Albert Kühn

Albert Kühn (* 1. Oktober 1938 in Eschenbach bei Netphen im Kreis Siegen-Wittgenstein) ist ein ehemaliger deutscher Fußballspieler, der in der Saison 1963/64 als Aktiver der Sportfreunde Siegen 34 Spiele mit 21 Toren in der Regionalliga West absolviert hat.

Laufbahn

Albert Kühn erlernte das Fußballspiel beim SV Grün-Weiß Eschenbach in seinem Geburtsort. Bereits mit 14 Jahren spielte er als kleinster Spieler in der zweiten Mannschaft. Da ihm die Einreihung in das Seniorenteam zu lange dauerte, hatte er sein Geburtsdatum kurzerhand auf den 1. April 1937 vorverlegt. Unter diesem falschen Datum spielte der graduierte Bauingenieur übrigens noch 1963/64 im Siegener Regionalligateam. 1954 ging er nach Arnsberg in eine Lehre und wurde nach seiner Rückkehr schnell Stammspieler der ersten Mannschaft.

Bei einem Meisterschaftsspiel der Reservemannschaft der Sportfreunde Siegen gegen Eschenbach fiel er dem damaligen Trainer der Siegener, Jean Paffrath, auf und wechselte 1957 zu den Sportfreunden. Mit dem Aufsteiger in die 2. Liga West belegte er in der Runde 1961/62 den achten Tabellenplatz. Mit der Verbandsauswahl von Westfalen gewann er mit einem 1:0 Erfolg gegen den Mittelrhein den Länderpokal des Jahres 1962. Vereinskollege Gerhard Neuser war als Halblinks, Gerhard Kentschke als Linksaußen und Reinhold Wosab am rechten Flügel dabei neben dem Mittelstürmer aus Siegen im Einsatz. Als Höhepunkt der Runde debütierte der Torschütze aus dem Leimbachstadion am 7. April 1962 in Hannover beim Länderspiel gegen Italien in der Deutschen Fußballnationalmannschaft der Amateure. Beim 2:1 Erfolg bildeten Lothar Ulsaß, Heinz-Herbert Kreh, Kühn, Spielführer Heinz Höher und Willi Langemann den Angriff der DFB-Mannschaft. Am 31. Mai kam Kühn beim Freundschaftsspiel in Merlebach gegen Frankreich beim 3:3-Unentschieden zu seiner zweiten Berufung und konnte sich dabei auch als Torschütze auszeichnen. Auf Rechtsaußen stürmte in Merlebach Hans-Jürgen Jansen und am linken Flügel Gerhard Neuser. In der Verteidigung und im Mittelfeld debütierten in diesen zwei Spielen daneben noch Bernd Patzke und Werner Lungwitz. Mit den Rot-Weißen aus Siegen kam Kühn 1962/63 in der 2. Liga auf den fünften Rang und war damit zur Runde 1963/64 für die neue Regionalliga West qualifiziert.

Mit dem ehemaligen Nationalspieler Herbert Schäfer als Trainer und Mittelstürmer Kühn gingen die Sportfreunde mit einem 1:1 Unentschieden am 4. August 1963 gegen die SpVgg Herten in das Debütjahr der Regionalliga. Erstmals als Torschütze - zwei Treffer - zeichnete sich der Mittelstürmer am achten Spieltag beim 3:3-Heimremis gegen Arminia Bielefeld aus. Trotz der spektakulären Heimerfolge gegen den Meister Alemannia Aachen (2:0) am 3. November 1963 vor 15.000 Zuschauern, dem 2:1-Sieg gegen den Tabellendritten Fortuna Düsseldorf (2:1 mit einem Kühn-Treffer) am 17. November 1963 und dem mit 21 Treffern viertbesten Torjäger Albert Kühn der West-Staffel, gelang den Siegerländern nicht der Klassenerhalt. Zwar zeichnete sich der Innensturm mit Paul Haase, Kühn und Gerhard Neuser sowie in der Verteidigung Peter Blusch in der Verbandsrunde aus, aber als 18. ging für Siegen der Weg zurück in das Amateurlager. Am letzten Spieltag, den 10. Mai 1964, verabschiedete sich Siegen und Mittelstürmer Kühn mit einem 1:1 Unentschieden im Leimbachstadion gegen Borussia Mönchengladbach aus der Regionalliga West.

Insgesamt bestritt Kühn im Trikot der Sportfreunde von 1957 – 1970 ca. 650 Spiele. Neben den zwei Länderspielen, bei denen er 3 Tore erzielte, spielte er zehn Mal in der Westfalenauswahl und nahm an zwei Länderpokal-Endspielen teil. Für seine Leistung verlieh ihm der DFB die goldene Ehrenplakette, damals die höchste Auszeichnung für Fußballspieler nach dem silbernen Lorbeerblatt.

Literatur

  • Ulrich Homann (Hg.), Die Geschichte der Regionalliga West 1963-1974, Band 1, Klartext-Verlag, 1991, ISBN 3-88474-345-7
  • Achim Nöllenheidt (Hg.), Die Geschichte der Regionalliga West 1963-1974, Band 2, Klar-text-Verlag, 1995, ISBN 3-88474-206-X
  • Spielerlexikon 1890-1963, Agon-Verlag, 2006, ISBN 3-89784-148-7
  • Karl-Heinz Hof, Siegerländer Sportgeschichten, Verlag Vorländer GmbH & Co., 1997, ISBN 3-00-002216-3
  • Vereinschronik „75 Jahre SV Grün-Weiß Eschenbach“ aus dem Jahr 2007

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Albert Kuhn — P. Albert Kuhn, OSB (* 26. November 1839 in Risch; † 6. Februar 1929 in Einsiedeln; heimatberechtigt in Wohlen), war ein Schweizer Kunsthistoriker, Kapitular des Stiftes Maria Einsiedeln und Professor für Kunstgeschichte, seit 1861 an der… …   Deutsch Wikipedia

  • Albert Kühn — Pour les articles homonymes, voir Kuhn. Albert Kühn (né en 1938) est un ancien joueur de football allemand. Portail de l’Allemagne …   Wikipédia en Français

  • Kuhn (Familienname) — Kuhn ist ein deutscher Familienname. Herkunft und Bedeutung Der Name entstand aus einer Kurzform des Vornamens Konrad.[1] Außerdem kann Kuhn als Variante des jüdischen Familiennamens Kohn (bzw. Cohn, Cohen, Kohen) vorkommen. Varianten Ähnliche… …   Deutsch Wikipedia

  • Albert William Tucker — Albert W. Tucker Albert William Tucker (28 novembre 1905 25 janvier 1995) était un mathématicien américain d origine canadienne qui a produit d importantes contributions en topologie, théorie des jeux et programmation non… …   Wikipédia en Français

  • Albert W. Tucker — Albert William Tucker (28 novembre 1905 25 janvier 1995) était un mathématicien américain d origine canadienne qui a produit d importantes contributions en topologie, théorie des jeux et optimisation non linéaire. Biographie… …   Wikipédia en Français

  • Albert W. Tucker — Nacimiento 28 de noviembre de 1905 Ontario, Canadá Fallecimiento 25 de enero, 1995 Highstown, N.J., Estados Unidos Residencia …   Wikipedia Español

  • Albert Grünwedel — (July 31 1856 ndash; October 281935) was a German indologist, tibetologist archaeologist and explorer of Central Asia. Grünwedel was also one of the first scholars to study the Lepcha language.LifeGrünwedel was born in Munich to the son of a… …   Wikipedia

  • Albert Mangelsdorff — (* 5. September 1928 in Frankfurt am Main; † 25. Juli 2005 in Frankfurt am Main) war ein deutscher Jazz Posaunist. Er verlieh dem Posaunenspiel im Jazz mit seiner Mehrstimmigkeit – den „Multiphonics“ – neue Aspekte und gilt als ein innovativer… …   Deutsch Wikipedia

  • Albert Glatigny — Albert Glatigny, eigentlich Joseph Alexandre Albert Glatigny, (* 21. Mai 1839 in Lillebonne, Dépt. Seine Maritime; † 16. April 1873 in Sèvres, Dépt. Hauts de Seine) war ein französischer Schauspieler und Schriftsteller. Glatigny stamm …   Deutsch Wikipedia

  • Albert Grünwedel — (* 31. Juli 1856 in München; † 28. Oktober 1935 in Lenggries) war ein bekannter deutscher Indologe, Tibetologe und Archäologe, der zwei der vier deutschen Turfanexpeditionen organisierte …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”