Albert Lauscher
Dr. Albert Lauscher

Albert Lauscher (* 18. Februar 1872 in Roetgen; † 23. Mai 1944 in Bonn) war ein deutscher katholischer Priester, Gymnasiallehrer, Professor für Theologie und Politiker der Zentrumspartei.

Lauscher studierte Theologie in Bonn und besuchte das Priesterseminar in Köln. Im Jahr 1897 wurde er zum Priester geweiht, war seit 1897 Kaplan an der Kirche St. Gertrud in Essen und seit 1900 an St. Gereon in Köln. In Münster promovierte Lauscher 1902 zum Dr. theol. Seit 1904 war er Religionslehrer am Gymnasium in Essen-Vorbeck und seit 1908 am Friedrich-Wilhelm-Gymnasium in Köln. Im Jahr 1917 wurde Lauscher zum ordentlichen Professor für Moraltheologie an der Universität Bonn ernannt.

Lauscher war Mitarbeiter mehrerer wissenschaftlicher Zeitschriften und veröffentlichte eine Reihe von Schriften. So schrieb er unter anderem über Erzbischof Bruno II., Friedrich Nietzsche und verfasste eine Geschichte der theologischen Fakultät in Bonn.

Politisch gehörte Lauscher der Zentrumspartei an. Für diese war er von 1919 bis 1921 Mitglied der verfassungsgebenden preußischen Landesversammlung. Seitdem war er bis 1933 Mitglied des preußischen Landtages. In der Fraktion und der Partei insgesamt war er einer der führenden Experten für die Schulpolitik. Im Gegensatz zu weiten Teilen der Partei beharrte er nicht vollständig auf der konfessionellen Schule, sondern war aus verschiedenen Gründen bereit, auch weltliche Schulen anzuerkennen. Im letzten Landtag von 1933 war er Fraktionsvorsitzender seiner Partei. In den Jahren 1920 bis 1924 war Lauscher zudem Mitglied des Reichstages.

Mit dem zu Beginn der nationalsozialistischen Herrschaft abgeschlossenen Reichskonkordat musste sich Lauscher wegen seines Priesteramtes aus der Politik zurückziehen. Im Jahr 1934 wurde er dann auch als Professor entlassen.

Veröffentlichungen (Auswahl)

  • Erzbischof Bruno II. von Köln. Ein Beitrag zur Geschichte des Erzbistums Köln. Bachem, Köln 1903.
  • Friedrich Nietzsche. Kritische Studien. Fredebeul & Koenen, Essen 1908.
  • Die katholisch-theologische Fakultät der Rheinischen Friedrich-Wilhelm-Universität zu Bonn. 1818-1918. Schwann, Düsseldorf 1920.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Lauscher (Begriffsklärung) — Lauscher ist die Bezeichnung von Ohren bei Tieren, siehe Lauscher Name folgender Personen Albert Lauscher (1872−1944), deutscher katholischer Priester, Gymnasiallehrer, Professor für Theologie und Politiker der Zentrumspartei Detlev Lauscher… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Lat–Laz — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Mitglieder der verfassungsgebenden preußischen Landesversammlung — Die Liste enthält die Mitglieder der verfassungsgebenden preußischen Landesversammlung von 1919 bis 1921. Abkürzungen: Deutsch Hannoversche Partei = DHP Deutschnationale Volkspartei = DNVP Deutsche Demokratische Partei = DDP Deutsche Volkspartei …   Deutsch Wikipedia

  • Friedrich-Wilhelm-Gymnasium (Köln) — Friedrich Wilhelm Gymnasium Köln Schulform Gymnasium Gründung 1825 Ort Köln Land Nordrhein Westfalen Staat Deutschland Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Rennrodel-Challenge-Cup 2006/2007 — Challenge Cup Sieger der Herren Der Rennrodel Challenge Cup 2006/2007 wurde vom 1. Dezember 2006 bis zum 18. Februar 2007 im Rahmen des Weltcups ausgetragen. Die Stationen waren Park City (USA), Oberhof, Altenberg (Deutschland) und Sigulda… …   Deutsch Wikipedia

  • Rennrodel-Weltcup 2006/2007 — Die Weltcupsaison 2006/07 im Rennrodeln begann am 18. November 2006 im italienischen Cesana Torinese und endete am 18. Februar 2007 im lettischen Sigulda. Der Höhepunkt der Saison war die 39. Rennrodel Weltmeisterschaft vom 2. bis zum 4. Februar… …   Deutsch Wikipedia

  • Rennrodelsaison 2006/07 — Die Weltcupsaison 2006/07 im Rennrodeln begann am 18. November 2006 im italienischen Cesana Torinese und endete am 18. Februar 2007 im lettischen Sigulda. Der Höhepunkt der Saison war die 39. Rennrodel Weltmeisterschaft vom 2. bis zum 4. Februar… …   Deutsch Wikipedia

  • Rennrodel-Weltcup 2004/2005 — Die Weltcupsaison 2004/05 im Rennrodeln begann am 8. November 2004 im erzgebirgischen Altenberg und endete am 23. Januar 2005 in Winterberg. Der Höhepunkt der Saison war die 38. Rennrodel Weltmeisterschaft vom 18. bis zum 20. Februar 2005 im US… …   Deutsch Wikipedia

  • Rennrodel-Weltcup 2005/2006 — Die Weltcupsaison 2005/06 im Rennrodeln begann am 4. November 2005 im lettischen Sigulda und endete am 29. Januar 2006 im thüringischem Oberhof. Der Höhepunkt der Saison waren die Olympischen Winterspiele 2006 in Turin vom 10. bis 26. Februar… …   Deutsch Wikipedia

  • Rennrodel-Weltcup 2007/2008 — Die Weltcupsaison 2007/08 im Rennrodeln begann am 16. November 2007 im US amerikanischen Lake Placid und endete am 17. Februar 2008 mit einem Doppel Weltcup im lettischen Sigulda. Für Olympiasiegerin Silke Kraushaar Pielach war es die letzte… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”