Albert Meister

Al Lewis (* 30. April 1910 oder 1923 (es gibt diesbezüglich verschiedene Angaben) in New York City; † 3. Februar 2006 ebd.), eigentlich Albert Meister, war ein US-amerikanischer Schauspieler.

Leben

Nach eigenen Angaben wurde Al Lewis am 30. April 1910 in Wolcott, New York, als Albert Meister geboren. Nach Al Lewis’ Tod, am 3. Februar 2006, verkündete sein Sohn Ted allerdings, dass sein Vater tatsächlich erst am 30. April 1923 in Brooklyn, N.Y. geboren wurde. Wegen des tatsächlich also wohl 13 Jahre später liegenden Geburtsdatums erscheinen heute auch viele weitere Lebensdaten von Al Lewis aus der Zeit vor 1950 fraglich. Laut eigner Auskunft begann er Ende der 1920er Jahre als Artist beim Zirkus. Er entschloss sich dann für ein College-Studium. An der Columbia University schloss er sein Studium als Kinderpsychologe ab. Anschließend arbeitete er als Lehrer und schrieb zwei Kinderbücher. Auf den Rat eines Freundes hin begann Lewis 1949 mit der Schauspielerei. Er nahm Unterricht bei Paul Mann Actor's Workshop in New York und arbeitete beim Kabarett quer durch die USA. In den 1950er Jahren begann er beim boomenden Fernsehen. Zunächst spielte er in Live-Übertragungen aus New York und in Gastrollen bei Fernsehserien. 1961 bis 1963 wurde er in der Sitcom Wagen 54, bitte melden als Officer Leo Schnauzer berühmt. Sein Partner war Fred Gwynne als Officer Maldoon. Seine bekannteste Rolle wurde die des Grandpa in The Munsters. Die 70-teilige Serie wurde von 1964 bis 1966 produziert. Auch hier spielte Fred Gwynne an seiner Seite. Nachdem die Serie ausgelaufen war, eröffnete er in Greenwich Village ein Restaurant mit dem Namen Grampa's Bella Gente. Bis zuletzt moderierte er eine Sendung bei einem New Yorker Radiosender.

Er war zweimal verheiratet und hatte drei Kinder.

1998 trat Lewis für die Grüne Partei bei den Gouverneurswahlen in New York an. Hierbei sprach er sich für eine Abschaffung der Todesstrafe und eine Lockerung der Drogengesetzgebung aus. Gegen Amtsinhaber George Pataki hatte er allerdings keine Chance. 2003 musste ihm wegen Komplikationen nach einer Angioplastie der rechte Unterschenkel amputiert werden.

Am 3. Februar 2006 starb der herzkranke Schauspieler 82-jährig in New York.

Filme

  • 1959 Decoy - Fernsehserie
  • 1959 The United States Steel Hour - Fernsehserie
  • 1959 The Phil Silvers Show - Fernsehserie
  • 1960 Der Killer mit dem Babygesicht (Pretty Boy Floyd)
  • 1961-63 Wagen 54, bitte melden (Car 54, Where are You?) - Fernsehserie
  • 1963 Route 66 - Fernsehserie
  • 1964 Henrys Liebesleben (The World of Henry Orient)
  • 1964-66 The Munsters - Fernsehserie
  • 1966 Gespensterparty (Munster, Go Home)
  • 1967 Verschollen zwischen fremden Welten (Lost in Space) - Fernsehserie
  • 1968 Gomer Pyle, U.S.M.C. - Fernsehserie
  • 1969 Nur Pferden gibt man den Gnadenschuß (They Shoot Horses, Don't They)
  • 1970 Die Bruchschiffer (The Boatniks)
  • 1971 Night Gallery - Fernsehserie
  • 1971 Green Acres - Fernsehserie
  • 1971 Der verkehrte Sherlock Holmes (They Might Be Giants)
  • 1972 Love, American Style - Fernsehserie
  • 1973 The Night Strangler
  • 1973 Here's Lucy - Fernsehserie
  • 1974 Black Starlet
  • 1975 Coonskin - Fernsehserie
  • 1978 Ring of Passion
  • 1978 Disneyland - Fernsehserie
  • 1980 Mit einem Bein im Kittchen (Used Cars)
  • 1981 Die Rückkehr der Familie Frankenstein (The Munsters Revenge)
  • 1981 Taxi - Fernsehserie
  • 1981 Best of the West - Fernsehserie
  • 1987 Comic Cabby
  • 1988 Save the Dog
  • 1988 Fright House
  • 1988 Die Mafiosi-Braut (Married to the Mob)
  • 1988 Was für ein wundervolles Leben (Bum Rap)
  • 1990 Mathnet - Fernsehserie
  • 1991 Mein Großvater ist ein Vampir (Grampire)
  • 1991 Ho Honey, I'm Home - Fernsehserie
  • 1993 The Garden
  • 1994 Wagen 54, bitte melden (Car 54, Where are You?)
  • 1995 Fast Money
  • 1995 Eine unheimliche Familie zum Schreien (Here Come the Munsters)
  • 1996 South Beach Academy
  • 2002 Night Terror

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Albert Meister (Politiker) — Albert Meister Albert Meister (* 14. Januar 1895 in Siedlinghausen; † 20. August 1942 in Herne) war ein deutscher Politiker (NSDAP). Leben und Wirken Nach dem Schulbesuch wurde Meister an der Präparandenanstalt und an einem Lehrerseminar …   Deutsch Wikipedia

  • Meister Eckhart — Portal der Erfurter Predigerkirche Eckhart von Hochheim (bekannt als Meister Eckhart, auch Eckehart; * um 1260 in Hochheim oder in Tambach;[1] † vor dem 30. April 1328 in Avignon …   Deutsch Wikipedia

  • Meister Eckart — Meister Eckhart Portal der Erfurter Predigerkirche Eckhart von Hochheim, bekannt als Meister Eckhart (* um 1260 bei Gotha – Hochheim, Tambach oder Wangenheim; † vor 30. April 1328 in Avignon oder Köln) war ein bedeuten …   Deutsch Wikipedia

  • Meister Eckehardt — Meister Eckhart Portal der Erfurter Predigerkirche Eckhart von Hochheim, bekannt als Meister Eckhart (* um 1260 bei Gotha – Hochheim, Tambach oder Wangenheim; † vor 30. April 1328 in Avignon oder Köln) war ein bedeuten …   Deutsch Wikipedia

  • Meister Eckehart — Meister Eckhart Portal der Erfurter Predigerkirche Eckhart von Hochheim, bekannt als Meister Eckhart (* um 1260 bei Gotha – Hochheim, Tambach oder Wangenheim; † vor 30. April 1328 in Avignon oder Köln) war ein bedeuten …   Deutsch Wikipedia

  • Albert Finch — Daten Geburtsname Gewichtsklasse Mittelgewicht bzw. Halbschwergewicht Nationalität Britisch Ge …   Deutsch Wikipedia

  • Albert Beier (1900–1972) — Albert Beier Beier (6.v.r.) vor dem Länderspiel gegen Italien 1929 Spielerinformationen Voller Name Albert Beier …   Deutsch Wikipedia

  • Meister Floh — mit Stiefeln, Talar und Fackel (Abbildung auf der Umschlagsrückseite der 2. Auflage von 1826) Meister Floh – Ein Märchen in sieben Abenteuern zweier Freunde ist eine Erzählung von E. T. A. Hoffmann. Obwohl als Kunstmärchen konzipiert, erschien… …   Deutsch Wikipedia

  • Albert Burger (Skirennläufer) — Albert Burger Nation Deutschland  Deutschland Geburtstag …   Deutsch Wikipedia

  • Meister von Moulins — Triptychon von Moulins Innenseite …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”