Albert J. Reiss

Albert J. Reiss jr. (* 9. Dezember 1922 in Seattle, Washington; † 27. April 2006 in Hamden, Connecticut) war ein US-amerikanischer Soziologe und Kriminologe.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Während des Zweiten Weltkrieges war Reiss Student an der Marquette University in Milwaukee; allerdings unterbrach er sein Studium, um als Meteorologe bei der US-Luftwaffe zu dienen. Nach seiner Promotion in Soziologie an der University of Chicago 1949 lehrte er unter anderem von 1952 bis 1959 an der Vanderbilt University in Nashville, von 1961 bis 1970 an der University of Michigan in Ann Arbor und von 1970 bis zu seiner Pensionierung 1993 an der Yale University in New Haven.

Daneben war Reiss in Regierungskommissionen und staatlichen Ausschüssen tätig. Ronald Reagan ernannte ihn zum Leiter des National Institute of Justice, er war 1984 Präsident der American Society of Criminology sowie von 1990 bis 1995 Präsident der International Society for Criminology.

Forschung

Reiss' Forschung ist stark empirisch geprägt, wobei er wichtige Beiträge zur Methodologie der Kriminalsoziologie geleistet hat. So leitete er 1966 als Forschungsdirektor einer Regierungskommission eine umfangreiche Untersuchung von über 5.000 Vorfällen mit Polizeibeteiligung, bei denen es in etwa 10 Prozent der Fälle zu Gewalterscheinungen kam. Aus der Studie entstand sein einflussreiches Buch The Police and the Public (1971), in dem er beschreibt, was die Ursachen von Gewalt bei der Begegnung von Polizei und Öffentlichkeit sein kann und wie diese verhindert werden können. Reiss macht hier deutlich, dass ein Polizeieingriff besonders dann häufig ohne Eskalation verläuft, wenn die Polizei durch eine in der Situation beteiligte Person herbeigerufen wurde (proaktiv), da sich aus die Alarmierung eine Rechtfertigung der polizeilichen Anwesenheit ableitet. Verläuft der Zusammenstoß dagegen reaktiv, also ohne vorherige Herbeirufung durch Beteiligte, kommt es gehäuft zu gewalttätigen Handlungen, da diese Legitimation fehlt. So werden etwa Verhaftungen weniger bereitwillig akzeptiert.

Weiterhin entwickelte Reiss ein Fragebogenverfahren, in dem die Untersuchungsteilnehmer bislang unentdeckte Straftaten angaben (‚self-reported crime surveys‘). Hierbei stellte Reiss fest, dass eine große Anzahl von Jugendlichen der oberen und mittleren Gesellschaftsschicht Straftaten begangen hatten, ohne dass diese jedoch entdeckt oder geahnt wurden. Diese Ergebnisse stellten die Annahme in Frage, dass Straffälligkeit ein besonderes Problem der Unterschicht sei.

Schon 1951 hatte er einen Beitrag zur kriminologischen Halttheorie geleistet.

Rezeption

Besonders die Untersuchungen zu „proactive police work“ hatten großen Einfluss auf den Umgang mit Kriminalität in den USA. Die hier gewonnenen Erkenntnisse wurden z.B. von Rudy Giuliani während seiner Amtszeit als Bürgermeister von New York aufgenommen und trugen zum Erfolg Guilianis Politik der Kriminalitätsbekämpfung in New York bei.

Auszeichnungen

Publikationen (Auswahl)

  • Delinquency as the failure of personal and social controls (1951).
  • Occupations and Social Status. Free Press, New York 1962.
  • Schools in a Changing Society. (Hrsg.) Free Press, New York 1965.
  • The Police and the Public. Yale University Press, Yale 1971, ISBN 0-300-01646-8.
  • Communities and Crime. (Hrsg.) University of Chicago Press, Chicago 1987, ISBN 0-226-80802-5.
  • Understanding and Preventing Violence. (Hrsg.) 6. Auflage. National Acadademic Press, Washington DC 1996, ISBN 0-309-04594-0.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Reiss — ist der Familienname folgender Personen: Adolf Reiss (1877–1962), Mäzen und Ehrenbürger der Stadt Bad Soden am Taunus Albert J. Reiss (1922–2006), US amerikanischer Soziologe und Kriminologe André Reiss (* 1986), deutscher Eishockeyspieler Andris …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Rei — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Soziologen — Bekannte Soziologen und Soziologinnen Sachbeiträge zur Soziologie siehe auf der zugehörigen Themenliste und der Liste bahnbrechender soziologischer Publikationen; allgemein ist auf das Portal:Soziologie zu verweisen. A Esko Aaltonen Nermin Abadan …   Deutsch Wikipedia

  • Bindungstheorie (Kriminologie) — Die kriminologische Halttheorie (oder auch Bindungstheorie; Theorie der sozialen Kontrolle) erklärt, weshalb Menschen sich konform und nicht abweichend bzw. kriminell verhalten. Sie wurde von drei US amerikanischen Kriminologen (Albert J. Reiss… …   Deutsch Wikipedia

  • Theorie der sozialen Kontrolle — Die kriminologische Halttheorie (oder auch Bindungstheorie; Theorie der sozialen Kontrolle) erklärt, weshalb Menschen sich konform und nicht abweichend bzw. kriminell verhalten. Sie wurde von drei US amerikanischen Kriminologen (Albert J. Reiss… …   Deutsch Wikipedia

  • Halttheorie — Die kriminologische Halttheorie (auch Bindungs oder Kontrolltheorie) erklärt, weshalb Menschen sich konform und nicht abweichend bzw. kriminell verhalten. Sie wurde von drei US amerikanischen Kriminologen (Albert J. Reiss 1951, Walter C. Reckless …   Deutsch Wikipedia

  • Kriminalsoziologie — ist mit der Kriminalität als gesellschaftlicher Erscheinung befasst. Die Kriminalsoziologie gilt in Deutschland als ein Teilbereich der Soziologie und eine Bezugswissenschaft der Kriminologie. Im Selbstverständnis der angloamerikanischen… …   Deutsch Wikipedia

  • Louis Wirth — (* 28. August 1897 in Gemünden im Hunsrück; † 3. Mai 1952 in Buffalo, New York) war ein US amerikanischer Soziologe (Chicagoer Schule) deutsch jüdischer Abstammung. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Wissenschaftliches Werk …   Deutsch Wikipedia

  • Social control theory — In criminology, Social Control Theory as represented in the work of Travis Hirschi fits into the Positivist School, Neo Classical School, and, later, Right Realism. It proposes that exploiting the process of socialization and social learning… …   Wikipedia

  • Liste von Kriminalsoziologen — In dieser Liste von Kriminalsoziologen werden Fachwissenschaftler aufgeführt, die das Phänomen Kriminalität ausschließlich mit sozialwissenschaftlichen Methoden untersuchen. In Deutschland ist die Kriminalsoziologie ein seltenes Fach, die… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”