Albert Martmöller

Albert Martmöller (* 21. Dezember 1876 in Witten-Annen; † 27. Dezember 1953 ebenda) war ein deutscher Gewerkschafter und Sozialdemokrat.

Inhaltsverzeichnis

Ausbildung und Beruf

Albert Martmöller besuchte die Volksschule und die Mittelschule. Er war Bergmann und Gewerkschaftsangestellter. 1904 wurde er Mitglied der SPD. Von 1897 bis 1933 übte er Tätigkeiten in der Gewerkschaft aus. Ab 1918 wirkte er als Bezirksleiter und von 1921 bis 1933 war er Mitglied des Vorstandes des Bergarbeiterverbandes, von 1929 bis 1933 Mitglied des vorläufigen Reichswirtschaftsrates sowie Mitglied des Reichskalirates. Von 1926 bis 1933 war Martmöller Mitglied des Reichskohlerates. Während der NS-Diktatur war er Repressalien durch die Gestapo ausgesetzt.

Politik

Ab 1945 war Martmöller Stadtverordneter der Stadt Witten und von Februar 1946 bis Oktober 1950 sowie erneut von 1952 bis 1953 Oberbürgermeister der Stadt. Ferner war er ab 1946 Mitglied des Provinzialrates Westfalen.

Albert Martmöller war vom 2. Oktober 1946 bis zum 19. April 1947 Mitglied des 1. und 2. Ernannten Landtags von Nordrhein-Westfalen. Im Anschluss war er bis zu seinem Tode am 27. Dezember 1953 direkt gewähltes Mitglied des 1. und 2. Landtags von Nordrhein-Westfalen für den Wahlkreis 122 Witten.

Heute trägt ein Gymnasium in Witten seinen Namen.

Literatur

  • Michael Ruck: Martmöller, Albert (1876-1954), in: Biographical Dictionary of European Labor Leaders, Hrsg. A. Thomas Lane u.a., Bd. 2, Westport, Ct./London 1995, S. 621. ISBN 0313299005

Weblinks


Vorgänger Amt Nachfolger
Alfred Junge
Walter Rieckesmann
Bürgermeister von Witten
19461950
19521953
Walter Rieckesmann
Fritz Reincke

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Albert-Martmöller-Gymnasium — Schulform Gymnasium Gründung 1967 Ort Witten Land …   Deutsch Wikipedia

  • Martmöller — Albert Martmöller (* 21. Dezember 1876 in Witten Annen; † 27. Dezember 1953 ebenda) war ein deutscher Gewerkschafter und Sozialdemokrat. Während der NS Diktatur war er Repressalien durch die Gestapo ausgesetzt; nach dem Zweiten Weltkrieg wurde er …   Deutsch Wikipedia

  • Zwiebelkirmes — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Witten — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Abgeordnete des 1. Ernannten Landtags von Nordrhein-Westfalen — Die Abgeordneten des ernannten nordrhein westfälischen Landtags in der 1. Ernennungsperiode vom 2. Oktober 1946 bis zum 19. Dezember 1946 Parlaments und Fraktionsvorsitzende Landtagspräsident: Ernst Gnoß (SPD) Fraktionsvorsitzende: SPD: Fritz… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Mars–Marz — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Abgeordnete des 1. Landtags von Nordrhein-Westfalen — Die Abgeordneten des nordrhein westfälischen Landtags in der 1. Wahlperiode vom 20. April 1947 bis zum 17. Juni 1950 Zusammensetzung Der Landtag setzt sich nach der Wahl vom 20. April 1947 wie folgt zusammen: Fraktion Sitze CDU 92 SPD 64 …   Deutsch Wikipedia

  • Abgeordnete des 2. Ernannten Landtags von Nordrhein-Westfalen — Die Abgeordneten des ernannten nordrhein westfälischen Landtags in der 2. Ernennungsperiode vom 19. Dezember 1946 bis zum 19. April 1947 Parlaments und Fraktionsvorsitzende Landtagspräsident: Robert Lehr (CDU) Fraktionsvorsitzende: SPD: Fritz… …   Deutsch Wikipedia

  • Abgeordnete des 2. Landtags von Nordrhein-Westfalen — Die Abgeordneten des nordrhein westfälischen Landtags in der 2. Wahlperiode vom 5. Juli 1950 bis zum 4. Juli 1954 Parlaments und Fraktionsvorsitzende Landtagspräsident: Josef Gockeln (CDU) Fraktionsvorsitzende: SPD: Fritz Henßler, ab 14. Dezember …   Deutsch Wikipedia

  • Landtagswahlkreis Ennepe-Ruhr-Kreis III — Der Landtagswahlkreis Ennepe Ruhr Kreis III war ein Landtagswahlkreis in Nordrhein Westfalen. Er umfasste Witten, die größte Stadt im Ennepe Ruhr Kreis. Zur Landtagswahl 2005 wurde der Wahlkreis aufgelöst. Witten gehört heute zum… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”