Albert Hörrmann

Albert Hörrmann, auch Albert Hoerrmann (* 22. April 1899 in München; † 12. Juli 1980 in Gravenbruch) war ein deutscher Schauspieler.

Leben

Er spielte Ende der 1920er Jahre in Berlin, unter anderem am Theater am Schiffbauerdamm. Rollen waren Pionier Karl in Pioniere in Ingolstadt (1929) und der Mann in Lampels Wir sind Kameraden (1930). Er wirkte auch bei der Uraufführung von Brecht/Gorkis Die Mutter 1932 im Komödienhaus mit.

1939 bis 1944 war Hörrmann am Staatsschauspiel in München engagiert. 1945 bis 1956 agierte er in Oldenburg. In den folgenden Jahren stand er beim Schauspiel Frankfurt auf der Bühne. Er spielte 1961 in Golls Methusalem, 1962 den Tischler in Frischs Andorra, 1973 Vater Borowzow in Ostrowskis Der Abgrund und 1979 in Gerhart Hauptmanns Michael Kramer.

Unter Regisseur Peter Palitzsch verkörperte er unter anderem Puntila in Herr Puntila und sein Knecht Matti (1962 in Wuppertal), den Vater Max in Pinters Heimkehr (1975, Frankfurt) und Domingo in Don Carlos (1979, Frankfurt). 1969 stellte er bei den Bad Hersfelder Festspielen den Bürgermeister in Der Besuch der alten Dame dar.

Hörrmann übernahm seit 1929 verschiedene Filmrollen und führte 1938 in Der nackte Spatz selbst Regie. Einem breiten Publikum bekannt wurde er 1969 bis 1971 durch die populäre Fernsehserie Königlich Bayerisches Amtsgericht als „Ökonomierat Josef Fäustl, Guts- und Brauereibesitzer von hier“.

Filmografie

  • 1929: Gefahren der Brautzeit
  • 1933: Kleiner Mann - was nun?
  • 1933: Drei Kaiserjäger
  • 1933: Der Page vom Dalmasse-Hotel
  • 1934: Abschiedswalzer
  • 1934: Die beiden Seehunde
  • 1935: Der stählerne Strahl
  • 1935: Alles um eine Frau
  • 1936: Blinde Passagiere
  • 1937: Starke Herzen
  • 1937: Gleisdreieck
  • 1938: Das Geheimnis um Betty Bonn

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Hörrmann — Albert Hörrmann, auch Albert Hoerrmann (* 22. April 1899 in München; † 12. Juli 1980 in Gravenbruch) war ein deutscher Schauspieler. Er spielte Ende der 1920er Jahre in Berlin, unter anderem am Theater am Schiffbauerdamm. Rollen waren Pionier… …   Deutsch Wikipedia

  • Albert Hoerrmann — Albert Hörrmann, auch Albert Hoerrmann (* 22. April 1899 in München; † 12. Juli 1980 in Gravenbruch) war ein deutscher Schauspieler. Er spielte Ende der 1920er Jahre in Berlin, unter anderem am Theater am Schiffbauerdamm. Rollen waren Pionier… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Hor — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Das indische Grabmal (1938) — Filmdaten Deutscher Titel Das indische Grabmal Produktionsland Deutschland …   Deutsch Wikipedia

  • Der Tiger von Eschnapur (1938) — Filmdaten Deutscher Titel Der Tiger von Eschnapur Produktionsland Deutschland …   Deutsch Wikipedia

  • Die Gentlemen bitten zur Kasse — Filmdaten Deutscher Titel Die Gentlemen bitten zur Kasse Produktionsland Bundesrepublik Deutschland …   Deutsch Wikipedia

  • Wilhelm Tell — Wilhelm Tell, Illustration von 1880 …   Deutsch Wikipedia

  • Marlene Dietrich filmography — Marlene Dietrich in the trailer of Stage Fright (1950) This is a complete filmography of Marlene Dietrich. Dietrich remained popular throughout her long career. In 1920s Berlin, she acted on the stage and in silent films. Her performance as Lola… …   Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des Niedersächsischen Landtages (8. Wahlperiode) — Diese Liste gibt einen Überblick über alle Mitglieder des Niedersächsischen Landtags in der 8. Wahlperiode (1974 bis 1978). Zusammensetzung Nach der Landtagswahl am 9. Juni 1974 setzte sich der Landtag wie folgt zusammen: Fraktion Sitze SPD 67… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des Niedersächsischen Landtages (12. Wahlperiode) — Die Liste der Mitglieder des Niedersächsischen Landtages der 12. Wahlperiode (1990−1994) zeigt alle Abgeordneten in alphabetischer Reihenfolge mit Fraktionszugehörigkeit an. Für die Mitglieder der Landesregierung dieser Legislaturperiode siehe… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”