Albert Lotz

Albert Lotz (* 24. Oktober 1858 in Kassel; † 22. März 1926 in Marburg) war ein preußischer Beamter, Abgeordneter und Hochschullehrer im Bereich der Verwaltungswissenschaft.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Lotz studierte Rechtswissenschaften und promovierte zum Dr. jur. Nach der Prüfung für höhere Verwaltungsbeamte 1887 war er bei der Regierung in Bromberg tätig. Später wechselte er als kommissarischer Hilfsarbeiter ins Reichsversicherungsamt. Danach war er im Ministerium für Handel und Gewerbe tätig. Zwischen 1890 und 1894 war er Landrat in Leer. Seit 1894 bis 1898 war Lotz Landrat in Melsungen. Danach war er als Regierungsrat in Liegnitz und seit 1902 in Münster tätig.

In Münster war er ab dem Wintersemester 1902/1903 auch Dozent bei der rechts- und staatswissenschaftlichen Fakultät der dortigen Universität. Er lehrte dort Verwaltungs-, Staats- und Völkerrecht, Verfassungs-, Finanz- und Wirtschaftsgeschichte.

Der aus der Verwaltungspraxis kommende Lotz versuchte seit 1904 eine Gleichstellung mit den sonstigen Honorarprofessoren zu erreichen. Dies scheiterte zunächst, weil seine „literarische Leistung“ als nicht ausreichend angesehen wurde. Im Jahr 1906 wurde er zum Professor ernannt. Im Jahr 1910 verzichtete er schließlich auf den Lehrauftrag für Verwaltungsrecht.

Seit 1893 war Lotz Mitglied des preußischen Abgeordnetenhauses für den Wahlbezirk Aurich 3 (Leer, Weener). Er gehörte keiner Partei an, hospitierte aber bei der Fraktion der freikonservativen Partei. Dem Parlament gehörte er bis 1911 an.

Von 1911 bis 1921 war er am preußischen Oberverwaltungsgericht tätig.

Verwaltungswissenschaftliche Positionen

Wissenschaftlich bekannt geworden ist er mit seiner Geschichte des deutschen Beamtentums. Während des Kaiserreichs spielte Lotz eine nicht unbedeutende Rolle in der öffentlichen Diskussion über die Rolle der Beamten in Staat und Gesellschaft. Im Zusammenhang mit der Maßregelung der konservativen Kanalrebellen, stellte er das bisherige Konzept des politischen Beamten in Frage. Er argumentierte, dass man von den Beamten nicht verlangen könne, die „jeweiligen Pläne von der Regierung verfolgten gesetzgeberischen Pläne schlechthin zu verteidigen,“ da die Minister wechseln würden, die Beamten aber blieben. Er forderte daher die Möglichkeit zur freien politischen Betätigung der Beamten, da diese im politischen Leben als Privatleute und nicht als Beamte agieren würden. Gustav Schmoller ging diese Forderung zu weit und versuchte diese durch ein Nachwort zudem entsprechenden Aufsatz von Lotz abzumildern.[1]

Im Rahmen der Immediatskommission für eine tiefgreifende Verwaltungsreform sah Lotz in dem Zentralisierungsstreben der Ministerien einen Grund, der Ziele einer Dezentralisation der Verwaltung und eine verstärkte Selbstverwaltung verhindern würde.[2]

Bei aller Kritik sah Lotz im deutschen Berufsbeamtentum den eigentlichen Träger des gesellschaftlichen Fortschritts.[3]

Einzelnachweise

  1. Otto Büsch/Wolfgang Neugebauer: Moderne preussische Geschichte, 1648-1947: Eine Anthologie. Walter de Gruyter, 1981 S.725 Teildigitalisat
  2. Bärbel Holtz/Hartwin Spenkuch: Preussens Weg in die politische Moderne: Verfassung- Verwaltung- politische Kultur zwischen Reform und Reformblockade. Berlin, Akademie Verlag 2001. S.355 Teildigitalisat
  3. Horst Dreier: Hierarchische Verwaltung im demokratischen Staat: Genese, aktuelle Bedeutung und funktionelle Grenzen eines Bauprinzips der Exekutive. Mohr Siebeck, 1991 S.68 Teildigitalisat

Werke (Auswahl)

  • Geschichte des deutschen Beamtentums. Berlin : Decker, 1909
  • Spruchrecht zum preußischen Verwaltungsrecht : ausgewählte höchstrichterliche Entscheidungen. Münster i.W. : Obertüschen, 1909

Literatur

  • Lieselotte Steveling: Juristen in Münster: Ein Beitrag zur Geschichte der Rechts- und staatswissenschaftlichen Fakultät der westfälischen Wilhelms-Universität Münster/Westf. Münster u.a., 1999. Teildigitalisat
  • Protokolle des preußischen Staatsministeriums Bd.9 S.389 Digitalisat

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ernst Albert Lotz — (* 27. Januar 1887 in Wien; † 24. September 1948 in Bingen am Rhein) war ein deutscher Pädagoge und Politiker (CDU). Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Beruf 2 Partei 3 …   Deutsch Wikipedia

  • Lotz — ist der Familienname von Albert Lotz (1858–1926), preußischer Beamter, Abgeordneter und Hochschullehrer im Bereich der Verwaltungswissenschaft Denton Lotz (* 1939), baptistischer Theologe und von 1988 bis 2007 Generalsekretär des Baptistischen… …   Deutsch Wikipedia

  • Albert Finck — (* 15. März 1895 in Herxheim; † 3. August 1956 in Bad Wörishofen) war Kultusminister des Bundeslandes Rheinland Pfalz und 1949 Mitinitiator der dritten Strophe des Deutschlandlieds als Nationalhymne der Bundesrepublik Deutschland.… …   Deutsch Wikipedia

  • Ernst Lotz — Ernst Albert Lotz (* 27. Januar 1887 in Wien; † 24. September 1948 in Bingen) war ein deutscher Pädagoge und Politiker (CDU). Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Beruf 2 Partei 3 Abge …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Lot — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Persönlichkeiten der Stadt Kassel — Wappen der Stadt Kassel Diese Liste enthält in Kassel (bis 1926 amtlich Cassel) geborene Persönlichkeiten sowie solche, die in Kassel ihren Wirkungskreis hatten, ohne dort geboren zu sein. Beide Abschnitte sind jeweils chronologisch nach dem… …   Deutsch Wikipedia

  • Mitglieder des preußischen Abgeordnetenhauses (20. Wahlperiode) — Mitglieder des preußischen Abgeordnetenhauses zu Beginn der 20. Legislaturperiode 1903 1908 Fraktionen Deutschkonservative Partei: 143 Freikonservative Partei: 59 Nationalliberale Partei: 79 Freisinnige Volkspartei: 24 Freisinnige Vereinigung: 8… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des Thüringer Landtags (1946–1952) 1. Wahlperiode — Diese Liste gibt einen Überblick über die Mitglieder des Thüringer Landtags in der Sowjetischen Besatzungszone in der 1. Wahlperiode vom 21. November 1946 bis zum 10. Oktober 1950. Die Landtagswahl fand am 20. Oktober 1946 statt.… …   Deutsch Wikipedia

  • Benedikt Schmittmann — (* 4. August 1872 in Düsseldorf; † 13. September 1939 im KZ Sachsenhausen Oranienburg bei Berlin) war ein deutscher Sozialwissenschaftler und Sozialpolitiker. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Landkreis Melsungen — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”