Albert Lührs
Fotografie von Albert Lührs um 1865

Albert Lührs (* 2. April 1804 in Marschkamp bei Elmlohe; † 22. Oktober 1871 in Peine) war lutherischer Theologe, Pfarrer, Superintendent und Hauptredakteur des Hannoverschen Katechismus von 1862.

Leben

Albert Lührs wurde als Sohn des Johann Hinrich Lührs und dessen Ehefrau Anna Margarete, geb. Stürken, in Marschkamp bei Elmlohe geboren, wo die Eltern eine Brinksitzerstelle besaßen. Bis zum 16. Lebensjahr wurde Albert von seinem Bruder, dem Lehrer Johann Christoph Lührs, unterrichtet. Im Lateinischen unterrichtete ihn Pastor Nikolaus Holthusen in Oberndorf. Im Herbst 1819 begann er seine Schullaufbahn am Gymnasium in Stade. Zu Michaelis 1822 beendete er seine Stader Schulzeit und nahm zunächst in Kuhla eine Stelle als Hauslehrer an. Zum Pfingstfest hielt er seine erste Predigt in der Kirche zu Elmlohe.

Im September 1823 begann er sein Studium in Göttingen, das er 1827 für eine Hauslehrerstelle in Hoya unterbrach, um sein weiteres Studium finanzieren zu können. Ab Ostern 1827 studierte er in Halle und beendete Ostern 1828 seine Studienzeit.

Am 17. Januar 1832 schloss der junge Rektor und Pastor interim Albert Lührs in Hoya die Ehe mit Isabella Carolina Philippine Wirth. Aus der Ehe gingen 4 Kinder hervor.

1833 erhielt er seine erste Pfarrstelle in Scholen bei Sulingen in der Grafschaft Hoya. Zusammen mit dem Pastor in Vilsen gab er ab 1833 den „Kirchenfreund“ heraus, ein Kirchenblatt von Bedeutung für die entstehende Erweckungsbewegung in Norddeutschland.

1842 wurde Albert Lührs Archidiakon in Clausthal (Harz). Mit dem benachbarten Pastor in Zellerfeld gab er das „Christliche Sonntagsblatt“ heraus.

1848 wurde Lührs Superintendent in Holtorf bei Nienburg (Weser). Sein Vortrag 1851 auf der hannoverschen Pfingstkonferenz brachte die Frage nach einer Katechismusreform ins Rollen. 1856 wurden 4 Geistliche und 2 Schulmänner mit der Ausarbeitung eines neuen Landeskatechismus beauftragt; Hauptredakteur war Albert Lührs, der 1859 Superintendent in Peine wurde. Die Arbeit am neuen Katechismus wurde 1861 abgeschlossen; seine amtliche Einführung erfolgte am 15. April 1862, dem Konfirmationstag des hannoverschen Kronprinzen Ernst August. 1862 verlieh die Universität Göttingen Albert Lührs die Ehrendoktorwürde. Im Sommer 1862 brach ein Sturm der Entrüstung gegen den neuen Katechismus aus, hervorgerufen durch die durch den Rationalismus geprägte Pastorenschaft, worauf der König am 19. August 1862 seine Verfügung vom 15. April 1862 zurückzog.

Am 22. Oktober 1871 starb Albert Lührs in Peine.

Quellen

  • D. Albert Lührs (1804 – 1871) aus Marschkamp im Amte Bederkesa. Schul- und Studienjahre des nachmaligen Hauptredakteurs des hannoverschen Landeskatechismus, MÄNNER VON MORGENSTERN JAHRBUCH 60; Bremerhaven 1981

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Lührs — ist der Familienname folgender Personen: Albert Lührs (1804–1871), lutherischer Theologe Frieda Lührs (1869–1941), deutsche Politikerin (SPD) Wilhelm Lührs (1928–1992), deutscher Archivdirektor Willi Lührs (1913–1974), deutscher Politiker (SPD) …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Lu — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Athenaeum Stade — Schulform Gymnasium Gründung 1393 Ort Stade Land Niedersachsen Staat Deutschland Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Catechismus — Der Katechismus ist seit dem Beginn der Neuzeit ein Handbuch der Unterweisung in den Grundfragen des christlichen Glaubens. Mit dem Wort Katechismus wurde die Taufkatechese für die Erwachsenen und seit der Einführung der Kindertaufe das… …   Deutsch Wikipedia

  • Katechismus — Der Katechismus ist seit dem Beginn der Neuzeit ein Handbuch der Unterweisung in den Grundfragen des christlichen Glaubens. Mit dem Wort Katechismus wurde die Taufkatechese für die Erwachsenen und seit der Einführung der Kindertaufe das… …   Deutsch Wikipedia

  • Ludwig Otto Ehlers — (* 1. September 1805 in Sittensen; † 3. August 1877 in Liegnitz, Niederschlesien) war ein evangelisch lutherischer Pastor in Liegnitz, Kirchenrat und Superintendent. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 1.1 In Liegnitz …   Deutsch Wikipedia

  • Nicolas Stürken — (1812–1886) Allrich Nicolaus (Nicolas) Lehnert Stürken (* 21. Januar 1812 in Hamburg; † 4. Dezember 1886 in Hamburg) war ein Hamburger Kaufmann und Mitglied der Hamburgischen Bürgerschaft im 19. Jahrhundert. Nach seiner Ausbildung vertrat… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder der Nationalversammlung — Mitglieder des Reichstages Nationalversammlung  (1919–1920) –  1. Wahlperiode (1920–1924) –  2. Wahlperiode (1924) –  3. Wahlperiode (1924–1928) –  4. Wahlperiode (1928–1930) –  5. Wahlperiode (1930–1932) – …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des Niedersächsischen Landtages (6. Wahlperiode) — Diese Liste gibt einen Überblick über alle Mitglieder des Niedersächsischen Landtags in der 6. Wahlperiode (1967 bis 1970). Inhaltsverzeichnis 1 Präsidium 2 Zusammensetzung 3 Fraktionsvorsitzende …   Deutsch Wikipedia

  • Jever — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”