Albert Massiczek

Albert Massiczek (* 1916 in Bozen; † 2001 in Wien) war ein österreichischer Autor.

Albert Massiczek kam als Kind 1919 nach Wien, studierte von 1934 bis 1940 an der Universität Wien, promovierte 1939 zum Dr. phil., wurde 1927 bis 1935 Mitglied einer Gruppe der Bündischen Jugend, 1933 Mitglied der illegalen Hitlerjugend, 1937 Eintritt in die illegale SS und NSDAP, ab 1938 nach eigenen Angaben Angehöriger der Widerstandsbewegung gegen Adolf Hitler, nach amtlichen Dokumenten Mitglied des Sicherheitsdienstes der SS, ab 1940 Soldat, 1941 im Fronteinsatz, als schwer Kriegsverletzter 1942 bis 1945 Lehrer für Nationalpolitischen Unterricht am Kriegsblindenlazarett, nach Kriegsende Registrierung als Nationalsozialist nach dem NS-Verbotsgesetz, nach 1948 wieder tätig in der Österreichischen Nationalbibliothek, dann Bibliotheksdirektor und Lehrbeauftragter für Bildnerische Erziehung an der Akademie für Bildende Künste, später freier Publizist.

1959 bis 1963 Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft sozialistischer Katholiken, Präsidiumsmitglied der Österreichischen Widerstandsbewegung.

Veröffentlichungen (Auswahl)

  • Lebendiger Sozialismus, Wien o. J. (50er-Jahre)
  • Wieder Nazi? Wien 1962
  • Gott oder Tabu? Befreiung des Bewußtseins durch Juden, Christen und Marxisten, Wien etc. 1964
  • Die österreichische Nation - Zwischen zwei Nationalismen, Wien etc. 1967 (als Herausgeber)
  • Zeit an der Wand: Österreichs Vergangenheit 1848-1965 in den wichtigsten Anschlägen und Plakaten, Wien etc. 1967 (als Herausgeber)
  • Der menschliche Mensch. Karl Marx' jüdischer Humanismus, Wien, Frankfurt a. M. 1968
  • Antisemitismus. Die permanente Herausforderung, Wien 1968
  • Künstler aus dem Schubert-Kreis, Wien 1978
  • Ich war Nazi. Faszination - Ernüchterung – Bruch. Ein Erlebnisbericht: Erster Teil (1916-1938). Junius Verlag, Wien 1988, ISBN 3-900370-89-3
  • Ich habe nur meine Pflicht erfüllt. Von der SS in den Widerstand. Ein Erlebnisbericht: Zweiter Teil, Junius Verlag, Wien 1989. ISBN 3-900370-87-7
  • Tod - Angst - Geld - Kind - Kosmos - Merkzeichen einer Selbstgeburt, Wien 1999

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Massiczek — Albert Massiczek (* 1916 in Bozen; † 2001 in Wien) war ein österreichischer Autor. Albert Massiczek kam als Kind 1919 nach Wien, studierte von 1934 bis 1940 an der Universität Wien, promovierte 1939 zum Dr. phil., wurde 1927 bis 1935 Mitglied… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Mas–Mat — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste österreichischer Schriftsteller — Es gibt keine historisch allgemeingültigen Kriterien, nach denen ein Autor der Liste österreichischer Autoren zugeordnet werden kann. Nach einer weiter gefassten Definition werden alle Schriftsteller und Dichter des ehemaligen Vielvölkerstaats… …   Deutsch Wikipedia

  • Listen österreichischer Autoren — Es gibt keine historisch allgemeingültigen Kriterien, nach denen ein Autor der Liste österreichischer Autoren zugeordnet werden kann. Nach einer weiter gefassten Definition werden alle Schriftsteller und Dichter des ehemaligen Vielvölkerstaats… …   Deutsch Wikipedia

  • Österreichische Autor — Es gibt keine historisch allgemeingültigen Kriterien, nach denen ein Autor der Liste österreichischer Autoren zugeordnet werden kann. Nach einer weiter gefassten Definition werden alle Schriftsteller und Dichter des ehemaligen Vielvölkerstaats… …   Deutsch Wikipedia

  • Österreichische Schriftsteller — Es gibt keine historisch allgemeingültigen Kriterien, nach denen ein Autor der Liste österreichischer Autoren zugeordnet werden kann. Nach einer weiter gefassten Definition werden alle Schriftsteller und Dichter des ehemaligen Vielvölkerstaats… …   Deutsch Wikipedia

  • Österreichischer Autor — Es gibt keine historisch allgemeingültigen Kriterien, nach denen ein Autor der Liste österreichischer Autoren zugeordnet werden kann. Nach einer weiter gefassten Definition werden alle Schriftsteller und Dichter des ehemaligen Vielvölkerstaats… …   Deutsch Wikipedia

  • Österreichischer Schriftsteller — Es gibt keine historisch allgemeingültigen Kriterien, nach denen ein Autor der Liste österreichischer Autoren zugeordnet werden kann. Nach einer weiter gefassten Definition werden alle Schriftsteller und Dichter des ehemaligen Vielvölkerstaats… …   Deutsch Wikipedia

  • Anderle von Rinn — Anderl (Andreas) Oxner von Rinn war ein dreijähriger Junge, der nach einer Ritualmordlegende am 12. Juli 1462 im Nordtiroler Dorf Rinn von ortsfremden Juden im Zuge eines Rituales ermordet worden sein soll. Im Jahr 1475 wurden die Gebeine des… …   Deutsch Wikipedia

  • Andreas Oxner — Anderl (Andreas) Oxner von Rinn war ein dreijähriger Junge, der nach einer Ritualmordlegende am 12. Juli 1462 im Nordtiroler Dorf Rinn von ortsfremden Juden im Zuge eines Rituales ermordet worden sein soll. Im Jahr 1475 wurden die Gebeine des… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”