Albert Mossdorf

Albert Mossdorf (* 29. Juli 1911 in Niederweningen; † 20. Februar 2001 Bülach) war ein Schweizer Politiker (FDP).

Mossdorf wuchs in einer Eisenbahnerfamilie auf, machte eine kaufmännische Ausbildung und schloss das Abendgymnasium ab. Er arbeitete als Prokurist und Verkaufsleiter bei der Maag-Zahnräder und -Maschinen AG.

Nach dem 1939 im Artilleriewerk Ebersberg abgeleisteten Aktivdienst trat er in die Politik ein. Seine politische Tätigkeit in der Heimatgemeinde Bülach führte ihn in den Zürcher Kantonsrat, dem er von 1951 bis 1964 angehörte, dann von 1963 bis 1967 in den Nationalrat und schliesslich von 1967 bis 1979 in den Regierungsrat des Kantons Zürich. Im Regierungsrat führte er zunächst das Polizei- und Militärdepartement, ab 1971 das Finanzdepartement. In den Amstjahren 1971/1972 und 1976/1978 war er Präsident des Regierungsrates des Kantons Zürich

Als Mitglied der Jungliberalen Bewegung kämpfte er während der 1930er Jahre gegen nationale Erneuerungsbewegungen (Frontenbewegung). Sein Engagement gegen Ausgrenzung und Rassismus sowie seine Unterstützung von benachteiligten und sozial schwachen Mitmenschen prägten sein Wirken. So war er im Vorstand der Gesellschaft Minderheiten in der Schweiz, Präsident der Gesellschaft Schweiz-Israel, förderte den sozialen Wohnungsbau und war Präsident der sozialen Wohnbaugenossenschaft sowie Präsident des "Verein zur Erneuerung der eidgenössischen Gemeinschaft". Von 1979 bis 1989 war er Zentralpräsident der Schweizerischen Gemeinnützigen Gesellschaft. Mossdorf war verheiratet und hatte drei Kinder.

Publikationen

  • Unterwegs auf freiheitlichen Pfaden (1991), autobiographischer Roman
  • Ohne Gemeinschaft keine Heimat (1998), Mahnschrift

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Mossdorf — Albert Mossdorf (* 29. Juli 1911 in Niederweningen; † 20. Februar 2001 Bülach) war ein Schweizer Politiker (FDP). Mossdorf wuchs in einer Eisenbahnerfamilie auf, machte eine kaufmännische Ausbildung und schloss das Abendgymnasium ab. Er arbeitete …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Nationalräte des Kantons Zürich — Diese Liste zeigt alle Mitglieder des Nationalrates aus dem Kanton Zürich seit Gründung des Bundesstaates im Jahr 1848 bis heute. Parteiabkürzungen BDP: Bürgerlich Demokratische Partei BGB: Bauern , Gewerbe und Bürgerpartei (später SVP) CSP:… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Mos–Moz — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Regierungsräte des Kantons Zürich — Diese Liste zeigt alle Mitglieder des Regierungsrates des Kantons Zürich. Inhaltsverzeichnis 1 Parteiabkürzungen 2 Regierungsräte …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Präsidenten des Regierungsrates des Kantons Zürich — In dieser alphabetisch geordneten Liste sind die Präsidenten des Regierungsrates des Kantons Zürich seit 1850 aufgelistet. Für die Zeit vor 1850 siehe Liste der Bürgermeister der Stadt Zürich. Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q… …   Deutsch Wikipedia

  • 1975 en Suisse — Chronologie de la Suisse ◄◄ 1971 1972 1973 1974 1975 1976 1977 …   Wikipédia en Français

  • 1967 en Suisse — Chronologie de la Suisse ◄◄ 1963 1964 1965 1966 1967 1968 1969 …   Wikipédia en Français

  • 1971 en Suisse — Chronologie de la Suisse ◄◄ 1967 1968 1969 1970 1971 1972 1973 …   Wikipédia en Français

  • Gesellschaft Schweiz-Israel — Gründung Dezember 1957[1] Sitz Zürich, Schweiz Personen Vreni Müller Hemmi (Zentralpräsidentin)[2] …   Deutsch Wikipedia

  • Scottish Rite — The Ancient and Accepted Scottish Rite of Freemasonry (the Northern Masonic Jurisdiction in the United States often omits the and ), commonly known as simply the Scottish Rite, is one of several Rites of the worldwide fraternity known as… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”