Albert Ludorff
Albert Ludorff

Albert Ludorff (* 1848 in Wetzlar; † 1915 in Münster (Westfalen)) war ein deutscher Architekt und Denkmalpfleger.

Als Regierungsbaumeister (Assessor) in der preußischen Staatsbauverwaltung tätig, wurde er 1888 beauftragt, die Reihe Bau- und Kunstdenkmäler von Westfalen zu erstellen, die vom Provinzialverband der Provinz Westfalen herausgegeben wurde. Ludorff wurde 1892 zum Provinzialkonservator in der Provinz Westfalen ernannt.[1][2]

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Schatzhaus westfälischer Kunst und Forum der Moderne. In: Heimatpflege in Westfalen, Februar 2008, S. 1ff. (online)
  2. Verzeichnis

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ludorff — ist der Familienname folgender Personen: Albert Ludorff (1848−1915), deutscher Architekt und Denkmalpfleger Gury Schneider Ludorff (* 1965), seit 2005 Professorin an der Augustana Hochschule Neuendettelsau, seit 2008 Präsidentin des Evangelischen …   Deutsch Wikipedia

  • St. Johannes Baptist Dortmund — Blick auf die Propsteikirche, Südseite des Langhauses Die Propsteikirche St. Johannes Baptist Dortmund ist eine der vier innerstädtischen Kirchen Dortmunds. Die Kirche liegt südlich des Westenhellwegs und westlich des Hansaplatzes. Sie ist die… …   Deutsch Wikipedia

  • Propsteikirche (Dortmund) — Propsteikirche St. Johannes Baptist in Dortmund Die Propsteikirche St. Johannes Baptist Dortmund ist eine der vier innerstädtischen Kirchen Dortmunds. Die Kirche liegt südlich des Westenhellwegs und westlich des Hansaplatzes. Sie ist die einzige… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Lu — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Marienkirche (Dortmund) — Marienkirche Marienaltar im …   Deutsch Wikipedia

  • Kloster Mariental (Münster) — Kloster Niesing offiziell auch Kloster Mariental genannt war ein 1444 gegründetes Frauenkloster in Münster. Dieses folgte der Augustinusregel. Die Einrichtung bestand bis zur Säkularisation im Jahr 1810. Nicht zu verwechseln ist dieses Kloster… …   Deutsch Wikipedia

  • Kloster Oelinghausen — Klosterkirche Das Kloster Oelinghausen im Arnsberger Ortsteil Holzen wurde 1174 zunächst als Doppelkloster gegründet, ehe es sich zu einem reinen Prämonstratenserinnenkloster entwickelte. Im 17. Jahrhundert erfolgte die Umwandlung in ein… …   Deutsch Wikipedia

  • Niesingkloster — Kloster Niesing offiziell auch Kloster Mariental genannt war ein 1444 gegründetes Frauenkloster in Münster. Dieses folgte der Augustinusregel. Die Einrichtung bestand bis zur Säkularisation im Jahr 1810. Nicht zu verwechseln ist dieses Kloster… …   Deutsch Wikipedia

  • St. Johannis (Rahden) — Rathaus Rahden, im Hintergrund der Turm der St. Johannis Kirche Die Kirche St. Johannis in Rahden ist die Pfarrkirche der Evangelisch lutherischen Kirchengemeinde Rahden. Sie gehört zum Kirchenkreis Lübbecke der Evangelischen Kirche von Westfalen …   Deutsch Wikipedia

  • Kapelle Nordhemmern — Ansicht von Südosten Die Kapelle Nordhemmern in der Ortschaft Nordhemmern der Gemeinde Hille ist eine Kapelle der Evangelischen Kirchengemeinde Holzhausen Nordhemmern, die dem Kirchenkreis Minden der Evangelischen Kirche von Westfalen angehört …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”