Albert Hössler

Albert Hößler (* 11. Oktober 1910 in Mühlau (Sachsen); † 22. Dezember 1942 in Berlin) war ein deutscher Widerstandskämpfer gegen den Nationalsozialismus.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Hößler wurde als Sohn eines Handschuhmachers geboren. Sein Vater wurde im Ersten Weltkrieg schwer verwundet und kehrte als Kriegsversehrter 1915 zurück. Die Familie lebte in armen Verhältnissen. Seine Mutter starb 1917. 1925 schloss Hößler die Volksschule ab und begann eine Lehre als Gärtner, die er jedoch aus finanziellen Gründen abbrach. Er nahm diverse Arbeiten an. Nacheinander war er als Hilfsarbeiter im Baugewerbe, als Färber und als bei der Gemeinde Hartmannsdorf angestellter Waldgehilfe tätig. In Herrenhaide fand er dann längerfristig eine Anstellung als Gärtner und Kraftfahrer.

1928, nach anderen Angaben 1927, trat er dem Kommunistischen Jugendverband (KJVD) bei. Zwei Jahre später wurde er Mitglied der KPD, für die er 1932 in die Gemeindevertretung von Göppersdorf bei Burgstädt gewählt wurde.

Am 12. Dezember 1932 wurde Hößler in Zusammenhang mit einer von Auseinandersetzungen mit der Polizei begleiteten Demonstration von Arbeitslosen vor dem Amtsgericht Burgstädt verhaftet. Er blieb bis zum 12. Januar 1933 in Untersuchungshaft. Kurz nach der Machtergreifung der Nationalsozialisten am 1. März 1933 wurde er erneut verhaftet und im Polizeigefängnis Chemnitz inhaftiert. Aufgrund einer Verwechslung kam er am 22. März 1933 wieder frei und floh in die Tschechoslowakei. 1934 kehrte er nach Deutschland zurück und organisierte Widerstandsgruppen von Jugendlichen im Ruhrgebiet. Aufgrund Anfang 1935 einsetzender Massenverhaftungen floh Hößler über Belgien in die Niederlande. Hößler emigrierte in die Sowjetunion und absolvierte von Oktober 1935 bis Anfang 1937 ein Studium an der Internationalen Lenin-Schule in Moskau. Im April 1937 ging Hößler nach Spanien, um im Spanischen Bürgerkrieg zu kämpfen. Zeitweise besuchte er dort zusammen mit Wilhelm Fellendorf eine geheime Ausbildungsschule des NKWD in Benimanet bei Valencia.[1] Er gehörte dort zum Bataillon „Hans Beimler“ der XI. Internationalen Brigade. Bereits im Juni 1937 wurde er an der Guadalajara-Front schwer verwundet. Nach einem Aufenthalt in einem spanischen Lazarett und einem Pariser Krankenhaus gelangte er schließlich 1939 wieder nach Moskau in ein Sanatorium. 1940 wurde er als Metallarbeiter im Traktorenwerk Tscheljabinsk ausgebildet und heiratete 1941 die Ärztin Klawdia Rubzowa.

Nach dem Angriff Deutschlands auf die Sowjetunion meldete er sich freiwillig auf sowjetischer Seite zum Militärdienst. Er wurde in Moskau, Rjasan und Ufa für einen Einsatz in Deutschland ausgebildet. Am 5. August 1941 sprang Hößler, in Wehrmachtsuniform bei Gomel hinter den deutschen Linien mit einem Fallschirm ab. Über Warschau und Posen reiste er nach Berlin und nahm Kontakt zur Widerstandsgruppe Rote Kapelle auf. 1942 unternahm er aus der Wohnung von Erika von Brockdorff vergeblich Funkversuche in die UdSSR. Er lebte im August 1942 bei Elisabeth und Kurt Schumacher.

Nach der Aufdeckung der Gruppe im August 1942 wurde auch Hößler Ende September 1942 von der Gestapo verhaftet und bald darauf ohne Gerichtsverfahren ermordet.

Ehrungen

Literatur

  • Karl Heinz Jahnke: Ermordet und ausgelöscht - Zwölf deutsche Antifaschisten; Ahriman-Verlag (Reihe: Unerwünschte Bücher zum Faschismus Nr. 8): 1995 ISBN 978-3-89484-553-7[2]

Weblinks

Einzelnachweise

  1. http://www.anarchismus.at/txt4/interbrigaden.htm
  2. http://www.ahriman.com/buecher/jahnke.htm

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Albert Battel — Dr. Albert Battel in occupied Poland. Dr. Albert Battel (21 January 1891 – 1952) was a German Wehrmacht army lieutenant and lawyer recognized for his resistance during World War II to the Nazi plans for the 1942 liquidation of the Przemyśl Jewish …   Wikipedia

  • Hössler — Hößler ist der Name von Albert Hößler (1910 1942), deutscher Widerstandskämpfer gegen den Nationalsozialismus Elias Hößler (1663 1746), deutscher Orgelbauer Franz Hößler (1906 1945), SS Hauptsturmführer im KZ Auschwitz Birkenau …   Deutsch Wikipedia

  • Franz Hössler — Franz Hößler im August 1945 Franz Hößler, auch Franz Hössler, (* 4. Februar 1906 in Oberdorf, Schwaben; †  13. Dezember 1945 in Hameln (hingerichtet)) war als SS Hauptsturmführer Schutzhaftlagerführer und …   Deutsch Wikipedia

  • Franz Hößler — im August 1945 Franz Hößler, auch Franz Hössler, (* 4. Februar 1906 in Oberdorf, Schwaben; †  13. Dezember 1945 in Hameln) war ein deutscher SS Führer sowie Schutzhaftlagerführer im KZ Auschwitz, dem …   Deutsch Wikipedia

  • Auschwitz concentration camp — Auschwitz and Auschwitz Birkenau redirect here. For the town, see Oświęcim. Distinguish from Austerlitz. Or see Auschwitz (disambiguation) Auschwitz Concentration camp …   Wikipedia

  • Franz Stofel — im August 1945 Franz Stofel (* 5. Oktober 1915 in Heinberg; † 13. Dezember 1945 in Hameln) war SS Oberscharführer und als Kommandoführer im Konzentrationslager Dora Mittelbau eingeset …   Deutsch Wikipedia

  • Stofel — Franz Stofel im August 1945 Franz Stofel (* 5. Oktober 1915 in Heinberg; † 13. Dezember 1945 in Hameln) war SS Oberscharführer und als Kommandoführer im Konzentrationslager Dora Mittelbau eingese …   Deutsch Wikipedia

  • Wilhelm Dorr — im August 1945 Wilhelm Dorr (* 9. Februar 1921 in Nürnberg; † 13. Dezember 1945 in Hameln) war SS Rottenführer und als stellvertretender Kommandoführer im Konzentrationslager …   Deutsch Wikipedia

  • Arthur Greiser — President of the Free City of Danzig Senate In office 23 November 1934 – 23 August 1939 Preceded by …   Wikipedia

  • The Holocaust — Holocaust and Shoah redirect here. For other uses, see Holocaust (disambiguation) and Shoah (disambiguation). Selection on …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”