Albert Moeschinger

Albert Moeschinger (* 10. Januar 1897 in Basel; † 25. September 1985 in Thun) war ein Schweizer Komponist.

Der Sohn eines Kaufmanns absolvierte seine musikalischen Studien in Bern, Leipzig (Komposition bei Paul Graener, Klavier bei Robert Teichmüller) und München (Komposition bei Walter Courvoisier). Nach mehreren Saisons als Ensemblepianist in Caféhäusern liess sich Moeschinger in Bern nieder, wo er als Klavier- und Theorielehrer privat, ab 1937 auch am Konservatorium unterrichtete und seine kompositorische Tätigkeit erneut aufnahm.

1943 bewogen ihn gesundheitliche Schwierigkeiten, sich im Walliser Bergdorf Saas Fee niederzulassen. Seit dieser Zeit widmete er sich ausschliesslich der Komposition. Die Lektüre von Thomas Manns Musikerroman «Dr. Faustus» und der anschliessende Briefwechsel mit dem Schriftsteller 1948 regten ihn zur Einbindung der Zwölftontechnik in sein Schaffen an. Nach 1956 lebte Moeschinger hauptsächlich in Ascona. Seinen Lebensabend verbrachte er in Thun, wo er am 25. September 1985 verstarb.

Moeschingers Œuvre, welches alle Gattungen ausser der Oper berücksichtigt, umfasst über 400 Titel. Folgende Ehrungen wurden ihm zuteil: 1952 der Kunstpreis der Stadt Basel, 1957 der Kompositionspreis des Schweizerischen Tonkünstlervereins und 1981 der Musikpreis des Kantons Bern.

Werke (Auswahl)

  • Vokalwerke:
    • Der Herbst des Einsamen (ein Gedenkmal für Georg Trakl) für Frauenchor a capella
    • Miracles de l’enfance für Mezzo-Sopran und kleines Orchester
    • Dialogue für Tenor, Bariton und Orchester
    • Le Chansonnier pour Mariette für Singstimme und Klavier
  • Klavierwerke:
    • 9 kleine Klavierstücke
    • D’un cahier valaisan
    • 3 Toccaten
  • Kammermusik:
    • Klaviertrio
    • Quintett über Schweizerische Volkslieder für Flöte, Oboe, Klarinette, Horn und Fagott
    • Quatuor anthérin für Saxophonquartett
    • Consort for strings
  • Konzertante Werke:
    • 5 Klavierkonzerte
    • Violinkonzert
    • Trompetenkonzert
    • Concert pour une ballerine, saxophone et orchestre
  • Orchesterwerke:
    • 5 Sinfonien
    • Extra muros für Holz- und Blechbläser, Harfe, Klavier, Celesta, Vibraphon und Schlagzeug
    • Fantasia 1944, für Streichorchester
    • Erratique pour grand orchestre
    • On ne traverse pas la nuit pour grand orchestre

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Moeschinger — Albert Moeschinger (* 10. Januar 1897 in Basel; † 25. September 1985 in Thun) war ein Schweizer Komponist. Der Sohn eines Kaufmanns absolvierte seine musikalischen Studien in Bern, Leipzig (Komposition bei Paul Graener, Klavier bei Robert… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Schweizer Komponisten — Dieser Artikel listet bekannte Schweizer Komponisten und Komponistinnen klassischer Musik auf. Siehe auch: Komposition (Musik), Musik, Filmmusik Komponisten, Computer und Videospielmusik Komponisten, Liste der Kirchenmusikkomponisten,… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Schweizer Komponisten klassischer Musik — Dieser Artikel listet bekannte Schweizer Komponisten und Komponistinnen klassischer Musik auf. Siehe auch: Komposition (Musik), Musik, Filmmusik Komponisten, Computer und Videospielmusik Komponisten, Liste der Kirchenmusikkomponisten,… …   Deutsch Wikipedia

  • Schweizer Komponist — Dieser Artikel listet bekannte Schweizer Komponisten und Komponistinnen klassischer Musik auf. Siehe auch: Komposition (Musik), Musik, Filmmusik Komponisten, Computer und Videospielmusik Komponisten, Liste der Kirchenmusikkomponisten,… …   Deutsch Wikipedia

  • Schweizer Komponisten — Dieser Artikel listet bekannte Schweizer Komponisten und Komponistinnen klassischer Musik auf. Siehe auch: Komposition (Musik), Musik, Filmmusik Komponisten, Computer und Videospielmusik Komponisten, Liste der Kirchenmusikkomponisten,… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Mo–Moj — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste Schweizer Komponisten klassischer Musik — Dieser Artikel listet bekannte Schweizer Komponisten und Komponistinnen klassischer Musik auf. Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z A …   Deutsch Wikipedia

  • Paul Graener — (* 11. Januar 1872 in Berlin; † 13. November 1944 in Salzburg; eigentlich Paul Hermann Franz Gräner) war ein deutscher Komponist, Dirigent und NS Kulturpolitiker. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Tonsprache und Rezeption …   Deutsch Wikipedia

  • Nietzsches Philosophie im Lichte unserer Erfahrung — ist ein Essay von Thomas Mann, geschrieben zwischen dem 19. Februar und dem 17. März 1947 (Tgb.). In gekürzter Fassung und in Englisch wurde der Text zunächst als Vortrag gehalten, zuerst am 29. April 1947 im Coolidge Auditorium der Library of… …   Deutsch Wikipedia

  • Kulturpreis der Stadt Basel — Der Kulturpreis der Stadt Basel wird jedes Jahr an eine Person, eine Gruppe oder eine Institution vergeben, die sich in besonderer Weise für das kulturelle Leben in Basel engagiert und verdient gemacht hat. Den Preisträger bestimmt die… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”