Albert II. Krummendiek
Albert II. Krummendiek (1477)
Triumphkreuz im Dom mit Figur Alberts rechts neben dem Kreuz kniend

Albert Krummendiek, auch Krummediek, (* 1417 oder 1418; † 1489 in Lübeck) war als Albert II. 1466 bis 1489 Bischof von Lübeck.

Inhaltsverzeichnis

Biografie

Krummendiek stammte aus der alten schleswig-holsteinischen Familie der Ritter von Krummendiek und verfügte verwandtschaftlich über ausgezeichnete Verbindungen zum Dänischen Königshaus und zu König Christian I.. Aufgrund seiner mehrjährigen Tätigkeit als Notar an der päpstlichen Kurie hatte er auch gute Verbindungen zum Vatikan. Als Bischof stiftete er aus eigenen, aber geliehenen Mitteln, das 1477 errichtete Triumphkreuz von Bernt Notke für den Lübecker Dom. Die Kosten betrugen 2.000,- Mark lübisch. Krummendiek ist unter den Skulpturen auf dem Triumphkreuz als Stifter mit dargestellt. Die Maria Magdalena soll der Sage nach seine Geliebte darstellen. Seine Privatfinanzen erholten sich von dieser großzügigen Stiftung zeitlebens nicht.

Er gab das erste gedruckte Messbuch für das Bistum Lübeck (Missale Lubicense) in Auftrag, das 1486 bei Matthäus Brandis in Lübeck erschien. Das ebenfalls in Auftrag gegebene Stundenbuch (Breviarium Lubicense) für das Bistum erschien erst nach seinem Tod bei Georg Stuchs in Nürnberg.

Werke

  • Kleine Chronik über die Handlungen und Thaten der Bischöfe zu Aldenburg und Lübeck bis auf B. Arnold, 1476, abgedruckt bei Meibom, Scriptt. rerum Germanicar. T. 2 p. 391 sqq. Vgl. über ihn deren Fortsetzung ebd. S. 403 ff.

Literatur

Weblinks


Vorgänger Amt Nachfolger
Arnold Westphal Bischof von Lübeck
1466–1489
Thomas Grote

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Albert II. — Albert II. ist der Name folgender Personen: Albert II. (Namur) († um 1063), Graf von Namur Albert II. (Belgien) (* 1934), König der Belgier Albert II. (Monaco) (* 1958), Fürst von Monaco Albert II. Krummendiek (* 1417 oder 1418; † 1489), Bischof… …   Deutsch Wikipedia

  • Dietrich II. Arndes — Dietrich Arndes (auch: Diderich Arnd, Theodorich Arndes, Arends etc.; * 1442 in Hamburg; † 16. August 1506 in Eutin) war als Dietrich II. ein deutscher Bischof von Lübeck. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Literatur 3 Weblin …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Alb — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Thomas Grote — (* um 1425 in Lübeck; † 27. August 1501 Marienwolde) war ein deutscher Bischof von Lübeck. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Literatur 3 Weblinks …   Deutsch Wikipedia

  • Notke — Bernt Notke – vermutetes Selbstporträt in der zerstörten Gregorsmesse Bernt Notke (* um 1435 in Lassan in Pommern; † Anfang vor dem 12. Mai 1509 in Lübeck) war ein in Nordeuropa bekannter Lübecker Maler und Werkstattleiter, wohl der bedeutendste… …   Deutsch Wikipedia

  • Altarretabel des Lübecker Doms — Der Lübecker Dom verfügte im Mittelalter neben dem Hauptaltar über eine Vielzahl von Altären, von denen sich einige wenige bis heute erhalten haben. Inhaltsverzeichnis 1 Hauptaltar 2 Verbliebene Retabel von Nebenaltären 3 Siehe auch …   Deutsch Wikipedia

  • Lübecker Dom — mit Paradies Westtürme des Doms von Norden Der Lübec …   Deutsch Wikipedia

  • Hanseat — Christian Adolph Overbeck (1755–1821), Bürgermeister Lübecks, Dichter und Aufklärer, „Beispiel für den verantwortungsbewussten Musterbürger […], dem der ‚hanseatische‘ Mythos so vieles verdankt.“[1] …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Bischöfe von Lübeck — Wappen des Bistums Lübeck nach Siebmachers Wappenbuch von 1605 Adaldag, der Erzbischof von Hamburg und Bremen, gründete im Auftrag von Kaiser Otto I. wahrscheinlich im Jahre 972 das Bistum Oldenburg. Zum ersten Bischof bestimmte er einen… …   Deutsch Wikipedia

  • Lübeck Cathedral — Lübecker Dom …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”