Albert Leicht

Albert Leicht (* 1. März 1922 in Hagenbach, Landkreis Germersheim; † 2. Oktober 1994 in Germersheim) war ein deutscher Politiker (CDU).

Inhaltsverzeichnis

Leben und Beruf

Nach dem Abitur auf dem Humanistischen Gymnasium 1941 wurde Leicht, der römisch-katholischen Glaubens war, zum Kriegsdienst herangezogen. Sein letzter Dienstgrad zum Ende des Zweiten Weltkrieges war Leutnant. Nach Kriegsende nahm er ein Studium der Rechtswissenschaften in Mainz auf. Er legte 1949 das erste und 1953 das zweite Staatsexamen ab. Nach kurzer Tätigkeit in einer Rechtsanwaltskanzlei trat er in den Staatsdienst ein und wurde zunächst Richter am Sozialgericht in Speyer. 1955 wechselte er als Regierungsrat in das Kultusministerium Rheinland-Pfalz und 1957 in gleicher Funktion zum Landkreis Bad Bergzabern.

Von 1977 bis 1983 war Leicht Präsident des Rechnungshofes der Europäischen Gemeinschaften.

Leicht war Mitglied der katholischen Studentenverbindung Kurpfalz Mainz im KV.

Partei

Leicht gehörte seit 1946 der CDU an und war viele Jahre Kreisvorsitzender für den Landkreis Germersheim.

Abgeordneter

Leicht war in den 1950er Jahren Mitglied des Kreistages im Landkreis Germersheim. Er war von 1957 bis zu seiner Mandatsniederlegung am 24. Oktober 1977 Mitglied des Deutschen Bundestages. Er ist stets als direkt gewählter Abgeordneter des Wahlkreises Speyer in den Bundestag eingezogen. Von 1957 bis 1965 war er Vorsitzender des Rechnungsprüfungsausschusses des Bundestages. Von 1969 bis zu seinem Ausscheiden aus dem Parlament war er Vorsitzender des Haushaltsausschusses des Bundestages.

Öffentliche Ämter

Am 12. April 1967 wurde er als Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister der Finanzen in die von Bundeskanzler Kurt Georg Kiesinger geführte Bundesregierung berufen. Nach der Bundestagswahl 1969 schied er am 22. Oktober 1969 aus dem Amt.

Veröffentlichungen

  • Bundeshaushalt und Währungsstabilität, Pesch-Haus-Verlag, 1966.
  • Die Haushaltsreform, München 1970.

Siehe auch

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Leicht — ist der Name folgender Personen: Albert Leicht (1922–1994), deutscher Politiker (CDU) Frank Leicht (* 1972), deutscher Fußballtrainer Hans Leicht (1886–1937), Jurist, Politiker, Dichter und Übersetzer Hugo Leicht (1934–2000), deutscher Politiker… …   Deutsch Wikipedia

  • Albert Schewketowitsch Selimow — (russisch Альберт Шевкетович Селимов; * 5. April 1986 in Kaspijsk, Dagestanische ASSR, Sowjetunion) ist ein russischer Boxer. Er war Weltmeister 2007 und Europameister 2006 der Amateure, jeweils im Federgewicht. Inhaltsverzeichnis 1… …   Deutsch Wikipedia

  • Albert Camus — (1957) Albert Camus (gesprochen: alˈbɛːʀ kaˈmy; * 7. November 1913 …   Deutsch Wikipedia

  • Albert Schweitzer — (* 14. Januar 1875 in Kaysersberg im Oberelsass bei Colmar; † 4. September 1965 in Lambaréné, Gabun) war ein evangelischer The …   Deutsch Wikipedia

  • Albert Güldenstein — um 1870 Albert Güldenstein (* 3. Januar 1822 in Sontheim; † 25. Mai 1891 in Stuttgart; eigentlich Abraham Isaak Güldenstein[1] …   Deutsch Wikipedia

  • Albert Kesselring — Surnom Albert le souriant Naissance 30 novembre 1885 Marktsteft, Al …   Wikipédia en Français

  • Albert J. Welti — (* 11. Oktober 1894 in Zürich Höngg; † 5. Dezember 1965 in Amriswil) war ein Schweizer Schriftsteller und Maler. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werke 3 Litera …   Deutsch Wikipedia

  • Albert von Schirnding — (* 9. April 1935 in Regensburg) ist ein deutscher Lyriker, Erzähler, Essayist und Literaturkritiker. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Ehrungen und Mitgliedschaften 3 Werke …   Deutsch Wikipedia

  • Albert Bachmann (Dialektologe) — Albert Bachmann (* 12. November 1863 in Hüttwilen; † 30. Januar 1934 in Samedan) war Schweizer Dialektologe, Professor für germanische Philologie an der Universität Zürich, ab 1892 Redakteur, ab 1896 bis zu seinem Tod Chefredaktor am… …   Deutsch Wikipedia

  • Albert Moritz Wolff — (* 15. Juni 1854 in Berlin; † 23. August 1923 in Lüneburg) war ein deutscher Bildhauer und Medailleur. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Leistungen 3 Werke …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”