Albert Lebrun
Präsident Lebrun im Jahr 1937

Albert François Lebrun (* 29. August 1871 in Mercy-le-Haut; † 6. März 1950 in Paris) war ein französischer Politiker, Staatsmann und letzter Präsident der Dritten Republik von 1932 bis 1940.

Leben

Der in Lothringen geborene Sohn wohlhabender Grundbesitzer und studierte Bergbauingenieur (Jahrgangsbester der berühmten Pariser Ecole Polytechnique) wurde 1900 Abgeordneter des östlichen Wahlkreises Meurthe-et-Moselle und bekleidete zwischen 1911 und 1920 mehrfach Ministerämter, unter anderem war er Kriegsminister. Von 1920 bis 1932 Senator, wurde der moderate Mitte-Rechts-Politiker 1931 zum Senatspräsidenten und ein Jahr später von den beiden Parlamentskammern zum Nachfolger des ermordeten Staatspräsidenten Paul Doumer gewählt. In seine erste siebenjährige Amtszeit fielen 1936 der Sieg der Linksparteien und die Bildung der Regierung der Volksfront unter der Führung des Sozialisten Léon Blum, dem er reserviert gegenüberstand. Im April 1939 wurde Lebrun mit großer Mehrheit für eine zweite Amtszeit wiedergewählt; sein sozialistischer Gegenkandidat war der ehemalige Arbeitsminister der Volksfrontregierung Albert Bedouce.

Nach der militärischen Niederlage Frankreichs gegen Hitler-Deutschland im Sommer 1940 trat Lebrun nicht zurück, verlor aber sein Amt, weil die nach Vichy verlegte Nationalversammlung Marschall Philippe Pétain die gesamte Exekutivgewalt übertrug und ihn ermächtigte, als Chef de l'État français ein neues autoritäres Regime zu errichten.

1943 wurde Lebrun ebenso wie Blum und die früheren Ministerpräsidenten Édouard Daladier, Paul Reynaud und Édouard Herriot von der Gestapo verhaftet, nach Deutschland deportiert und unter Arrest gestellt (u.a. in dem Tiroler Schloss Itter). Nach dem Krieg erfüllten sich seine legalistischen Rückkehrhoffnungen an die Staatsspitze nicht. Im Hochverratsprozess gegen Pétain sagte er als Kronzeuge aus.


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Albert Lebrun — Presidente de la República Francesa …   Wikipedia Español

  • Albert Lebrun — Pour les articles homonymes, voir Lebrun. Albert Lebrun Le président Albert Lebrun dans la cour de la Sorbonne à l occasion de l Exposition de 193 …   Wikipédia en Français

  • Albert Lebrun — Infobox President|name= Albert Lebrun order=15th President of the French Republic Co Prince of Andorra nationality=French term start=10 May 1932 term end=10 July 1940 predecessor=Paul Doumer successor=Philippe Pétain (as Chief of State of Vichy… …   Wikipedia

  • Albert Sarraut — Albert Sarraut, gouverneur de l Indochine, en 1914. Bibliothèque nationale de France. Mandats 109e 116e président du Conseil des mini …   Wikipédia en Français

  • Albert Dalimier — (1928) Parlementaire français Date de naissance 20 février 1875 Date de décès …   Wikipédia en Français

  • Albert Rivière — Parlementaire français Date de naissance 24 avril 1891 Date de décès 23 juin 1953 Mandat Député 1928 1940 Circonscription Creuse Groupe parlementaire …   Wikipédia en Français

  • Albert Bedouce — Albert Bedouce, député de la Haute Garonne (1914) Parlementaire français Date de naissance 8 janvier 1869 …   Wikipédia en Français

  • Lebrun — ist der Familienname folgender Personen: Albert Lebrun (1871–1950), französischer Präsident Barthélémy Louis Joseph Lebrun (1809–1889), französischer General Céline Lebrun (* 1976), französische Judoka Charles Lebrun (1619–1690), französischer… …   Deutsch Wikipedia

  • Albert Chichery — Albert Chichery, député de l Indre (1932) Parlementaire français Date de naissance 12 octobre 1888 …   Wikipédia en Français

  • Albert Sérol — Parlementaire français Date de naissance 21 juillet 1877 Date de décès 9 mai 1961 Mandat Député 1924 1940 Circonscription Loire Groupe parlementaire …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”