Albert Höft

Albert Höft (* 29. Mai 1893 in Zerrenthin; † 2. Juli 1980 in Braunschweig) war ein deutscher Politiker (SPD).

Inhaltsverzeichnis

Leben und Beruf

Nach dem Besuch der Volks- und Landwirtschaftsschule wurde Höft zum Militär eingezogen und nahm von 1914 bis 1918 als Soldat am Ersten Weltkrieg teil. Er arbeitete ab 1919 bei der Deutschen Reichsbahn in Stettin, wo er sich der Gewerkschaft anschloss. Im März 1945 flüchtete er aus Stettin nach Braunschweig, wo er bis 1951 als Lokomotivführer tätig war.

Politik

Höft war seit 1920 Mitglied der SPD und von 1924 bis 1933 Stadtverordneter der Stadt Stettin. Ferner war er Aufsichtsratsmitglied der Stettiner Hafenbetriebsgesellschaft. Ende der 1940er Jahre wurde er zum Vorsitzenden des SPD-Bezirkes Braunschweig gewählt. Er war seit 1948 Ratsmitglied der Stadt Braunschweig und von 1951 bis 1963 Mitglied des Niedersächsischen Landtages. Im Landtag war er seit 1959 stellvertretender Vorsitzender der SPD-Fraktion.

Höft wurde am 19. November 1957 als Minister für Vertriebene, Flüchtlinge und Kriegssachgeschädigte in die von Ministerpräsident Heinrich Hellwege geführte Regierung des Landes Niedersachsen berufen. Nach der Bildung einer Koalition aus SPD, GB/BHE und FDP schied er am 12. Mai 1959 aus der Regierung aus und wurde in seinem Amt von Erich Schellhaus abgelöst. Seit dem 12. Juni 1963 amtierte er erneut als Vertriebenenminister in der von Ministerpräsident Georg Diederichs geleiteten Großen Koalition. Am 12. Juni 1964 trat aus Altersgründen von diesem Amt zurück, schied aus der Regierung aus und wurde durch Curt Miehe ersetzt.

Höft engagierte sich in den Organisationen der Heimatvertriebenen. Er war stellvertretender Kreisvorsitzender des Bundes der Vertriebenen in Braunschweig. In der Pommerschen Landsmannschaft war er Mitglied des Bundesvorstands, Vizepräsident der Pommerschen Abgeordnetenversammlung, stellvertretender Vorsitzender der Landesgruppe Niedersachsen und Vorsitzender der Kreisgruppe Braunschweig.

Auszeichnungen

Literatur

  • Munzinger: Internationales Biographisches Archiv 40/1980 vom 22. September 1980
  • Eckhard Wendt: Stettiner Lebensbilder. Veröffentlichungen der Historischen Kommission für Pommern, Reihe V, Band 40. Böhlau Verlag, Köln Weimar Wien 2004, ISBN 3-412-09404-8, S. 248–249.

Siehe auch


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Höft — oder Hoeft steht für: einen Ortsteil der Gemeinde Gaspoltshofen in Oberösterreich einer Landschaft, siehe Hoeftlandschaft Hoeft oder Höft ist der Familienname folgender Personen: Albert Höft (1893–1980), deutscher Politiker (SPD) Helmut Hoeft (*… …   Deutsch Wikipedia

  • Hoeft — Höft oder Hoeft steht für: einen Ortsteil der Gemeinde Gaspoltshofen in Oberösterreich eine Landschaft, siehe Hoeftlandschaft Landspitze (niederdt. höft „Haupt, Kopf“), oftmals im Hafengebiet (z. B. Kaiserhöft im Hamburger Hafen) Hoeft oder… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Hof — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Ließ — Bernhard Ließ (* 16. September 1926 in Braunschweig) ist ein deutscher Politiker (SPD). Er war unter anderem Oberbürgermeister von Braunschweig und Landtagsabgeordneter in Niedersachsen. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 1.1 Jugend …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des Niedersächsischen Landtages (2. Wahlperiode) — Liste der Mitglieder des Niedersächsischen Landtages der 2. Wahlperiode (1951–1955). Zusammensetzung Nach der Landtagswahl am 6. Mai 1951 setzte sich der Landtag wie folgt zusammen: Fraktion Sitze SPD 64 CDU 35 FDP 12 BHE …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des Niedersächsischen Landtages (3. Wahlperiode) — Liste der Mitglieder des 3. Niedersächsischen Landtages (1955–1959). Für die Landesregierung dieser Legislaturperiode siehe Kabinett Hellwege I und Kabinett Hellwege II. Zusammensetzung Nach der Landtagswahl am 24. April 1955 setzte sich der… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des Niedersächsischen Landtages (4. Wahlperiode) — Liste der Mitglieder des 4. Niedersächsischen Landtages (1959–1963). Für die Landesregierung dieser Legislaturperiode siehe Kabinett Kopf V und Kabinett Diederichs I. Zusammensetzung Nach der Landtagswahl am 19. April 1959 setzte sich der Landtag …   Deutsch Wikipedia

  • Schellhaus — Erich Karl Günther Schellhaus (* 4. November 1901 in Bösdorf, Schlesien; † 19. Februar 1983 in Hannover) war ein deutscher Verwaltungsbeamter und Politiker (NSDAP, später GB/BHE, GDP, CDU). Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Liste des ministres de Basse-Saxe — Cette page recense l ensemble des ministres ayant siégé, depuis 1946, dans les gouvernements du Land de Basse Saxe. La liste est présentée selon le dernier ordre protocolaire connu. Sommaire 1 Ministres actuels 2 Anciens ministres 2.1 Vice… …   Wikipédia en Français

  • Bernhard Ließ — (* 6. September 1926 in Braunschweig; † 5. November 2011[1]) war ein deutscher Politiker (SPD). Er war unter anderem Oberbürgermeister von Braunschweig und Landtagsabgeordneter in Niedersachsen. Inhaltsverzeichnis 1 Leben …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”