker) — Albert Funk, Porträtbüste von Berthold Müller Oerlinghausen (1962) Albert Josef Funk (* 7. Mai 1887 in Herrischried; † 25. November 1979 in Singen) war ein deutscher Apotheker, Prähistoriker und Heimatforscher …   Deutsch Wikipedia

  • Herrmann Schmidt — (* 31. August 1803; † 19. Oktober 1867) war ein deutscher Unternehmer. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werke 3 Literatur 4 Weblinks …   Deutsch Wikipedia

  • Albert Wigand — (* 4. August 1890 in Ziegenhain; † 17. Mai 1978 in Leipzig) war ein deutscher Zeichner, Collagist und Maler. Leben 1902 siedelte die Familie Wigand nach Godesberg bei Bonn um. 1910 legte Albert Wigand seine Abiturprüfung in Bonn erfolgreich ab.… …   Deutsch Wikipedia

  • Albert Finney — Nacimiento 9 de mayo de 1936 (75 años) …   Wikipedia Español

  • Albert Wigand (Künstler) — Albert Wigand (* 24. August 1890 in Ziegenhain; † 17. Mai 1978 in Leipzig) war ein deutscher Zeichner, Collagist und Maler. Leben 1902 siedelte die Familie Wigand nach Godesberg bei Bonn um. 1910 legte Albert Wigand seine Abiturprüfung in Bonn… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”