Albert Liévin

Albert Lieven (* 23. Juni 1906 in Hohenstein/Ostpreußen; † 16. Dezember 1971 in London) war ein deutscher Schauspieler und während des Zweiten Weltkrieges Rundfunksprecher und Reporter beim Auslandsdienst der BBC in London.

Inhaltsverzeichnis

Biografie

Sein Vater, ein bekannter Arzt, leitete als Direktor die im Jahre 1903 am Stadtrand von Hohenstein eröffneten Lungenheilstätten. Lieven besuchte die weiterführenden Schulen in Neidenburg, Allenstein und Königsberg. Seine ursprüngliche Absicht war es, wie sein Vater Arzt zu werden. Aber wegen finanzieller Probleme musste er nach dem Ersten Weltkrieg das Studium aufgeben. So erlernte er einen kaufmännischen Beruf. Aber schon kurz darauf spielte er kleine Statistenrollen an verschiedenen Berliner Bühnen. Er erkannte sehr bald, dass hier seine berufliche Zukunft lag. Sein Debüt gab er 1928 am Hoftheater in Gera. Die weiteren Stationen waren von 1929 bis 1932 am Neuen Schauspielhaus in Königsberg und anschließend am Preußischen Staatstheater am Gendarmenmarkt in Berlin. Seit 1933 gab er Gastspiele an mehreren deutschsprachigen Bühnen, so in Wien, Berlin und Bremen.

Schon 1932 begann auch seine Karriere als Filmschauspieler. In seinem ersten Leinwandauftritt stand er als Werner von Schumann an der Seite von Lucie Englisch und Paul Hörbiger in dem Streifen Annemarie, die Braut der Kompanie. Es folgten eine Reihe von weiteren recht erfolgreichen Filmen, wie Reifende Jugend (1933) mit Heinrich George, die ihn bereits damals populär machten. Doch 1936 verließ er mit seiner jüdischen Frau Tatjana Nazideutschland. Über Frankreich erreichten sie London. Nach kurzer Zeit setzte der Schauspieler seine Karriere, freilich unter anderen Vorzeichen im Exil fort. Er spielte an verschiedenen Theatern (zum Beispiel am Wyndham’s Theatre) und ging auch auf Tournee. Während des Krieges arbeitete er auch beim Auslandsdienst der BBC als Nachrichtensprecher und Reporter. Seinen ersten „richtigen“ Filmauftritt hatte er 1939 in dem Spielfilm Spy for a Day, nachdem er 1937 in dem Film Königin Victoria in einer Statistenrolle zu sehen war. Die Rollen, die er in den nächsten Jahren verkörperte, waren häufig sehr eindimensional und forderten sein Können in keiner Weise. Zumeist waren es Nazischurken die er darstellte. Er kaufte sich ein Haus in Farnham (Surrey), das er auch nach dem Krieg behielt.

Im Jahre 1948 ging Lieven an den Broadway nach New York. Er spielte eine Rolle in dem Stück Winslow Boy. Es folgten weitere Tourneen durch die USA und eine Reihe anderer Länder wie die Sowjetunion.

1952 sah man Albert Lieven auch wieder in Deutschland. Er spielte in verschiedenen bekannten Filmen mit, wie beispielsweise mit Arnim Dahl in Klettermaxe oder in Nacht der Entscheidung (1956) unter der Regie von Falk Harnack mit Carl Raddatz und Hilde Krahl. Aber auch in Großbritannien blieb er weiter tätig und spielte in vielen erfolgreichen Produktionen mit, jetzt oft auch in Hauptrollen. Auch für das deutsche und britische Fernsehen war er tätig, so z. B. 1965 in einer Folge der auch in Deutschland sehr erfolgreichen Serie Mit Schirm, Charme und Melone an der Seite von Patrick Macnee und Diana Rigg. Ende der 1950er-Jahre steigerte sich in Deutschland seine Popularität durch seine Auftritte in den Edgar-Wallace-Filmen und den Fernsehspielen der Francis-Durbridge-Reihe.

In Hörspielen trat er nur sehr selten auf. So 1958 in der Komödie Der Biberpelz von Gerhart Hauptmann mit Therese Giehse, Kurt Horwitz und Edith Schultze-Westrum oder 1967 in Einreisegenehmigung oder Ein Deutscher fährt nach Deutschland, einem Hörspiel, das die zunehmende Entfremdung der Menschen in den beiden deutschen Staaten zum Thema hat.

Lieven, der insgesamt viermal verheiratet war, mit Tatjana Lieven, Valerie White, Susan Shaw und Petra Peters, hatte zwei Kinder, eines aus der ersten und eines aus der dritten Ehe. Am 16. Dezember 1971 verstarb er im Alter von 65 Jahren an den Folgen eines Krebsleidens in London.

Die Filme der Durbridge-Reihe

Kein Schauspieler war so oft in den Fernsehmehrteilern nach Francis Durbridge zu sehen wie Albert Lieven, insgesamt viermal. Zuerst 1959 in der ersten Verfilmung überhaupt. In Der Andere verkörperte er den Internatslehrer David Henderson, der früher beim britischen Geheimdienst tätig war und jetzt noch einmal in diese Funktion zurückkehren muss. Am Ende ist er der Held der Geschichte, obwohl das zunächst nicht erkennbar ist. 1965 ist er in Der Schlüssel als Inspektor Hyde von Scotland Yard zu sehen. Er löst den Fall gemeinsam mit dem zweiten Hauptdarsteller Harald Leipnitz. In Wie ein Blitz spielt er 1970 das Mordopfer Gordon Stewart, das aber gar nicht so tot ist, wie es zunächst den Anschein hat.

Der beliebteste und wohl auch spannendste Sechsteiler war 1962 Das Halstuch, einer der erfolgreichsten Straßenfeger dieser Zeit. Lieven verkörperte hier den Londoner Verleger Clifton „Terry" Morris, dem man versucht einen Mord in die Schuhe zu schieben. Doch Inspektor Harry Yates Heinz Drache gelingt es am Ende, den tatsächlichen Mörder zu überführen, und Morris kann am Schluss einen weiteren Mord verhindern. Weitere Hauptdarsteller waren Horst Tappert, Margot Trooger, Dieter Borsche und Hellmut Lange. Doch der Film hat kuriose Elemente: Es geschieht ein Mord am 8. Juni, und die Aufklärung des Falls zieht sich etwa einen Monat hin. Es ist also Sommer, doch Clifton Morris zieht sich jedes Mal wenn er ausgehen will, über seinen Anzug einen Mantel samt Halstuch an, obwohl es selbst in England um diese Zeit nicht so kalt ist. Im Roman dagegen findet der Mord am 7. Januar statt, so dass Halstuch und Mantel eine angemessene Bekleidung sind. Außerdem wird die Leiche auf einem beladenen Erntefahrzeug aufgefunden. Was aber könnte ein englischer Gutsbesitzer, hier dargestellt von Erwin Linder, Anfang Januar ernten? Beides aber war für den Verlauf der Handlung notwendig. Lieven musste also schwitzen.

Filmografie

  • 1932: Annemarie, die Braut der Kompanie (Werner von Schumann)
  • 1932: Ich bei Tag und Du bei Nacht (Wolf)
  • 1933: Die vom Niederrhein
  • 1933: Reifende Jugend
  • 1933: Kampf um Blond
  • 1934: Charleys Tante
  • 1934: Eine Siebzehnjährige
  • 1934: Hermine und die sieben Aufrechten (Karl)
  • 1934: Es tut sich was um Mitternacht (Nicki)
  • 1934: Krach um Jolanthe (Lehrer Wesemeier)
  • 1934: Fräulein Liselott
  • 1935: Die Klugen Frauen
  • 1935: Glückspilze
  • 1935: Mach' mich glücklich
  • 1936: Aufmachen, Kriminalpolizei (Dr. Waldmann)
  • 1936: Eine Frau ohne Bedeutung (Gerald)
  • 1936: Kater Lampe (Fritz Neumerkel)
  • 1937: Königin Victoria (Minirolle – erster Filmauftritt in GB)
  • 1939: Rake's Progress - TV (George III) – Lief nicht in Deutschland
  • 1939: The Deacon and the Jewess - TV (Simon) – Lief nicht in Deutschland
  • 1940: Spy for a Day (Kapitän Hausemann)
  • 1940: Convoy (U-Boot Kommandant)
  • 1940: For Freedom (Fritz)
  • 1940: Neutral Port (Kapitän Grosskraft)
  • 1940: Let George Do It (deutscher Rundfunksprecher)
  • 1940: Die Blockade (Gunter)
  • 1940: Nachtzug nach München
  • 1941: Mr. Proudfoot Shows a Light (Deutscher)
  • 1941: Jeannie (Graf Erich von Wittgenstein)
  • 1942: The Young Mr. Pitt (Talleyrand)
  • 1943: Leben und Sterben des Colonel Blimp (von Ritter)
  • 1943: The Yellow Canary (Jan Orlock)
  • 1944: English Without Tears (Felix Dembowski)
  • 1946: Ungeduld des Herzens (Lt. Anton Marek)
  • 1946: Der siebente Schleier (Maxwell Leyden)
  • 1947: Frieda (Richard)
  • 1948: Der Schlafwagen nach Triest (Zurta)
  • 1948: Frieda – TV (Mark) – Lief nicht in Deutschland
  • 1951: Die Dubarry (Alfred Collien)
  • 1951: The Dark Light (Mark)
  • 1951: Hotel Sahara (Leutnant Gunther von Heilicke)
  • 1952: Fritz und Friederike (Henry de Voss)
  • 1952: Klettermaxe (Schriftsteller Dr. Malien)
  • 1953: Sekunden der Verzweiflung (Paul Ravitch, alias Schleger)
  • 1953: Die Rose von Stambul (Achmed Bey)
  • 1953: Geliebtes Leben
  • 1954: Das Bekenntnis der Ina Kahr
  • 1954: Heimweh nach Deutschland (Fred Berger)
  • 1954: Frühlingslied - Heidi und ihre Freunde (Dr. Andermatt)
  • 1955: Das Lied von Kaprun (Peter Dahle)
  • 1955: Der Fischer vom Heiligensee (Wolfgang von Döring) - Regie: Hans H. König (mit Lil Dagover, Beppo Brem und Siegfried Lowitz)
  • 1955: Reifende Jugend (Studienrat Dr. Crusius)
  • 1955: Des Teufels General (Oberst Friedrich Eilers)
  • 1956: London ruft Nordpol (Matt)
  • 1956: Nacht der Entscheidung
  • 1956: Heirate nie in Monte Carlo (Hotel Manager)
  • 1957: El Batallón de las sombras
  • 1958: Alle Sünden dieser Erde
  • 1958: ...und abends in die Scala (Pierre de Motestant)
  • 1958: Ein idealer Gatte - TV (Sir Robert Chiltern)
  • 1959: Der Andere – TV-Mehrteiler Durbridge-Krimi (David Henderson)
  • 1959: U-Bahn in den Himmel (Karl von Schecht)
  • 1959: Verschwörung der Herzen (Colonel Horsten)
  • 1960: Schachnovelle (Hartmann)
  • 1960: Frau Irene Besser
  • 1961: Das Geheimnis der gelben Narzissen - Edgar-Wallace-Film (Raymond Lyne)
  • 1961: Foxhole in Cairo (Feldmarschall Erwin Rommel)
  • 1961: Im Namen des Teufels (Inspektor Hübring)
  • 1961: Die Kanonen von Navarone (Kommandeur Meusel)
  • 1962: Das Halstuch – TV-Mehrteiler Durbridge-Krimi (Clifton Terry Morris)
  • 1962: Lockende Tiefe – TV (William Collyer)
  • 1962: Dolch im Rücken (Paul Heindrick)
  • 1962: Studio Four – Fernsehserie, Folge: Doctor Korczak and the Children - Lief nicht in Deutschland
  • 1962: Freddy und das Lied der Südsee (Siebzehnstern)
  • 1963: Todestrommeln am großen Fluß (Dr. Franz Weiss)
  • 1963: Die Sieger (Herr Metzger)
  • 1963: Man of the World – Fernsehserie, Folge: In the Picture (Troyan) – Lief nicht in Deutschland
  • 1963: U 153 antwortet nicht (Kapitän Neymarck)
  • 1964: Der Mann nebenan – TV (Harry Linkhorn)
  • 1964: Amouren – TV (Garry Essendine)
  • 1964: Legende einer Liebe - TV
  • 1964: R3 – Fernsehserie, Folge: Der Patriot (Dr. Frank Hillman)
  • 1964: Das Verrätertor - Edgar-Wallace-Film (Trayne)
  • 1965: Die Schlüssel – TV-Mehrteiler Durbridge-Krimi (Inspektor Hyde)
  • 1965: Scharfe Küsse für Mike Foster (Paul)
  • 1965: Mit Schirm, Charme und Melone – Fernsehserie, Folge: H2O - tödliches Nass (Dr. Sturm)
  • 1966: Samba - TV
  • 1966: Hobby – TV (Henry Liddell)
  • 1966: African Gold (Karl Du Val)
  • 1968: Der Gorilla von Soho - Edgar-Wallace-Film (Henry Parker)
  • 1969: Amerika oder der Verschollene - TV
  • 1970: Die Feuerzangenbowle
  • 1970: Cher Antoine oder Die verfehlte Liebe – TV (Cravatar)
  • 1970: Wie ein Blitz – TV-Mehrteiler Durbridge-Krimi (Gordon Stewart)
  • 1971: Die Heilige Johanna – TV

Hinweis: Die im Ausland, vor allem in Großbritannien, gedrehten Filme sind mit ihren deutschen Titeln angegeben worden. Die in anderen Sprachen verzeichneten Titel sind entweder nie in Deutschland gezeigt worden oder unter dem Originaltitel erschienen.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Albert Lieven — Infobox actor bgcolour = name = Albert Lieven imagesize = birthname = Albert Fritz Liévin birthdate = birth date|1906|06|22 location = Hohenstein, Germany flagicon|Germany deathdate = death date and age|1971|12|22|1906|06|22 deathplace = London,… …   Wikipedia

  • Niels Albert — Niels Albert …   Wikipédia en Français

  • Niels Albert — bei der Cyclocross Weltmeisterschaft 2007 Niels Albert (* 5. Februar 1986 in Bonheiden) ist ein belgischer Cyclocross und Straßenradfahrer. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Pseudonyme — Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung. Hier ist eine Liste bekannter Pseudonyme. Inhalt und Konventionen… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Pseudonymen — Hier ist eine Liste bekannter Pseudonyme. Inhalt und Konventionen Die Liste soll alphabetisch nach den Pseudonymen sortiert sein. Die Einträge sollen formatiert sein, um Übersichtlichkeit zu gewährleisten. Namensverkürzungen (z. B. Rudi… …   Deutsch Wikipedia

  • Lambersart — 50° 39′ 00″ N 3° 01′ 30″ E / 50.65, 3.025 …   Wikipédia en Français

  • Lambersart — Lambersart …   Deutsch Wikipedia

  • Cri d'angoisse — (Subway in the Sky) est un film britannique de Muriel Box sorti en 1960 Synopsis Berlin, pendant la Deuxième Guerre mondiale. Le Major Baxter Grant, officier du Service Médical américain, est poursuivi par la police. On l’accuse de trafic de… …   Wikipédia en Français

  • Compagnie des mines de Lens — Création 1849 Disparition 1946 (Nationalisation) Siège social …   Wikipédia en Français

  • Fosse n° 11 bis des mines de Lens — Fosse no 11 bis des mines de Lens dite Saint Albert ou Albert Crespel La fosse no 11 bis reconstruite après la Première Guerre mondiale …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”