Albert Leister

Albert Leister (* 25. Mai 1890 in Mühlhausen/Thüringen; † Ende 1968 in Bonn)[1] war ein deutscher Politiker (NSDAP).

Leben und Wirken

Nach dem Besuch der Volksschule absolvierte Leister eine kaufmännische Lehre. Anschließend arbeitete er als Angestellter. Von 1910 bis 1912 gehörte er der kaiserlichen Armee an. Von 1914 bis 1915 nahm Leister am Ersten Weltkrieg teil. Am 3. Juni 1915 wurde er im Feld verwundet, wobei er seinen rechten Fuß verlor. Nach seiner Entlassung aus der Armee wurde Leister kaufmännischer Angestellter bei Behörden. In diesem Zusammenhang leitete er ab 1917 die Kriegswirtschaft im Landkreis Nienburg (Weser).

Am 1. Juli 1924 wurde Leister zum Leiter der Kreiskommunalkasse des Kreises Nienburg-Weser ernannt. Leisters Mitgliedschaft in der NSDAP führte 1930 dazu, dass ein Disziplinarverfahren gegen ihn eingeleitet wurde.

Von September 1930 bis November 1933 saß Leister als Abgeordneter der NSDAP im Deutschen Reichstag, in dem er den Wahlkreis 16 (Südhannover-Braunschweig) vertrat. Von 1933 bis 1936 amtierte Leister als Regierungspräsident von Stade.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Joachim Lilla: Statisten in Uniform.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Liste der Biografien/Lei–Lem — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste des députés allemands de la République de Weimar (9e législature) et du Troisième Reich (1re législature) — La neuvième législature de la République de Weimar et, de facto, la première législature du Troisième Reich dure de mars à novembre 1933. Cette législature est la conséquence des élections législatives allemandes de mars 1933. Présidence… …   Wikipédia en Français

  • Friedrich Wilhelm Ludwig von Schwerin — (* 2. April 1862 in Wustrau; † 14. Februar 1925 in Berlin)[1] war ein preußischer Beamter und Regierungspräsident im preußischen Regierungsbezirk Köslin (1903–1908) und im Regierungsbezirk Frankfurt (1908–1918). Inhaltsverzeichnis 1 Leben …   Deutsch Wikipedia

  • Bill Drews — Wilhelm Arnold Drews (* 11. Februar 1870; † 17. Februar 1938), genannt Bill Drews, war ein deutscher Jurist. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Familie 3 Schriften 4 …   Deutsch Wikipedia

  • Curt Cronau — (* 15. Oktober 1870 in Bromberg; † unbekannt) war ein deutscher Verwaltungsjurist. Nach bestandenem Staatsexamen und anschließender Referendarzeit war Cronau seit 1913 als Kreisdirektor in Colmar/Elsaß tätig. 1918 erfolgte seine Berufung zum… …   Deutsch Wikipedia

  • Emil Popp — (* 26. April 1897 in Heidingsfeld; † 25. März 1955 in Würzburg) war ein deutscher Politiker (NSDAP) und Verwaltungsbeamter. Er war u. a. Mitglied des Reichstages und Regierungspräsident in Chemnitz und im Regierungsbezirk Köslin …   Deutsch Wikipedia

  • Johann Gottlieb August Naumann — (* 19. Februar 1799 in Berlin; † 30. September 1870 in Bromberg) war Jurist und Mitglied der Frankfurter Nationalversammlung. Leben Naumann wurde als Sohne des geheimen Post und Kammergerichtsrates Christian Naumann und dessen Frau Henriette… …   Deutsch Wikipedia

  • Konrad Göppert — (* 1877 in Breslau; † 1952) war ein deutscher Verwaltungsjurist. Leben und Beruf Nach bestandenem Staatsexamen und anschließender Referendarzeit beim Landratsamt in Dortmund war Göppert seit 1913 als Regierungsrat am Regierungspräsidium in Oppeln …   Deutsch Wikipedia

  • Ludwig von Kamptz — (* 20. September 1810 in Neustrelitz; † 15. Mai 1884 in Erfurt) war ein preußischer Beamter und Abgeordneter. Leben Kamptz trat als Regierungsassessor 1836 in den preußischen Verwaltungsdienst ein. Im Jahr 1841 wurde er Regierungsrat in Magdeburg …   Deutsch Wikipedia

  • Regierungsbezirk Köslin — Der Regierungsbezirk Köslin in der preußischen Provinz Pommern bestand von 1816 bis 1945. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte 2 Stadt und Landkreise im Jahre 1900 3 Stadt und Landkreise im Jahre 1939 …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”