Albert Nufer

Albert Nufer (* 31. August 1942) ist ein Stadtoriginal und Politiker aus St. Gallen. Er gehörte der Grünen Partei an und wechselte 2006 zur Grünliberalen Partei. Er übte bisher die folgenden politischen Mandate aus:

  • 1987–2007: Gemeinderat (Legislative)
  • 1988–1989 und 2004 bis 2009: Kantonsrat

Er nahm ausserdem Einsitz in der städtischen Baukommission und im OLMA-Delegiertenrat.

Leben

Er wuchs in Schönengrund auf und half im Restaurant seiner Eltern. Er heiratete nie, obwohl er zahlreiche Freundinnen hatte. Er bereiste zahlreiche Länder in Europa und Übersee. Während eines Jahres residierte er an einem Strand in Israel. In der Zeit der Hippies lebte er mit Gleichgesinnten in einer Wohngemeinschaft in Montreal. Schon damals bestritt er seinen Lebensunterhalt mit Gelegenheitsjobs. In Zürich kam er mit der Polizei in Konflikt, weil er sich an Hausbesetzungen beteiligte und gegen das Betäubungsmittelgesetz verstiess - er rauchte Hasch und bekannte sich dazu. Seine Eltern erfuhren durch Zeitungen davon und enterbten ihn in der Folge. Viel später fand er mit ihnen den Frieden.

Als Berufsbezeichnung gibt Nufer «Strassenwischer», «Alt Strassenwischer» oder «Land- und Gelegenheitsarbeiter» an. Durch sein äusseres Erscheinungsbild und seinen Lebensstil wird er von vielen belacht, durch sein politisches Engagement aber dennoch geachtet. Er trägt lange, hellbraune Haare und einen Rauschebart. Er lebt ohne festen Job und Wohnsitz in Armut - im Durchschnitt waren ihm bis zu seiner Frühpensionierung drei Arbeitstage pro Woche vergönnt. Nach eigener Aussage wählte er aus Überzeugung diesen Lebensstil und erledigte gegen Kost und Logis Arbeiten wie Schneeräumen, die Strasse wischen, Heuen oder Holzfällen. So war er auch in einer Weinhandlung, einem Familienhaushalt oder in einer Schreinerei anzutreffen. Seine Wohnung war eine nicht isolierte Dachmansarde an der Burgstrasse. Er besitzt weder einen Fernseher, einen Computer noch ein Telefon. Er las täglich mindestens drei Zeitungen - als Vorbereitung für die anstehenden politischen Sitzungen. Später verlegte er seine Bleibe in eine 1-Zimmer-Dachwohnung an der Kesselhaldenstrasse. Auch dort zog er aus und half in Malaysia einem Freund bei dessen Aufräumarbeiten, die infolge der dortigen Winterstürme notwendig wurden. Seit seiner Rückkehr wird er von einem befreundeten Bauern in Teufen beherbergt. Auf Ende November 2009 erklärte er seinen Rücktritt aus dem Grossen Rat. Er beabsichtigt, in Malaysia zu überwintern.

Politisches Engagement

Seine Wahl in den Gemeinderat wurde 1987 durch die Medien landesweit publik gemacht. Oft erschien er barfüssig zu den Sitzungen, was bei seinen Ratskollegen nicht immer gut ankam. Um auf den Wahllisten seiner Partei aufgeführt zu werden, braucht er eine Adressbezeichung: Diese gab er als Burgstrasse 88, 9000 St. Gallen an.

Im Jahr 2003 war er ein vorbehaltloser Befürworter des neuen Fussballstadions und setzte sich so über den Willen seiner Parteigenossen hinweg.

Seine Interessengemeinschaften sind der FC St. Gallen, Procap, der Spieleclub St. Gallen, der Naturschutzverein St. Gallen, Pro Velo Region St. Gallen, Pro Specie Rara, das Bergwaldprojekt, der Botanische Garten und die Kunsthalle.


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Nufer — ist der Familienname von: Albert Nufer, Stadtoriginal und Politiker Jacob Nufer, Tierkastrator Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidung mehrerer mit demselben Wort bezeichneter Begriffe …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Nu — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Niffer — 47° 42′ 53″ N 7° 30′ 37″ E / 47.7147, 7.5103 …   Wikipédia en Français

  • Sportmarketing — gliedert sich in zwei Disziplinen. Marketing von Sport ist die Vermarktung von Sportarten oder Sportlern unter Anwendung ergebnisorientierter Verfahren der Wirtschaftswissenschaft und der Kommunikation (Medieneinsatz) zum Zweck der Befriedigung… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste berühmter Begräbnisstätten — Inhaltsverzeichnis 1 Ägypten 2 Argentinien 3 Australien 4 Belgien 5 Brasilien 6 Chile 7 …   Deutsch Wikipedia

  • Liste berühmter Friedhöfe — Inhaltsverzeichnis 1 Ägypten 2 Argentinien 3 Australien 4 Belgien 5 Brasilien 6 Chile 7 …   Deutsch Wikipedia

  • History of Medicine —     History of Medicine     † Catholic Encyclopedia ► History of Medicine     The history of medical science, considered as a part of the general history of civilization, should logically begin in Mesopotamia, where tradition and philological… …   Catholic encyclopedia

  • Charles Best (American football) — Charles M. Best Best pictured in The Cap Gown 1918, Sewanee yearbook Sport(s) Football, basketball Coaching career (HC unless noted) …   Wikipedia

  • Liste der Bürgermeister von Albstadt — Diese Liste führt die Stadtvorstände der Stadt Albstadt in Baden Württemberg und der ehemals selbständigen Gemeinden auf, die im Rahmen der Gebietsreform 1975 zur neu gebildeten Stadt Albstadt vereinigt wurden. Dies sind Ebingen, Tailfingen,… …   Deutsch Wikipedia

  • Regensburger Stadttheater — Theater am Bismarckplatz Zuschauerraum Das Theater Regensburg (Stadttheater) am Bismarckplatz 7 ist das städtische Th …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”