Albert Meyer (CSU)

Albert Meyer (* 31. März 1926 in Schweinfurt) ist ein deutscher Jurist, Verwaltungsbeamter und Politiker (CSU).

Inhaltsverzeichnis

Leben und Beruf

Meyer wurde als Sohn eines praktischen Arztes geboren. Nach dem Besuch der Volksschule und des Gymnasiums in Schweinfurt wurde er 1943 zunächst Luftwaffenhelfer, leistete dann Reichsarbeitsdienst und nahm schließlich bis 1945 als Soldat am Zweiten Weltkrieg teil, zuletzt als Unteroffizier. 1946 begann er ein Studium der Volkswirtschaft und der Rechtswissenschaften an der Universität Erlangen, das er 1954 mit dem zweiten juristischen Staatsexamen beendete. Ein Jahr später trat er als Finanzassessor in die bayerische Finanzverwaltung ein. Von 1963 bis 1970 war er als Regierungsdirektor Vorsteher des Finanzamtes in Zeil am Main.

Partei

Meyer trat 1956 in die CSU ein, schloss sich der Jungen Union (JU) an und war von 1961 bis 1966 Bezirksvorsitzender der JU Unterfranken. Von 1967 bis 1971 fungierte er als Vorsitzender des CSU-Kreisverbandes Haßfurt, von 1971 bis 1993 als Vorsitzender des CSU-Bezirksverbandes Unterfranken.

Abgeordneter

Meyer war von 1966 bis 1998 Mitglied des Bayerischen Landtages und dort von 1972 bis 1974 stellvertretender Vorsitzender der CSU-Fraktion.

Öffentliche Ämter

Meyer amtierte vom 12. November 1974 bis zum 17. Juni 1993 als Staatssekretär im Staatsministerium der Finanzen in den von den Ministerpräsidenten Alfons Goppel, Franz Josef Strauß und Max Streibl geführten Regierungen des Freistaates Bayern.

Ehrungen

Siehe auch


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Albert Meyer — ist der Name folgender Personen: Albert Meyer (Fotograf) (1857–1924), deutscher Fotograf Albert Meyer (NS Opfer) (1863–1944), NS Opfer Albert Meyer (FDP) (1870–1953), Schweizer Politiker (FDP) Albert Meyer (Übersetzer) (1893–1962), Schweizer… …   Deutsch Wikipedia

  • Meyer — Verteilung des Namens Meyer in Deutschland (2005) Meyer ist ein deutscher Familienname. Herkunft und Bedeutung Meyer ist eine Form von Meier. Varianten, Bedeutung und Verbreitung siehe dort. Bekannte Namen …   Deutsch Wikipedia

  • CSU — Christlich Soziale Union in Bayern e. V. Partei­vor­sit­zender Horst Seeho …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Mes–Mez — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des Bayerischen Landtags (9. Wahlperiode) — Diese Liste gibt einen Überblick über alle Mitglieder des Bayerischen Landtags in der 9. Wahlperiode (30. Oktober 1978 bis 23. Juli 1982). Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des Bayerischen Landtags (10. Wahlperiode) — Diese Liste gibt einen Überblick über alle Mitglieder des Bayerischen Landtags in der 10. Wahlperiode (22. Oktober 1982 bis 24. Juli 1986). Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z …   Deutsch Wikipedia

  • Kabinett Strauß III (Bayern) — Das Kabinett Strauß III bildete vom 30. Oktober 1986 bis zum 19. Oktober 1988 die Staatsregierung des Freistaates Bayern. Amt Name Partei Staatssekretäre Ministerpräsident Dr. Franz Josef Strauß bis † 3. Oktober 1988 CSU Edmund Stoiber …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des Bayerischen Landtags (7. Wahlperiode) — Diese Liste gibt einen Überblick über alle Mitglieder des Bayerischen Landtags in der 7. Wahlperiode (3. Dezember 1970 bis 29. Oktober 1974). Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des Bayerischen Landtags (8. Wahlperiode) — Diese Liste gibt einen Überblick über alle Mitglieder des Bayerischen Landtags in der 8. Wahlperiode (12. November 1974 bis 20. September 1978). Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z …   Deutsch Wikipedia

  • Kabinett Streibl I (Bayern) — Das Kabinett Streibl I bildete vom 19. Oktober 1988 bis zum 30. Oktober 1990 die Staatsregierung des Freistaates Bayern. Amt Name Partei Staatssekretäre Ministerpräsident Max Streibl CSU Wilhelm Vorndran Leiter der Staatskanzlei …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”