Albert Maurer
Kirchgemeindehaus Wipkingen

Vogelsanger und Maurer war von 1916–35 ein Schweizer Architekturbüro mit Sitz in Rüschlikon, das im Kanton Zürich eine Reihe beachtlicher Geschäfts- und Schulhäuser wie auch sonstige öffentliche Bauten errichtet hat. Sein heutiger Rechtsnachfolger ist S+M Architekten.

Inhaltsverzeichnis

Ausbildung der Partner

Albert Maurer (* 21. Mai 1889 in Zürich; † 6. Mai 1935 in Rüschlikon) arbeitete nach dem Studium, das er 1908 am Technikum Winterthur als Bautechniker abschloss, bei den Gebrüdern Pfister in Zürich. Anschliessend studierte er an der Kunstgewerbeschule Düsseldorf.

Hans Vogelsanger (* 3. Dezember 1883 in Beggingen; † 22. September 1964 in Rüschlikon) studierte an der Baugewerbeschule Stuttgart und an der Hochschule in Dresden. Nach seiner Rückkehr in die Schweiz 1910 arbeitete er ebenfalls bei den Gebrüdern Pfister, bis er mit Maurer das eigene Büro eröffnen konnte.

Bauten und architektonische Haltung

Nach den an die heimische Bautradition angelehnten frühen Bauten und dem streng neuklassizistischen Schulhaus Liguster folgten vorsichtig einer frühen Moderne verpflichtete Bauten wie die Post in Oerlikon, die Gemäldegalerie Otto Herter, ein filigraner Skelettbau, und das Gemeindehaus in Wipkingen, dessen neben dem breitgelagerten Hauptgebäude aufragender Turm Zürichs erstes Hochhaus darstellte.

Daneben war das Büro für seine Villenarchitektur bekannt. Es gelang ihnen, in ihren Bauten eigenwillige architektonische Akzente zu setzen, die ihre Gebäude in hohem Masse wiedererkennbar machten

Werke (Auswahl)

  • Landhaus Gottlieb Duttweiler, Rüschlikon, 1920
  • Schulhaus Liguster, Oerlikon, 1922–24
  • Landhaus zum Thurm, Erlenbach, 1924–25
  • Schulhaus, Grafstal, 1926–27
  • Postgebäude, Oerlikon, 1927
  • Geschäftshaus Augustinergasse, Zürich, 1927
  • Schulhaus, Wetzikon, 1928–29
  • Kirchgemeindehaus Wipkingen, Zürich, 1930–32
  • Zeilenhäuser, Zürich, 1931
  • Villa Maurer, Rüschlikon, 1932
  • Villa Stünzi, Horgen, 1933
  • Wohnhaus im Steinlig, Bassersdorf, 1933
  • Kirche, Birmenstorf, 1933–34
  • Villa Wach, Kilchberg, 1934
  • Wohnhaus Pfister-Leuthold, Rüschlikon, 1935

Literatur

  • Isabelle Rucki und Dorothee Huber (Hrsg.): Architektenlexikon der Schweiz - 19./20. Jahrhundert Basel: Birkhäuser 1998. ISBN 3-7643-5261-2

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Maurer (Familienname) — Maurer ist ein deutscher Familienname. Herkunft und Bedeutung Der Name ist abgeleitet von der Berufsbezeichnung des Maurers. Maurer ist auf Platz 176 der häufigsten Namen Deutschlands. Bekannte Namensträger Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J… …   Deutsch Wikipedia

  • Albert Ebert — (* 26. April 1906 in Halle (Saale); † 21. August 1976 in Halle (Saale) ) war ein naiver deutscher Maler und Grafiker. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werk 3 Arbeiten in Sammlungen …   Deutsch Wikipedia

  • Albert Patitz — (* 24. Mai 1906 in Dresden; † 6. August 1978 in Radebeul; vollständiger Name: Hermann Wilhelm Albert Patitz) war ein deutscher Architekt. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Wirken 1.1 Frühe Jahre 1.2 …   Deutsch Wikipedia

  • Albert William Tucker — Albert W. Tucker Albert William Tucker (28 novembre 1905 25 janvier 1995) était un mathématicien américain d origine canadienne qui a produit d importantes contributions en topologie, théorie des jeux et programmation non… …   Wikipédia en Français

  • Albert W. Tucker — Albert William Tucker (28 novembre 1905 25 janvier 1995) était un mathématicien américain d origine canadienne qui a produit d importantes contributions en topologie, théorie des jeux et optimisation non linéaire. Biographie… …   Wikipédia en Français

  • Albert W. Tucker — Nacimiento 28 de noviembre de 1905 Ontario, Canadá Fallecimiento 25 de enero, 1995 Highstown, N.J., Estados Unidos Residencia …   Wikipedia Español

  • Albert Libchaber — Albert Joseph Libchaber (* 1934 in Paris) ist ein französischer Physiker, der sich mit Chaos Physik und Biophysik beschäftigt. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werk 3 Schriften 4 Weblinks …   Deutsch Wikipedia

  • Albert Schmidt (Architekt) — Albert Schmidt Albert Schmidt (* 15. September 1841 in Sonneberg; † 16. April 1913 in München) war ein deutscher Architekt und Bauunternehmer. Leben Nach den Besuch der Sonneberger Volksschule und der Ob …   Deutsch Wikipedia

  • Albert J. Libchaber — Albert Joseph Libchaber (* 23. Oktober 1934 in Paris) ist ein französischer Physiker, der sich mit Chaos Physik und Biophysik beschäftigt. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werk 3 Schriften …   Deutsch Wikipedia

  • Maurer (Motorrad) — Nürnberg war über viele Jahrzehnte hinweg das Zentrum der deutschen Zweiradindustrie. Nürnberger Motorradindustrie wurde zu einem Begriff für Innovation, Qualität und motorsportlichen Erfolg. Inhaltsverzeichnis 1 Historischer Überblick 2… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”