Albert Mühlig-Hofmann

Albert Mühlig-Hofmann (* 19. Januar 1886 in der Oberförsterei Grünheide bei Posen; † 17. Mai 1980 in Heidelberg) war Pilot bei den kaiserlichen Luftstreitkräften im Ersten Weltkrieg und Beamter im Reichsluftfahrtministerium während der Zeit der nationalsozialistischen Diktatur 1933–1945.

Leben

Mühlig-Hofmann trat 1904 als Fahnenjunker in das Jäger-Bataillon Nr. 14 ein. Im Jahre 1912 wurde er zum Flugzeugführer ausgebildet und nahm ab 1914 am Ersten Weltkrieg teil. Von Mai 1915 bis Juli 1916 war er Führer der Feldflieger-Abteilung 38, danach bekleidete er Verwaltungsposten bei den Luftstreitkräften. Zwischen Juni und November 1918 übernahm er die Flieger-Abteilung 219 (Artillerie).[1] Nach dem Waffenstillstand war er noch einige Monate Leiter der Fliegerabteilung 414, bis er im Januar 1920 im Range eines Majors aus dem Militärdienst entlassen wurde. In den folgenden drei Jahren war er als Polizist in Stettin beschäftigt. Von Ende 1922 bis zur Liquidation im Juli 1926 war Mühlig-Hofmann Direktor der Rumpler Luftverkehrs AG.[2]

Nach der Gründung der Luftfahrt-Abteilung im Reichsverkehrsministerium wirkte er dort ab 1924 in beratender Funktion mit. Am 2. Februar 1933 wurde diese Abteilung ins neugegründete Reichsluftfahrtministerium (RLM) überführt. Mühlig-Hofmann wurde dort Abteilungsleiter im Range eines Ministerialdirigenten. Ab 1935 vertrat er das RLM im Aufsichtsrat der Deutschen Zeppelin Reederei. Im Juli 1940 wurde er Amtsgruppenleiter im RLM und im Oktober des gleichen Jahres erhielt er den militärischen Rang eines Generalleutnants. Nach Kriegsende befand er sich zwei Jahre in Kriegsgefangenschaft, aus der er 1947 entlassen wurde.[3]

In den 1950er Jahren war er an der Neugründung der Traditionsgemeinschaft „Alte Adler“ beteiligt, einer Gruppe von Flugpionieren, die vor August 1914 ihre Fluglizenz erworben hatten. Er war der Vorsitzende der Gruppe von 1960 bis 1965.[4]

Deutsche Antarktische Expedition 1938/39

Mühlig-Hofmann setzte sich bei der Deutschen Lufthansa dafür ein, der Deutschen Antarktischen Expedition 1938/39 das Katapultschiff Schwabenland und zwei Flugboote vom Typ Dornier Wal J II zur Verfügung zu stellen.[5] Ihm zu Ehren wurde ein bei der Expedition entdecktes Gebirge in Neuschwabenland Mühlig-Hofmann-Gebirge benannt.[6]

Einzelnachweise

  1. Portrait auf www.fliegeralbum.de, abgerufen am 28. April 2011
  2. Artikel zur Rumpler Luftverkehr AG auf www.europeanairlines.no abgerufen am 30. Juni 2010
  3. Biografie von Albert Mühlig-Hofmann auf Axis Biographical Research
  4. Vorsitzende und Präsidenten der Alten Adler seit 1927. Homepage der Alten Adler e.V.. Abgerufen am 22. April 2009.
  5. Alfred Ritscher (Hrsg.): Wissenschaftliche und fliegerische Ergebnisse der Deutschen Antarktischen Expedition 1938/39. 1, Koehler & Amelang, Leipzig 1942.
  6. K. Brunk: Kartographische Arbeiten und deutsche Namengebung in Neuschwabenland, Antarktis. (pdf) In: Deutsche Geodätische Kommission, Reihe E: Geschichte und Entwicklung der Geodäsie. 24/I, 1986, S. 1-24. Abgerufen am 19. April 2009.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Mühlig-Hofmann-Gebirge — 725.3333333333333 Koordinaten: 72° 0′ S, 5° 20′ O …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Mua–Mum — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • DZR — Deutsche Zeppelin Reederei GmbH (DZR) war eine Luftschifffahrtgesellschaft der 1930er Jahre. Inhaltsverzeichnis 1 Entstehung 2 Tätigkeit 3 Literatur 4 Siehe auch // …   Deutsch Wikipedia

  • Rumpler Luftverkehr — Die Rumpler Luftverkehrs AG war eine der ersten zivilen Luftfahrtgesellschaften in Deutschland. Das Unternehmen existierte als Aktiengesellschaft von 1922 bis 1926. Inhaltsverzeichnis 1 Vorgeschichte 2 Gründung der Aktiengesellschaft 3 Flugrouten …   Deutsch Wikipedia

  • Deutsche Zeppelin-Reederei — GmbH (DZR) war eine Luftschifffahrtgesellschaft der 1930er Jahre. Inhaltsverzeichnis 1 Entstehung 2 Tätigkeit 3 Literatur 4 Siehe auch …   Deutsch Wikipedia

  • Willingshauser Malerkolonie — Auf dem Friedhof von Willingshausen von Gerhardt von Reutern, Öl auf Leinwand, entstanden 1842 Die Schwälmer Willingshauser Malerkolonie ist die älteste Künstlervereinigung in Europa. Die der Heimatkunst gewidmeten Sujets in Willingshausen wurden …   Deutsch Wikipedia

  • Willingshäuser Malerkolonie — Auf dem Friedhof von Willingshausen von Gerhardt von Reutern, Öl auf Leinwand, entstanden 1842 Die Schwälmer Willingshäuser Malerkolonie ist die älteste Künstlervereinigung in Europa. Die der Heimatkunst gewidmeten Sujets in Willingshausen wurden …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”