Albert Memmi

Albert Memmi (* 15. Dezember 1920 in Tunis, Französisch-Nordafrika) ist ein tunesisch-französischer Schriftsteller und Soziologe, der in über 20 Büchern Dekolonisation, Rassismus und Emigration untersuchte sowie das Lebensgefühl der Entfremdung und Entwurzelung zur Sprache gebracht hat.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Werk

Der Sohn armer jüdisch-arabischer Eltern wuchs unter französischer Kolonialherrschaft in Tunis auf. Er setzte mit Nachdruck und Erfolg auf Bildungserwerb. Während der deutschen Besetzung Tunesiens war er kurzzeitig seiner jüdischen Herkunft wegen interniert, konnte aber fliehen. Gleich nach Kriegsende 1945 ging er als 25-Jähriger nach Paris, wo er sich an der Sorbonne intensiv auf die Staatsprüfung in Philosophie vorbereitete. Seine eigenen Erfahrungen mit Armut und Ausgrenzung verarbeitete er schriftstellerisch in dem autobiographischen Roman „Die Salzsäule", der 1953 erschien und zu einem in viele Sprachen übersetzten Klassiker der französischen Nachkriegsliteratur wurde.

Sein ebenfalls sehr bekannter Roman „Die Fremde“ ist die verarbeitete Geschichte der ersten Jahre seiner Ehe mit einer Französin, die an den kulturellen Gegensätzen einer binationalen Ehe zu zerbrechen drohte. Ein Klassiker wurde auch der Essay „Der Kolonisator und der Kolonisierte".

Albert Memmi hat sich als Soziologe mit dem Thema Rassismus auch wissenschaftlich beschäftigt und eine Definition gegeben, die von wichtigen Nachschlagewerken wie der „Encyclopædia Universalis“ übernommen worden ist. Zitat:

„Rassismus erfüllt eine bestimmte Funktion. (…) Der Rassismus ist die verallgemeinerte und verabsolutierte Wertung tatsächlicher oder fiktiver biologischer Unterschiede zum Nutzen des Anklägers und zum Schaden seines Opfers, mit der eine Aggression gerechtfertigt werden soll.“

Albert Memmi[1]

Sein letztes, 2004 erschienenes Werk, „Porträt des Dekolonisierten,“ ist eine ausgesprochen kritische Auseinandersetzung mit den Einwanderern in Frankreich und den Menschen in den früheren Kolonien. Er wirft vielen Einwanderern arabisch-moslemischer Herkunft Gewaltbereitschaft und das Verharren in einer selbstverschuldeten Unmündigkeit vor. Das Buch fand großen Zuspruch in den Medien und führte zu einer teilweise hitzigen Debatte. Viele Menschen aus SOS Racisme und der Bewegung MRAP, der 1949 gegründeten, bekanntesten Initiative gegen Rassismus in Frankreich, empfanden das Buch als Beschimpfung und Abkehr von dem, was er selber jahrzehntelang vertreten und unterstützt hatte.

Werke (Auswahl)

  • Portrait du décolonisé arabo-musulman et de quelques autres Gallimard, Paris 2004
  • Die Fremde. Roman Frankfurt 1991 (frz. Agar 1955), häufige Neuaufl.
  • Der Rassismus Sachbuch, 1982
  • Der Kolonisator und der Kolonisierte: zwei Porträts. Mit einem Vorw. von Jean-Paul Sartre und einem Nachwort des Autors zur deutschen Ausgabe. Frankfurt/M.: Syndikat, 1980 (frz. Portrait du colonisé. Précédé du Portrait du colonisateur 1957)
  • Juifs et arabes. Paris: Gallimard, 1974 (Collection Idées; 320.)
  • Porträt des Kolonisierten (frz. Orig.: Portrait du colonisé, précédé de portrait du colonisateur. Corrêa: Buchet/Chastel, 1957)
  • Die Salzsäule. Roman Berlin 2002 (frz. La Statue de sel 1953; deutsche Erstausgabe 1963)

Auszeichnungen

Siehe auch

Literatur

Einzelnachweise

  1. accueil - Encyclopédie Universalis (fr)

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Albert Memmi — Albert Memmi, né le 15 décembre 1920 à Tunis, est un écrivain et essayiste franco tunisien. Sommaire 1 Biographie 2 Concept de judéité 3 Concept d hétérophobie …   Wikipédia en Français

  • Albert Memmi — ( ar. ألبرت ميمي; born December 15, 1920) is a Tunisian Jewish writer and essayist who migrated to France.Born in colonial Tunisia, he spoke Arabic as his mother tongue. He was educated in French primary schools, and continued on to the Carnot… …   Wikipedia

  • Albert Memmi — (Túnez, 15 de diciembre de 1920) es un escritor y ensayista franco tunecino. Nacido en Túnez, cuando este país era aún una colonia francesa, de origen judío y de lengua árabe, se formó en la escuela francesa, primero en el Lycée Carnot de Túnez,… …   Wikipedia Español

  • MEMMI (A.) — MEMMI ALBERT (1920 ) Si toute l’œuvre d’Albert Memmi vise à approfondir et à théoriser les notions d’«identité», d’«aliénation», de «dépendance», c’est parce qu’il les a d’abord rencontrées en réfléchissant sur lui même et sur sa situation au… …   Encyclopédie Universelle

  • Memmi — ist der Familienname folgender Personen: Albert Memmi (* 1920), französischer Schriftsteller und Soziologe tunesischer Herkunft Lippo Memmi (um 1285–um 1357), Sieneser Maler Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidu …   Deutsch Wikipedia

  • Albert Bitran — est un peintre, graveur et sculpteur français né en 1931 à Istanbul, Turquie. Sommaire 1 Biographie 2 Repères 3 Collections publiques 4 …   Wikipédia en Français

  • Albert Cohen — (* 16. August 1895 auf Korfu; † 17. Oktober 1981 in Genf) war ein Schweizer Schriftsteller französischer Sprache. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Ehrungen 3 Werke (Auswahl) …   Deutsch Wikipedia

  • Memmi — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Les Memmi (pluriel de Memmo) sont une famille d artistes italiens, des peintres de la Renaissance artistique italienne de l école siennoise : Memmo… …   Wikipédia en Français

  • MEMMI, ALBERT — (1920– ), French author and sociologist. Memmi, a native of Tunis, fought with the Free French during World War II. After completing his studies he returned to Tunis, where he became head of a psychological institute. In 1959, he joined the… …   Encyclopedia of Judaism

  • Memmi — (Albert) (né en 1920) écrivain français d origine tunisienne: la Statue de sel (roman, 1953), Portrait du colonisé (essai, 1957), le Juif et l autre (essai, 1995) …   Encyclopédie Universelle

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”