Albert Mays

Albert Mays (* 31. März 1818 in Heidelberg; † 7. Juli 1893 ebenda) war ein Heidelberger Kommunalpolitiker, Stadthistoriker und Kunstsammler.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Wirken

Albert Mays war von Beruf Rechtsanwalt. In dieser Funktion vertrat er im Jahr 1879 die Stadt Heidelberg bei dem von ihm selbst angeregten und betriebenen Ankauf der von Charles de Graimberg zusammengetragenen Kunst- und Altertümersammlung zur Geschichte Heidelbergs und der Pfalz. Diese Sammlung, aus der später das Kurpfälzische Museum hervorging, betreute Albert Mays in der Folgezeit als ehrenamtlicher Direktor und gab 1881 einen ersten Katalog der frisch erworbenen Sammlung heraus. 1892 erschien der Katalog in dritter, verbesserter und erweiterter Auflage. Daneben erwarb Albert Mays privat eine umfangreiche Sammlung von Kunstgegenständen und anderen Objekten zur Geschichte Heidelbergs, die er nach seinem Tod der Stadt Heidelberg vermachte.

Kommunal Politik

Von 1871 bis 1889 war Albert Mays Abgeordneter des badischen Landtages. Bis 1881 war er zudem in Heidelberg Stadtrat. Nach Niederlegung dieses Amtes wurde er zum Stadtverordneten gewählt. Den Anwaltsberuf gab er 1880 auf.

Albert Mays der Laienhistoriker

Albert Mays machte sich auch als Laienhistoriker einen Namen. Er verfasste mehrere Werke zur Heidelberger Stadtgeschichte, etwa über Grabdenkmäler sowie über Neckarbrücken und -fähren. Er war Mitbegründer des Neuen Archivs für die Geschichte Heidelbergs und der rheinischen Pfalz. In dieser Eigenschaft veröffentlichte er mehrere Einwohnerverzeichnisse Heidelbergs aus vergangenen Epochen. Im Jahr 1886 gab er zur Fünfhundertjahrfeier der Universität Heidelberg das Buch Heidelberg gefeiert von Dichtern und Denkern heraus, eine Sammlung von literarischen, insbesondere lyrischen Zeugnissen über Heidelberg vom Mittelalter bis zur Gegenwart. 1876 wurde Albert Mays zum Leiter der Historischen Commission für die Geschichte der Stadt Heidelberg berufen.

Albert Mays und seine Gemahlin Julie Mays, geb. Mays, wurden auf dem Heidelberger Bergfriedhof beigesetzt. Die Grabstätte war in späteren Jahrzehnten aufgelassen worden. Es glückte die Inschrift Tafel über die Zeit, unversehrt zu bewahren. Im Jahre 1992 konnte, die im Geiste der Romantik von einem Relief ineinander gelegter Hände geschmückte Marmortafel, ein im 19. Jahrhundert häufig verwendetes Motiv des Sinnbildes der innigen Verbundenheit der Ehepartner, wieder in Litera: D 21, über der ursprünglichen Grablage errichtet werden.

Ehrungen

  • 1891 wurde Albert Mays die Ehrenbürgerwürde der Stadt Heidelberg verliehen. Im Heidelberger Stadtteil Weststadt, einem prominenten Jugendstil Esamble, wurde eine Straße nach dem bedeutenden Förderer der Heidelberger Kunstsammlungen und dem geistigen Vater des Kurpfläzischen Museums in Albert-Mays-Straße benannt.

Literatur

  • Reinhard Düchting: Nachwort zu Albert Mays, Heidelberg gefeiert von Dichtern und Denkern, Neudruck 1994, ISBN 3-925678-11-5
  • Heidelberg. Jahrbuch zur Geschichte der Stadt, herausgegeben vom Heidelberger Geschichtsverein, Nr. IV/1999, S. 260
  • Leena Ruuskanen: Der Heidelberger Bergfriedhof. Kulturgeschichte und Grabkultur. Ausgewählte Grabstätten, Heidelberg 1992, S. 137f.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Mays — ist der Familienname folgender Personen: Albert Mays (1818–1893), deutscher Stadthistoriker Heidelbergs und Kunstsammler Albert Carl Mays (1861−1934), deutscher Jurist und badischer Beamter Benjamin Mays (1894 1984), amerikanischer Pastor, Lehrer …   Deutsch Wikipedia

  • Albert Carl Mays — (* 12. März 1861 in Heidelberg; † 14. November 1934 ebenda) war ein seit 1892 im badischen Staatsdienst stehender Jurist und Amtsvorstand, vergleichbar mit einem heutigen Landrat. Inhaltsverzeichnis 1 Familie 2 Leben 3 …   Deutsch Wikipedia

  • Albert Pujols — Agente Libre Primera base Nacimiento: 16 de enero de 1980 (31 años) Santo Domingo, Distrito Naciona …   Wikipedia Español

  • Albert Steinrück — (* 20. Mai 1872 in Wetterburg, Waldeck; † 11. Februar 1929 in Berlin) war ein deutscher Theater und Stummfilmschauspieler. Steinrück begann als Maler. Erst dann fing er an zu schauspielern, ohne jedoch eine Ausbildung durchlaufen zu haben. Seit… …   Deutsch Wikipedia

  • Albert Sydney Herlong junior — (* 14. Februar 1909 in Manistee, Monroe County, Alabama; † 27. Dezember 1995) war ein US amerikanischer Politiker. Er vertrat den Bundesstaat Florida im US Repräsentantenhaus. Werdegang Albert Sydney Herlong zog mit seiner Familie 1912 in… …   Deutsch Wikipedia

  • Albert Johnson (Trapper) — Albert Johnson († 17. Februar 1932), auch als The Mad Trapper of Rat River bekannt, war ein Krimineller, dessen Verfolgung durch die Royal Canadian Mounted Police (RCMP) zu einer Menschenjagd über 240 km im kanadischen Northwest Territory und… …   Deutsch Wikipedia

  • Albert Pujols — Infobox MLB player name= Albert Pujols width=300 position=First baseman team=St. Louis Cardinals number=5| bats=Right throws=Right birthdate=birth date and age|1980|1|16 city state|Santo Domingo|Dominican Republic debutdate=April 2 debutyear=2001 …   Wikipedia

  • Billy Mays (footballer) — Albert William Billy Mays (born Ynyshir, 18 July 1902, died 1959) was a Welsh footballer. He played professionally for clubs including Bristol City, Wrexham and Walsall between 1923 and 1932, making a total of 160 Football League appearances.… …   Wikipedia

  • Malcolm Mays — Born February 14, 1990 (1990 02 14) (age 21) Los Angeles, California, United States Origin Los Angeles, California, U.S. Genres Hip hop …   Wikipedia

  • Willie Mays — For other people named William Mays, see William Mays (disambiguation). Willie Mays Center fielder Born: May 6, 1931 ( …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”