Albert Londres

Albert Londres, (* 1. November 1884 in Vichy; † 16. Mai 1932 im Roten Meer) war ein französischer Journalist.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Albert Londres studierte in Lyon und begab sich im Jahre 1903 nach Paris. Im Jahre 1906 begann er seine Journalistenkarriere beim Matin. Mit Beginn des Ersten Weltkriegs arbeitete Albert Londres als Kriegsberichterstatter. Sein erster großer Artikel über das Feuer der Kathedrale in Reims am 19. September 1914 wurde zwei Tage danach veröffentlicht.

Londres Wunsch nach Versetzung in den Orient wurde von der Redaktion des Matin abgelehnt. Es folgten Auslandsreportagen für andere Tageszeitungen, eine der meistgelesenen in Frankreich: Le Petit Journal. Im Jahre 1915 schrieb er über die Kämpfe in Serbien, Griechenland, der Türkei und in Albanien. Nach seiner Rückkehr berichtete er in Frankreich über die letzten Kriegsmonate. Im Jahre 1919 wurde er für seine Italien-Reportagen bei Le Petit Journal auf Intervenieren Clemenceaus entlassen. Er hatte darüber berichtet, dass die Italiener sehr unzufrieden mit den Friedensbedingungen durch Clemenceau, Lloyd George und Wilson seien. Er arbeitete von nun an für die Illustrierte Excelsior. 1920 unternahm er eine Reise in die UdSSR , von wo er über das neu entstandene bolschewistische Regime berichtete, Lebensbilder von Lenin und Trotzki zeichnete und Reportagen über die Leiden des russischen Volkes schrieb.

1922 ging er als Journalist nach Asien. Er berichtete auch über Nehru, Gandhi und Tagore in Indien. Von 1923 an wuchs sein Bekanntheitsgrad stetig, seine Reportagen wurden als Bücher von Albin Michel durch Henri Béraudanderes veröffentlicht. Von nun an arbeitete er als Chedredakteur bei Petit Parisien. 1923 begab er sich nach Guyana und berichtete unter anderem über den dort herrschenden Rassismus.

Londres interessierte sich auch für die Tour de France und berichtete von den Qualen, die die Fahrer erleiden müssen. (Les Forçats de la route und Tour de France, tour de souffrance). Er veröffentlichte, was ihm die Brüder Henri Pélissier und Francis Pélissier über das Doping bei der Tour berichtet hatten.[1]

1929, während der Antisemitismus sich in Europa immer mehr ausbreitete, ging er nach Palästina. Er begegnete der jüdischen Gemeinschaft und war von ihr eingenommen. Er sprach sich für die Schaffung eines israelischen Staates aus, aber zweifelte ernsthaft an einem möglichen Abkommen zwischen Juden und Arabern. „Die Bevölkerungsunausgewogenheit lässt dunkle Tage erahnen: 700.000 Araber gegen 150.000 Juden.“ („Le déséquilibre démographique laisse présager des jours sombres : 700 000 Arabes contre 150 000 Juifs.“)

In seiner letzten veröffentlichten Reportage untersuchte er die Hintergründe des Terrorismus der makedonischen Nationalisten.

Londres starb 1932, als der französische Luxusdampfer Georges Philippar auf seiner Jungfernfahrt im Golf von Aden in Flammen aufging und ausbrannte. Er war auf dem Heimweg von Shanghai, wo er unter anderem im Bereich der organisierten Kriminalität recherchiert hatte. Durch das Schiffsunglück gingen die Ergebnisse seiner Recherchen verloren.

Werke

  • La Chine en folie, coll. „Motifs“, Le serpent à plumes, 1997
  • Au bagne, coll. „Motifs“, Le serpent à plumes, 2002. Première publication dans Le Petit Parisien en août-septembre 1923
  • Dante n'avait rien vu, coll. „Motifs“, Le serpent à plumes, 1999
  • Terre d'ébène, coll. „Motifs“, Le serpent à plumes, 1994
    • in Deutsch: Schwarz und Weiss: Die Wahrheit über Afrika, übersetzt von Iwan Goll, Agis-Verlag, Berlin 1929
  • Les Forçats de la route & Tour de France, tour de souffrance, coll. „Motifs“, Le serpent à plumes, 1996.
    • in Deutsch: Die Strafgefangenen der Landstraße: Reportagen von der Tour de France, übersetzt und mit einem Vorwort versehen von Stefan Rodecurt. Covadonga-Verlag, Bielefeld 2011. ISBN 978-3-936973-64-8[2]
  • Chez les fous, coll. „Motifs“, Le serpent à plumes, 1999
  • Le Juif errant est arrivé, coll. „Motifs“, Le serpent à plumes, 1998
    • in Deutsch: Der ewige Jude am Ziel. Übers. Alexander Benzion. Phaidon, Wien 1930, 1931 mit neuem Titel:Jude wohin? Ein Reisebericht aus den Ghettos der Welt.
    • in Deutsch: Ahasver ist angekommen. Eine Reise zu den Juden im Jahre 1929 Übers. Dirk Hemjeoltmanns. Deutscher Taschenbuchverlag, München 1998. ISBN 3-423-08445-6.
  • Les Comitadjis, coll. „Motifs“, Le serpent à plumes, 1997
  • Pêcheurs de perles, coll. „Motifs“, Le serpent à plumes, 2001
  • Le Chemin de Buenos Aires, coll. „Motifs“, Le serpent à plumes, 2005
  • Marseille, porte du sud, coll. „Motifs“, Le serpent à plumes, 1999
  • L'Homme qui s'évada, coll. „Motifs“, Le serpent à plumes, 2002
  • Visions orientales, coll. „Motifs“, Le serpent à plumes, 2002
deutschsprachige Ausgaben
  • Bagno. Die Hölle der Sträflinge, Vorwort: Paul Block. E. Laub'sche Verlagshandlung, Berlin 1924
  • Der Weg nach Buenos Aires: Die Geheimnisse des Mädchenhandels. Otto Uhlmann, Berlin 1928
  • Die Flucht aus der Hölle. Ein Bagno-Buch. Neuer Deutscher Verlag, Berlin 1928
  • Schwarz und Weiss. Agis, Berlin 1929
  • Terror auf dem Balkan. Übertragung und Nachwort: Alexander Benzion. Phaidon, Wien 1932

Sekundärliteratur

  • Pierre Assouline: Albert Londres. Vie et mort d'un grand reporter (1884–1932). Collection "Folio", Balland, 1989
  • Kurt Tucholsky: Bei den Verrückten Essay über Albert Londres in der Weltbühne vom 22. September 1925 (online verfügbar als E-Book, siehe Weblinks)

Film

Albert-Londres-Preis

Seit 1933 wird der Albert-Londres-Preis an die besten französischen Investigativ-Journalisten verliehen.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. ALBERT LONDRES, Les Forçats de la route: l'abandon des frères Pélissier, Les frères Pélissier et leur camarade Ville abandonnent.Beeckman gagne la troisième étape, Coutances, 27 juin 1924. http://www.encyclique.com/Pages/Textes/Londres_Pelissier.html
  2. Wehe, du lutschst weiter an meinem Hinterrad in: FAZ vom 14. September 2011, Seite N3

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Albert Londres — (né le 1er novembre 1884 à Vichy et décédé le 16 mai 1932 dans l océan Indien) est un journaliste et écrivain français. « Je demeure convaincu qu un journaliste n est pas un enfant de chœur et que son rôle ne consiste pas …   Wikipédia en Français

  • Albert Londres — (1884 1932) was a French journalist and writer. One of the inventors of investigative journalism, he criticized abuses of colonialism such as forced labour. Albert Londres gave his name to a journalism prize for French journalists. Biography… …   Wikipedia

  • Albert Londres — ( Vichy 1884 1932) fue un periodista francés y escritor. Uno de los fundadores del periodismo de investigación, crítico de los abusos del colonialismo y las prisiones de trabajos forzados. Albert Londres dio su nombre a un premio del periodismo… …   Wikipedia Español

  • Albert-Londres-Preis — Der Albert Londres Preis ist der renommierteste Journalistenpreis Frankreichs. Er wurde 1933 erstmals und seither jährlich für die Beste Reportage in den französischsprachigen Printmedien vergeben. Seit 1985 gibt es für herausragende… …   Deutsch Wikipedia

  • Prix Albert-Londres — Le prix Albert Londres, créé en 1932 et décerné pour la première fois en 1933, couronne chaque année, à la date anniversaire de la mort d Albert Londres, le meilleur « Grand Reporter de la presse écrite » et depuis 1985 le meilleur… …   Wikipédia en Français

  • Prix Albert Londres — Le prix Albert Londres, créé en 1932 et décerné pour la première fois en 1933, couronne chaque année, à la date anniversaire de la mort d Albert Londres, le meilleur « Grand Reporter de la presse écrite » et depuis 1985 le meilleur… …   Wikipédia en Français

  • Place Albert-Londres — 13e arrt …   Wikipédia en Français

  • Albert Londre — Albert Londres Albert Londres (1884 1932) était un journaliste et écrivain français. « Notre métier n est pas de faire plaisir, non plus de faire du tort, il est de porter la plume dans la plaie. » Cette maxime d’Albert Londres résume… …   Wikipédia en Français

  • LONDRES (A.) — LONDRES ALBERT (1884 1931) Né le 1er novembre 1884 à Vichy, Albert, Jean, Marie Londres fait ses études au lycée de Moulins qu’il quitte en 1902 pour aller travailler à Lyon. En 1903, il monte à Paris et publie ses premiers poèmes intitulés… …   Encyclopédie Universelle

  • Londres — ist der französische, spanische und portugiesische Name von London der Name einer Stadt in der argentinischen Provinz Catamarca, siehe Londres (Argentinien) Londres ist der Familienname folgender Personen: Albert Londres (1884–1932),… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”