Albert Ottenheimer

Albert Ottenheimer bzw. in der Emigration Albert Otten (* 19. Januar 1886 in Bonfeld; † 1985 in den USA) war ein deutscher Kaufmann, Unternehmer, Kunstsammler und Mäzen, der 1937 emigrieren musste.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Ottenheimer wurde in eine traditionsreiche Jüdische Gemeinde bei Heilbronn geboren und machte sich bereits 1910 in Köln mit einem Großhandelsunternehmen, der Firma Albert Ottenheimer Eisengroßhandlung als Kaufmann selbstständig. Sein Unternehmen expandierte rasch und er eröffnete nach dem Ersten Weltkrieg in Deutschland und in den Niederlanden ein Netz von Filialen.

Daneben beteiligte er sich mit unterschiedlichem Erfolg an Unternehmen der Eisen- und Stahlindustrie und Maschinenbauunternehmen. Die von ihm als Hauptaktionär kontrollierte Vogtländische Maschinenfabrik AG (VOMAG) in Plauen musste 1932 Konkurs anmelden. Der Konkursverwalter stellte unter anderem auch gegen Ottenheimer Strafanzeige und dieser wurde auf Betreiben des örtlichen Kreisleiters der NSDAP, Alfons Hitzler, zeitweilig in Haft genommen, kam jedoch gegen Leistung einer Sicherheit von 200.000 Reichsmark wieder frei.

Bis 1937 war er ebenfalls Hauptaktionär der Eisen- und Hüttenwerke AG (EHW) in Thale am Harz, ein Unternehmen, das seit 1934 ein Monopol in der Herstellung von Stahlhelmen für die deutsche Wehrmacht besaß. Diese Beteiligung musste er unter Druck staatlicher Stellen veräußern, der Erlös wurde zugunsten des Deutschen Reiches beschlagnahmt und mit der Reichsfluchtsteuer verrechnet. Die Beteiligung am Eisenhüttenwerk gelangte danach über die Dresdner Bank an die Kölner Otto-Wolff-Gruppe.

Als Sammler und Mäzen interessierte Ottenheimer sich für die moderne bildende Kunst. Er war als Mitglied im Kölner Museumsverein aktiv. Dem Wallraf Richartz Museum stiftete er als Förderer etliche Kunstwerke. Ein Teil seiner Sammlungsaktivitäten ist bis heute nicht abschließend geklärt.[1] Seine Sammlung befindet sich seit 1993 als Leihgabe der Familie Otten im Portland Museum of Art in Portland, Maine.[2] Zur Sammlung gehören die Gemälde Mai von Paul Klee, Früher Morgen von Max Pechstein und Stramm von Wassily Kandinsky, sowie die Skulptur Position de quatrième devant sur la jambe gauche von Edgar Degas.

Ottenheimer emigrierte über die Schweiz, von wo aus er seine letzten deutschen Vermögenswerte auflöste, und Kanada in die USA. Dort war er noch bis in die 1950er Jahre mit der Albot Industries in New Jersey als Unternehmer im Eisen- und Stahlhandel tätig.

In seinem Heimatort Bonfeld hat Ottenheimer 1929 eine Stiftung von 10.000 RM zur Unterstützung von Armen und Bedürftigen geleistet. Die Zinserträge der nach ihm benannten Albert-Ottenheimer-Stiftung sollten zu einem Drittel jüdischen Bedürftigen, zu zwei Dritteln den restlichen Armen des Ortes zugute kommen. Die Stiftung wurde mit einem Gemeinderatsbeschluss von 1939 in Bonfelder Armenstiftung umbenannt. Nach dem Zweiten Weltkrieg erhielt die Stiftung 1946 wieder ihren ursprünglichen Namen. Zu Weihnachten 1946 wurden nochmals Zinserträge an Bedürftige verteilt. 1947 fielen keine Zinsen mehr an, mit der letztmaligen Erwähnung in einer Notiz des Finanzamts Heilbronn zur Vorlage der Stiftungsurkunden und der Kassenabrechnungen verliert sich die Spur der Stiftung. Stifter Ottenheimer, inzwischen hochbetagt, hat sich 1979 mehrfach um Auskünfte über den Verbleib der Stiftung bemüht, aber keine Antworten aus Bonfeld mehr erhalten.

Literatur

  • Letzte Spur: 14. März 1949, in: Jüdische Gemeinden in Kreis und Stadt Heilbronn, Kreisarchiv Heilbronn 1986

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Zur Provenienz eines Munch-Gemäldes der Sammlung Ottenheimer
  2. Portland Museum of Art

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Albert Otten — Albert Ottenheimer bzw. in der Emigration Albert Otten (* 19. Januar 1886 in Bonfeld; † 1985 in den USA) war ein deutscher Kaufmann, Unternehmer, Kunstsammler und Mäzen, der 1937 emigrieren musste. Leben Ottenheimer wurde in eine traditionsreiche …   Deutsch Wikipedia

  • Ottenheimer — ist der Familienname folgender Personen: Albert Ottenheimer (1886–1985), deutscher Kaufmann, Unternehmer, Kunstsammler und Mäzen Paul Ottenheimer (1873–1951), deutscher Kapellmeister und Komponist Diese Seite ist eine Begriffskl …   Deutsch Wikipedia

  • Albert M. Ottenheimer — Infobox actor name = Albert M. Ottenheimer birthdate = birth date|1904|9|6|mf=y birthplace = Tacoma, Washington, United States deathdate = death date and age|1980|1|25|1904|9|6|mf=y deathplace = Cincinnati, Ohio, United States Albert M.… …   Wikipedia

  • Jüdische Gemeinde Bonfeld — Eine Jüdische Gemeinde in Bonfeld (heute ein Stadtteil von Bad Rappenau) bestand nach der Erwähnung einzelner Juden im 16. Jahrhundert wieder ab 1717 und nahm nach 1766 mit der Erlaubnis der Niederlassung von Judensöhnen rasch zu. 1780 wurde eine …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Ot — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Adrian-Helm — Ein Stahlhelm ist eine aus Stahl bestehende, militärische Kopfbedeckung, die primär Schutz vor Granatsplittern bieten soll. Im Verlauf des Ersten Weltkriegs führten die Armeen der europäischen Großmächte derartige Helme ein. Im engeren Sinne sind …   Deutsch Wikipedia

  • Adrianhelm — Ein Stahlhelm ist eine aus Stahl bestehende, militärische Kopfbedeckung, die primär Schutz vor Granatsplittern bieten soll. Im Verlauf des Ersten Weltkriegs führten die Armeen der europäischen Großmächte derartige Helme ein. Im engeren Sinne sind …   Deutsch Wikipedia

  • Hüttenmuseum — Das Hüttenmuseum Thale wurde 1986 zum 300 jährigen Bestehen des Eisenhüttenwerkes Thale gegründet. Seit dem 1. Juli 1998 befindet sich das Museum in der Trägerschaft des Geschichts und Hüttenmuseumsvereins Thale am Harz e.V. Es zeigt die… …   Deutsch Wikipedia

  • VOMAG — Die Vogtländische Maschinenfabrik AG (VOMAG) war ein bedeutendes Unternehmen der sächsischen Stadt Plauen. Sie war seit der Jahrhundertwende vom 19. zum 20. Jahrhundert solider Arbeitgeber für bis zu 6000 Mitarbeiter und damit eines der größten… …   Deutsch Wikipedia

  • Vogtländische Maschinenfabrik AG — Die Vogtländische Maschinenfabrik AG (VOMAG) war ein bedeutendes Unternehmen der sächsischen Stadt Plauen. Sie war seit der Jahrhundertwende vom 19. zum 20. Jahrhundert solider Arbeitgeber für bis zu 6000 Mitarbeiter und damit eines der größten… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”