Albert Maybach
Albert von Maybach

Arnold Heinrich Albert von Maybach (* 29. November 1822 in Werne an der Lippe; † 20. Januar 1904 in Charlottenburg) war ein deutscher Jurist, Politiker und Eisenbahnkoordinator.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Albert von Maybach wurde als Sohn des Bürgermeisters von Werne geboren. Maybach besuchte das Gymnasium in Recklinghausen und studierte Rechts- und Staatswissenschaften in Bonn, Heidelberg und Berlin. Er trat 1845 in den preußischen Justizdienst ein, wurde 1850 Gerichtsassessor und 1852 Kreisrichter in Hagen.

1854 wechselte er in die preußische Eisenbahnverwaltung und war ab 1858 Vortragender Rat im Handelsministerium. Er wurde Vorsitzender des Direktoriums der Oberschlesischen Eisenbahn in Breslau und von 1863 bis 1867 Leiter der Ostbahndirektion in Bromberg. Vom 1. März 1867 bis zum 9. Januar 1874 leitete er die Eisenbahndirektion in Hannover.

Auf Bemühen Otto von Bismarcks wurde Maybach 1874 zum Leiter des Reichseisenbahnamtes berufen. Bismarcks Projekt, die Haupteisenbahnlinien für das Reich zu erwerben, scheiterte indes an dem Widerspruch der Mittelstaaten. Ebenso fand der 1875 von Maybach dem Bundesrat vorgelegte Entwurf eines Reichseisenbahngesetzes in demselben keine Annahme. Maybach legte daher seine Stelle als Präsident des machtlosen Reichseisenbahnamtes 1876 nieder und wurde zum Unterstaatssekretär im preußischen Handelsministerium ernannt.

Nach Achenbachs Rücktritt trat er am 30. März 1878 an die Spitze des Handelsministeriums und setzte sich vor allem für die Verstaatlichung der wichtigsten Eisenbahnlinien in Norddeutschland ein.

1879 wurde das Ministerium für öffentliche Arbeiten aus dem Handelsministerium ausgegliedert. Maybach wird zum Minister der öffentlichen Arbeiten ernannt und ihm auch die Verwaltung der Preußische Staatseisenbahnen übertragen. Mit Geschick führte er darauf die umfangreichen Erwerbungen der Privatbahnen für den preußischen Staat durch und organisierte die Verwaltung des ungeheuren Bahnnetzes.[1]

Von 1882 bis 1893 war Maybach Mitglied des Reichstags. 1888 wurde er in den Adelsstand erhoben.

Wirken

Albert von Maybach-Büste, von Martin Goetze

Seine größten Erfolge erzielte Maybach als Minister bei der Reformierung des deutschen Eisenbahnwesens. Er baute die deutsche Eisenbahnverwaltung auf und kämpfte gegen die Interessen der privaten Eisenbahngesellschaften, durch die ein intensiver Ausbau von Eisenbahnstrecken in Deutschland verhindert wurde. Dieser Kampf führte zur Verstaatlichung der wichtigsten privaten Eisenbahnen in Deutschland.

Nach Maybach wurden Schulen, Straßen, Plätze und Zechen benannt. Ebenfalls ist der Name des Stadtteils „Maybach“ der saarländischen Stadt Friedrichsthal auf Albert von Maybach zurückzuführen.

Literatur

Einzelnachweise

  1. Brockhaus' Konversationslexikon 14. Auflage: Preußen (Geschichte 1861-88)

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Albert von Maybach — Arnold Heinrich Albert Maybach, seit 1888 von Maybach, (* 29. November 1822 in Abdinghof bei Werne; † 20. Januar 1904 in Charlottenburg) war ein deutscher Jurist, Politiker und Eisenbahnkoordinator. Inhaltsv …   Deutsch Wikipedia

  • Maybach — Albert v., geboren am 29. November 1822 in Haus Abdinghof bei Werne (Westfalen), besuchte das Gymnasium in Recklinghausen und studierte die Rechts und Staatswissenschaften in Bonn, Heidelberg und Berlin, wurde 1850 Gerichtsassessor, 1852… …   Enzyklopädie des Eisenbahnwesens

  • Maybach — Maybach, Albert von, preuß. Minister, geb. 29. Nov. 1822 zu Werne in Westfalen, gest 21. Jan. 1904 in Berlin, trat 1845 in den preußischen Justizdienst, ging 1854 in den Eisenbahnverwaltungsdienst über, wurde 1857 Vorsitzender des Direktoriums… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Maybach — Maybach, Albert von, Staatsmann, geb. 29. Nov. 1822 zu Werne in Westfalen, 1874 Präsident des Reichseisenbahnamtes, 1878 preuß. Handelsminister, 1879 91 Minister der öffentlichen Arbeiten, führte die Verstaatlichung der Privatbahnen durch; 1882… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Albert F. Hammel — Albert Hammel, Albertus Friedericus Leopoldus Hammel, (* 14. Juli 1835 in Kopenhagen; † 3. September 1903 ebendort) war ein dänischer Automobilpionier. Das Kopenhagener Gewerberegister bezeichnete ihn als Installateur und ab ca. 1880 als… …   Deutsch Wikipedia

  • Maybach — Der Name Maybach bezeichnet einen Stadtteil von Friedrichsthal, siehe Friedrichsthal (Saar) einen Automobilhersteller, siehe Maybach Manufaktur einen ehemaligen PKW und Motorenhersteller, siehe Maybach Motorenbau eine militärische Bunkeranlage… …   Deutsch Wikipedia

  • Grube Maybach — um 1900 Abbau von Steinkohle Abbautechnik …   Deutsch Wikipedia

  • Jules-Albert de Dion — De Dion …   Wikipedia

  • Bahnhof Berlin Hackescher Markt — Berlin Hackescher Markt Nordöstlicher Zugang Daten Kategorie 4 …   Deutsch Wikipedia

  • Майбах, Альберт — Альберт Майбах (нем. Arnold Heinrich Albert Maybach, 1822 1904) прусский министр. В 1888 г. он получил дворянство и стал именоваться фон Майбах. Как защитник перехода всех железных дорог в собственность имперского правительства, он был… …   Википедия

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”