Albert Köster

Albert Johannes Köster (* 7. November 1862 in Hamburg; † 29. Mai 1924 in Leipzig) war ein deutscher Germanist und Theaterwissenschaftler.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Wirken

Als Sohn eines Weingroßhändlers besuchte Köster das Johanneum in Hamburg, wo er 1882 das Abitur ablegte. Danach studierte er an den Universitäten Tübingen und Leipzig Jura und Berlin Philologie und Literaturgeschichte. 1887 wurde er in Leipzig im Fach Geschichte bei Wilhelm Maurenbrecher und Georg Voigt promoviert. Thema seiner Dissertation war: "Die Wormser Annalen. Eine Quellenuntersuchung".

Ab 1887 war er Privatgelehrter in Hamburg und bekam 1892 an der Universität Marburg eine Anstellung als ao. Professor für Neuere deutsche Sprache und Deutsche Literaturgeschichte, die er bis 1899 innehatte. Ab 1893 war er auch einer der Direktoren des Germanistischen Seminars der Universität Marburg.

1899 erhielt er einen Ruf als Ordinarius für Neuere deutsche Sprache und Literatur an der Universität Leipzig als Nachfolger von Rudolf Hildebrand. Dort war er zusammen mit Eduard Sievers Direktor des Deutschen Seminars. Er erhielt in seiner Leipziger Zeit Rufe auf angesehene Lehrstühle, so als Nachfolger seines Mentors und Freundes Erich Schmidt an die Universität Berlin oder an die Universität Wien, die er jedoch ablehnte.

Während seiner Laufbahn waren seine Forschungsschwerpunkte die Deutsche Literaturgeschichte des 16. bis 19. Jahrhunderts, Goethe, Schiller, die Faust-Sage und Faust-Dichtung, Geschichte und Theorie der nhd. Metrik sowie Theaterwissenschaften.

Köster prägte über ein Vierteljahrhundert den Ruf der Leipziger Germanistik. Er war ein ausgezeichneter Kenner der Werke von Goethe, publizierte jedoch vergleichsweise wenige größere Schriften und wurde vor allem durch die Herausgabe der "Briefe der Frau Rath Goethe" sowie einer kritischen Ausgabe der Werke von Theodor Storm bekannt.

Neben seinen Leistungen auf dem Gebiet der Literaturgeschichte gehörte Köster zu den ersten Wissenschaftlern, die sich um eine methodisch begründete wissenschaftliche Theaterforschung bemühten. Auch stellte er eine bühnengeschichtliche Sammlung zusammen. Diese wurde nach seinem Tod vom Deutschen Theater-Museum München erworben, fiel jedoch 1944 größtenteils einem Bombenangriff zum Opfer.

Zahlreiche seiner Schüler wurden später selbst bekannte Wissenschaftler oder Literaten, so Ernst Bergmann, Ernst Beutler, Reinhard Buchwald, Werner Deetjen, Alfred Götze, Erich Kästner, Anton Kippenberg, Paul Merker, Julius Petersen, Kurt Pinthus und Friedrich Schulze.

Ehrungen

  • 1909: Kgl. Sächsischer Geheimer Hofrat

Mitgliedschaften

  • 1888 bis 1891: Mitglied der Berliner Germanistenkneipe
  • 1904 ordentliches Mitglied der Kgl. Sächsischen Gesellschaft der Wissenschaften

Literatur

  • Joachim Müller: Köster, Albert. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 12, Duncker & Humblot, Berlin 1980, S. 403–405.
  • Christoph König (Hrsg.): Internationales Germanistenlexikon 1800-1950. 3 Bd. Berlin; New York. De Gruyter. (2003)

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Köster — oder Koester ist der Familienname folgender Personen: Adolf Köster (1883–1930), deutscher Politiker (SPD) und Diplomat Albert Köster (1862–1924), deutscher Germanist und Theaterwissenschaftler Alexander Koester (1863–1932), deutscher Maler Antje… …   Deutsch Wikipedia

  • Albert Kahn — (* 3. März 1860 in Marmoutier; † 14. November 1940 in Boulogne Billancourt) war einer der reichsten Männer Europas zu Beginn des 20. Jahrhunderts und ein Pionier der Farbfotografie. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Les Archives de la Planète …   Deutsch Wikipedia

  • Albert von Thimus — Albert von Thimus, auch Albert Freiherr von Thimus, (* 23. Mai 1806 in Aachen; † 6. November 1878 in Köln) war ein deutscher Appellationsgerichtsrat und Politiker. Er war von 1852 bis 1861 Mitglied des Preußischen Abgeordnetenhauses für den… …   Deutsch Wikipedia

  • Albert Freiherr von Thimus — Albert von Thimus (* 23. Mai 1806 in Aachen; † 6. November 1878 in Köln) auch Albert Freiherr von Thimus war ein deutscher Appellationsgerichtsrat. Er trieb Privatstudien, die in seinem zweibändigen Werk: „Die harmonikale Symbolik des Alterthums“ …   Deutsch Wikipedia

  • Köster — Köster, 1) Hans, dramat. Dichter, geb. 16. Aug. 1818 in Kritzow bei Wismar, gest. 6. Sept. 1900 in Ludwigslust, studierte Philosophie, bereiste Italien und Frankreich, lebte dann meist in Berlin, später in Weimar und als Landwirt auf Villa… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Köster — Köster, Albert, Literarhistoriker, geb. 7. Nov. 1862 in Hamburg, 1892 Prof. in Marburg, 1899 in Leipzig; veröffentlichte: »Schiller als Dramaturg« (1891), »Gottfr. Keller, sieben Vorlesungen« (1900) u.a …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Albert Luque — Football player infobox playername = Albert Luque fullname = Albert Luque Martos height = height|meters=1.83 dateofbirth = birth date and age|1979|3|11 cityofbirth = Terrassa countryofbirth = Spain currentclub = Málaga CF clubnumber = 5 position …   Wikipedia

  • Erwin Köster — Seriendaten Originaltitel: Der Alte Produktionsland: Deutschland Produktionsjahr(e): seit 1976 Produzent: Helmut Ringelmann Episodenlänge: etwa 60 Minuten Episodenanzahl: 330 …   Deutsch Wikipedia

  • Adolf Köster — (* 8. März 1883 in Verden; † 18. Februar 1930 in Belgrad) war ein deutscher Politiker (SPD) und Diplomat. In Kappeln aufgewachsen; seit seiner Jugend Mitglied der SPD; lehrte bis 1912 an der TH München; war anschließend für den Vorwärts tätig,… …   Deutsch Wikipedia

  • Frederik Köster — (* 14. Oktober 1977 in Olsberg) ist ein deutscher Jazztrompeter, komponist und arrangeur. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Wirken 2 Preise und Auszeichnungen 3 Diskografische Hinweise …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”