Albert Otten

Albert Ottenheimer bzw. in der Emigration Albert Otten (* 19. Januar 1886 in Bonfeld; † 1985 in den USA) war ein deutscher Kaufmann, Unternehmer, Kunstsammler und Mäzen, der 1937 emigrieren musste.

Leben

Ottenheimer wurde in eine traditionsreiche Jüdische Gemeinde bei Heilbronn geboren und machte sich bereits 1910 in Köln mit einem Großhandelsunternehmen, der Firma Albert Ottenheimer Eisengroßhandlung als Kaufmann selbstständig. Sein Unternehmen expandierte rasch und er eröffnete nach dem Ersten Weltkrieg in Deutschland und in den Niederlanden ein Netz von Filialen.

Daneben beteiligte er sich mit unterschiedlichem Erfolg an Unternehmen der Eisen- und Stahlindustrie und Maschinenbauunternehmen. Die von ihm als Hauptaktionär kontrollierte Vogtländische Maschinenfabrik AG (VOMAG) in Plauen musste 1932 Konkurs anmelden. Der Konkursverwalter stellte unter anderem auch gegen Ottenheimer Strafanzeige und dieser wurde auf Betreiben des örtlichen Kreisleiters der NSDAP, Alfons Hitzler, zeitweilig in Haft genommen, kam jedoch gegen Leistung einer Sicherheit von 200.000 Reichsmark wieder frei.

Bis 1937 war er ebenfalls Hauptaktionär der Eisen- und Hüttenwerke AG (EHW) in Thale am Harz, ein Unternehmen, das seit 1934 ein Monopol in der Herstellung von Stahlhelmen für die deutsche Wehrmacht besaß. Diese Beteiligung musste er unter Druck staatlicher Stellen veräußern, der Erlös wurde zugunsten des Deutschen Reiches beschlagnahmt und mit der Reichsfluchtsteuer verrechnet. Die Beteiligung am Eisenhüttenwerk gelangte danach über die Dresdner Bank an die Kölner Otto-Wolff-Gruppe.

Als Sammler und Mäzen interessierte Ottenheimer sich für die moderne bildende Kunst. Er war als Mitglied im Kölner Museumsverein aktiv. Dem Wallraf Richartz Museum stiftete er als Förderer etliche Kunstwerke. Ein Teil seiner Sammlungsaktivitäten ist bis heute nicht abschließend geklärt.[1] Seine Sammlung befindet sich seit 1993 als Leihgabe der Familie Otten im Portland Museum of Art in Portland, Maine.[2] Zur Sammlung gehören die Gemälde Mai von Paul Klee, Früher Morgen von Max Pechstein und Stramm von Wassily Kandinsky, sowie die Skulptur Position de quatrième devant sur la jambe gauche von Edgar Degas.

Ottenheimer emigrierte über die Schweiz, von wo aus er seine letzten deutschen Vermögenswerte auflöste, und Kanada in die USA. Dort war er noch bis in die 1950er Jahre mit der Albot Industries in New Jersey als Unternehmer im Eisen- und Stahlhandel tätig.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Zur Provenienz eines Munch-Gemäldes der Sammlung Ottenheimer
  2. Portland Museum of Art

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Otten — bezeichnet: Otten (Adelsgeschlecht), ein Adelsgeschlecht Otten (Berg), einen Berg im Schwarzwald Otten ist der Familienname folgender Personen: Albert Otten, siehe Albert Ottenheimer (1886–1985), deutscher Unternehmer Bennata Otten (1882–1955),… …   Deutsch Wikipedia

  • Albert Ottenheimer — bzw. in der Emigration Albert Otten (* 19. Januar 1886 in Bonfeld; † 1985 in den USA) war ein deutscher Kaufmann, Unternehmer, Kunstsammler und Mäzen, der 1937 emigrieren musste. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Literatur 3 …   Deutsch Wikipedia

  • Albert Ehrenstein — (* 23. Dezember 1886 in Ottakring; † 8. April 1950 in New York) war ein deutschsprachiger Lyriker und Erzähler. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 1.1 1886–1913 1.2 1914–1932 …   Deutsch Wikipedia

  • Albert Uffenheimer — (* 24. Mai 1876 in Fürth; † 9. April 1941 in Albany, USA) war Arzt. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Ehrungen 3 Schriften …   Deutsch Wikipedia

  • Karl Otten — (* 29. Juli 1889 in Oberkrüchten; † 20. März 1963 in Locarno Muralto) war ein deutscher Schriftsteller. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werke 3 Herausgeberschaft …   Deutsch Wikipedia

  • EHRENSTEIN, ALBERT — (1886–1950), German poet and author. Born in Vienna of Hungarian parents, Ehrenstein lived until 1932 mostly in Vienna and Berlin as a freelance writer. Studying history and geography in Vienna, he published his first poems in Karl Kraus Die… …   Encyclopedia of Judaism

  • Portland Museum of Art — Das Portland Museum of Art ist ein Kunstmuseum in Portland. Mit mehr als 15.000 Kunstwerken vom 18. Jahrhundert bis zur Gegenwart ist es das größte Kunstmuseum im US–Bundesstaat Maine. Schwerpunkte der Sammlung sind Werke von Künstler die in… …   Deutsch Wikipedia

  • Portland Museum of Art — The Portland Museum of Art in Portland, Maine was founded as the Portland Society of Art in 1882. Located in the downtown area known as The Arts District, it is the state s largest and oldest public art institution.The Museum s three… …   Wikipedia

  • Hessenwahl 2008 — Die Wahlen zum 17. Hessischen Landtag fanden am 27. Januar 2008 gleichzeitig mit den Landtagswahlen in Niedersachsen statt. Nach gescheiterten Verhandlungen zur Regierungsbildung wurde der Landtag am 19. November 2008 nach Antrag aller Parteien… …   Deutsch Wikipedia

  • Landtagswahl in Hessen 2008 — Landtagswahl 2008 (in %) [1] …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”